LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Mehr Transparenz und engere Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden nötig

Zur Veröffentlichung der dritten Halbjahresberichte der Plattformen zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) erklärt die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker:

„Die letzten Wochen haben auf erschütternder Weise gezeigt, dass Hass und Gewalt in Worten der Nährboden für Hass und Gewalt in Taten sind. Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) ist ein wichtiges Instrument gegen die Verbreitung strafbarer Inhalte auf sozialen Plattformen. Auch die dritten Transparenzberichte der sozialen Netzwerke zeigen, dass das ohne eine Einschränkung der Meinungsfreiheit und ohne Overblocking gelingt.

Als CDU/CSU-Bundestagsfraktion wollen wir das NetzDG zeitnah verbessern und werten aktuell die Rückmeldungen und Erfahrungen aus der Praxis aus. Dazu müssen in den Transparenzberichten alle nach dem NetzDG relevanten Postings erfasst werden, auch wenn die Plattformen die Beiträge intern nach ihren eigenen Communitystandards behandeln.

Die aktuellen Transparenzberichte für den Zeitraum Januar bis Juni 2019 zeigen, dass die Plattformen noch sehr unterschiedliche Auffassungen davon haben, welche Kriterien und Daten in diese Berichte gehören. Hier für mehr Klarheit und Rechtssicherheit zu sorgen – auch um eine bessere Vergleichbarkeit zwischen den Plattformen zu erreichen – ist ein Baustein für die Verbesserung des Gesetzes.

Wir brauchen dringend eine engere Zusammenarbeit der Plattformen mit den Strafverfolgungsbehörden. Diese müssen noch schneller die notwendigen Informationen bekommen, um die Täter, die jenseits der Meinungsfreiheit Hass und Hetze verbreiten, unkompliziert ermitteln zu können. Mehr Strafverfahren und Gerichtsurteile werden für alle mehr Klarheit schaffen, wo die Grenzen zur strafbaren Beleidigung oder Volksverhetzung überschritten wird und so auch eine präventive Wirkung haben. Die Auskunftspflicht der Plattformen gegenüber den Behörden muss hier auf alle relevanten Angaben erweitert werden, so wie es beispielsweise in Frankreich bereits vereinbart ist. Außerdem müssen strafrechtlich relevante Beiträge zur Beweissicherung gespeichert werden. Täter dürfen nicht ungestraft davonkommen, weil die Beweise vorschnell gelöscht wurden. Wir werden diese Vorschläge zu einer gesetzlichen Regelung in die anstehenden Beratungen zum NetzDG einbringen.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Volle Transparenz bei den PKW-Maut-Verträgen hergestellt
    Zur Klage des Bundestagsabgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen Stephan Kühn gegen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, um ihn zur Herausgabe der Verträge zur Pkw-Maut zu zwingen, können Sie die verkehrspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Daniela Ludwig, wie folgt zitieren: „Die Begründung von Herrn Kühn, Bundesminister Scheuer halte alle relevanten Dokumente zur Pkw-Maut unter…
  • Bündnisgrüne fordern Transparenz bei schulischen Vergleichsuntersuchungen
    In Berlin hat ein SPD-Abgeordneter im Landesparlament erreicht, dass die Senatsverwaltung für Bildung die bislang unter Verschluss gehaltenen Ergebnisse der sog. VERA 3-Vergleichsarbeiten zum Leistungsstand der Berliner Drittklässler in Mathematik und Deutsch veröffentlichen wird. Dazu sagt die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag, MARIE LUISE…
  • Martin Habersaat: Transparenz in der Bildungsberichterstattung
    Die SPD hat für die Februar-Sitzung des Landtags einen Antrag vorgelegt, mit dem der Bericht über die Unterrichtssituation weiterentwickelt werden soll (Drucksache 19/502). Dazu sagt Martin Habersaat, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion: Der Grad der Unterrichtsversorgung, eine in der bildungspolitischen Debatte oft verwendete Größe, wird errechnet durch eine Gegenüberstellung der Aufgaben…
  • Gesteigerte Transparenz bei öffentlichen Unternehmen
    Anlässlich des im Rahmen der Regierungsmedienkonferenz vorgestellten „Kodex über die Grundsätze guter Unternehmens- und Beteiligungsführung“ erklärt Knut Korschewsky, verantwortlicher Abgeordneter für Fragen von Anti-Korruption der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag: „Mit dem Kodex gibt die Landesregierung ein klares Bekenntnis zur Transparenz ab. Ich begrüße insbesondere den Vorstoß, künftig möglichst…
  • Transparenz schaffen - Kulturbericht auf den Weg bringen
    Gestern im Landtag wurde der Antrag der Linksfraktion „Transparenz schaffen – Kulturbericht auf den Weg bringen“ abgelehnt. „Damit machen SPD und CDU deutlich, dass sie die Kulturförderung weiterhin nach Gutdünken fortführen wollen“, erklärte die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger, am Mittwoch in Schwerin.   Die Kulturlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern ist vielfältig…
  • Die Linke fordert Transparenz bei der HSH Nordbank ein
    Spätestens Anfang 2018 muss die HSH Nordbank privatisiert sein – sonst muss sie ihr Neugeschäft einstellen und wohl abgewickelt werden. Doch während Kaufinteressenten in einem Datenraum alle relevanten Unterlagen einsehen und sich so ein Bild vom tatsächlichen Zustand der landeseigenen Bank machen können, wird dies den Abgeordneten der Hamburgischen Bürgerschaft…
  • Neues Entgelttransparenzgesetz schafft weder Transparenz noch Lohngerechtigkeit
    Zur öffentlichen Anhörung zum geplanten „Entgelttransparenzgesetz“ erklären Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte, und Ulle Schauws, Sprecherin für Frauenpolitik:   Die Kritik der Sachverständigen ist deutlich: Ein wirkungsvolles Gesetz ist dieser Entwurf aus dem Hause Schwesig nicht. Das geplante Gesetz will angeblich das Gebot des gleichen Entgelts für Frauen und Männer bei gleicher…
  • Angriff im Strafjustizgebäude - Transparenz und Aufklärung ist das Gebot der Stunde
    Rot-Grün will den gestrigen Angriff im Strafjustizgebäude umfassend aufklären. Die Regierungsfraktionen haben daher mit der Justizbehörde vereinbart, das Thema im kommenden Justizausschuss der Bürgerschaft am 24. Februar auf die Tagesordnung zu setzen. Zudem begrüßen sie in diesem Zusammenhang, dass die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen hat.Dazu Urs Tabbert, justizpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion:…
  • Mehr Transparenz bei veganen und vegetarischen Produkten schaffen
    Zur Ablehnung unseres Antrages „Mehr Transparenz bei vegetarischen und veganen Produkten schaffen“ im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft erklärt Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucher- und Tierschutzpolitik:   Wort und Tat passen bei Union und SPD nicht zusammen. Sie betonen Handlungsbedarf bei transparenter Kennzeichnung, blockieren aber greifbare Verbesserungen, ohne selbst Vorschläge vorzulegen.…
  • Zugang zu staatlichen Daten: Transparenz und Service für Bürger
    Über den Sinn und Unsinn, den Bürgerinnen und Bürgern die Daten des Staates über ein Transparenzportal zur Verfügung zu stellen, wurde in der Vergangenheit heftig gestritten. Lohnt sich überhaupt der Aufwand, zehntausende Dokumente zu digitalisieren und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen? Werden hier nicht Datenfriedhöfe produziert? Wen könnten diese…
  • Mehr Transparenz für Schleswig-Holstein
    Im Koalitionsvertrag haben wir vereinbart, Transparenz und aktive Informationsfreiheit deutlich weiterzuentwickeln. Das Ergebnis liefern wir jetzt. Andere Bundesländer wie Hamburg, Rheinland-Pfalz und Bremen haben vorgemacht, wie man Open Data voranbringt. Schleswig-Holstein wird diese Entwicklung nicht verschlafen – Nicht mit dieser Koalition.   Lassen Sie mich zuerst zu den Vorteilen der…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version