LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Das Theater Lübeck darf kein zweiter Krisenfall werden

Zum vorzeitigen Rückzug des geschäftsführenden Direktors des Theaters Lübeck erklärt der kulturpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Martin Habersaat:

Die drei landesweit bedeutenden Bühnen in Kiel und Lübeck sowie das Landestheater werden über das Finanzausgleichsgesetz vom Land mit jährlich steigenden Mitteln bezuschusst. Gerade in Zeiten guter Tarifabschlüsse reichen Steigerungen von 1,5 Prozent allerdings nicht aus, um wachsende Personalkosten aufzufangen. Einschnitte im Personalbereich sind aber ohne Qualitätsverluste nicht mehr möglich und nicht mehr verantwortbar.

Die Schwierigkeiten des Landestheaters mit Unsicherheiten auf Seiten einiger Träger und jahrelangem Bangen um die Spielstätte in Schleswig haben zudem gezeigt, dass das aktuelle Modell besonderen Herausforderungen nicht flexibel genug begegnen kann.

Nun droht auch das erfolgreiche und vielfach ausgezeichnete Theater Lübeck ein Krisenfall zu werden, und der bisherige geschäftsführende Direktor, Christian Schwandt, wird deshalb im nächsten Jahr vorzeitig aufhören. Das ist ein Verlust für die Kulturszene in Schleswig-Holstein und ein Alarmsignal an die Kulturpolitik.

Vor genau einem Jahr hat die Landesregierung in ihrer Antwort auf meine Kleine Anfrage (Drucksache 19/803) mitgeteilt, dass ihr aus Lücker Sicht die finanziellen Probleme des Theaters eindringlich dargelegt wurden. Außer Gesprächen hat sie daraus keine Konsequenzen gezogen. Die Landesregierung muss sich mehr einfallen lassen, als auf die Verantwortung der Hansestadt Lübeck zu verweisen, die in den vergangenen zehn Jahren ihren Zuschuss an ihr Theater von 6,3 auf 10,4 Millionen € angehoben hat. Ein Blick ins CDU-Wahlprogramm könnte der Landesregierung hier weiterhelfen – und ist dringend angezeigt, wenn nicht schon wieder ein Wahlversprechen gebrochen werden soll. 

Jetzt ist für die Landesregierung nicht der Zeitpunkt, sich in Vorfreude auf die Sommerferien entspannt zurückzulehnen.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version