LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Statt auf guten Zahlen ausruhen: Heute für die Zukunft handeln

 

Auch wenn die Situation auf dem Arbeitsmarkt aktuell recht positiv aussieht, lohnt es sich dennoch einen näheren Blick in die Statistik zu werfen. Sie gibt Einblicke auf grundlegende Mängel in der Konzeption der Arbeitslosenversicherung und der Absicherung von Arbeitslosen und Erwerbstätigen. Diese müssen beseitigt werden, um dem zukünftigen Wandel gerecht zu werden. Insbesondere die Herausforderungen, die dem Arbeitsmarkt bevorstehen - wie Digitalisierung, ökologischer Wandel, Demografie und Migration - schreien gerade danach, dass wir heute schon an morgen denken und handeln. 

 

Die Arbeitslosenversicherung muss zu einer Arbeitsversicherung weiterentwickelt werden, die sich nicht nur um Arbeitslose kümmert, sondern auch Leistungen für abhängig Beschäftigte und Selbständige anbietet. Insbesondere brauchen wir ein Recht auf Weiterbildung, das mit einer angemessenen sozialen Absicherung verknüpft werden muss. Nur so können sich die Menschen auch leisten, sich selbstbestimmt in den Zeiten des Wandels für ihren beruflichen Weg zu entscheiden.

 

Obwohl in Deutschland die Arbeitslosenquote verhältnismäßig niedrig ist, gibt es unter den Arbeitslosen immer noch eine große Kluft. Das Verhältnis zwischen Leistungsbezieherinnen und Leistungsbeziehern von Arbeitslosengeld I und Arbeitslosengeld II ist völlig aus dem Lot geraten. Momentan bekommen nur 46,2 Prozent - nicht mal die Hälfte - der Kurzzeitarbeitslosen das Arbeitslosengeld I, die meisten werden direkt zum Jobcenter durchgereicht, anstatt von der Arbeitsagentur ihre Leistungen zu erhalten. Deswegen müssen die Zugänge zum Arbeitslosengeld I dringend erleichtert werden, um den direkten Absturz in Hartz IV zu verhindern.

 

Die Zahl der Arbeitslosen sinkt, aber die Armut verbleibt auf Rekordniveau. Allein 1,049 Millionen Erwerbstätige sind auf Arbeitslosengeld II angewiesen, die Mehrheit davon ist sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Die Dunkelziffer der Menschen, die einen Anspruch haben, aber keine Leistungen beantragen, ist gerade bei Erwerbstätigen besonders hoch. Notwendig ist eine Garantiesicherung, die eine Mindestsicherung für alle Lebenslagen garantiert, um den Menschen mehr Sicherheit in Zeiten des Wandels zu geben. Wir brauchen heute das richtige Rüstzeug für morgen.

 
Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Zahl der Arbeitslosen auf 2,9 Millionen gesunken
    Zahl der Arbeitslosen auf 2,9 Millionen gesunken Mehr Menschen in Arbeit Im Februar 2015 hatten rund 42,5 Millionen Männer und Frauen in Deutschland Arbeit. Damit waren laut Statistischem Bundesamt im Vergleich zum Februar 2014 insgesamt rund 386.000 Menschen mehr in Arbeit. Die Erwerbstätigkeit stieg um knapp einen Prozentpunkt. Gegenüber Januar…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version