LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Blockchain und Umweltschutz

Viele soziale Prozesse, auch wirtschaftliche, sind stark von der technologischen Entwicklung betroffen. Die traditionellen Marktbeziehungen wandeln sich allmählich in ein für die Gesellschaft relevanteres System. Das bestehende Wirtschaftsmodell kann mit Zuversicht als überholt bezeichnet werden, da es seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr den Bedürfnissen des modernen Menschen entspricht. Trotzdem erscheinen auch neue Projekte, wie Bitcoin Trading oder Blockchain, die Menschen die Möglichkeit geben, Geld zu verdienen.

Aber die wirtschaftliche Situation in der Welt ist eng mit anderen wichtigen Mechanismen verknüpft, deren Arbeit leider auch nicht immer die erforderlichen Indikatoren erfüllt. Ein anschauliches Beispiel dafür ist der katastrophale Zustand der Weltökologie, der derzeit ein akutes soziales Problem darstellt. Und der technologische Fortschritt der Menschheit in dieser Perspektive hat auch eine negative Seite - die Auswirkungen auf die Umwelt. Jeden Tag beobachten wir die weitreichenden Folgen des menschlichen Lebens auf dem Planeten. Analphabetische Abfallentsorgung in Form von Deponien, industrielle Verschmutzung der Atmosphäre, der Gewässer und des Bodens, die anschließend zum Aussterben vieler Tierarten, zum Verlust lebenswichtiger Ressourcen und zur Verschlechterung der Lebensqualität der Menschen selbst führt. Die Gesellschaft schenkt aber trotz eines solchen Entwicklungssprungs dem Naturschutz zu wenig Aufmerksamkeit. Staatliche Umweltbehörden verfügen nicht über ausreichende Mittel, um in diesem Bereich zu forschen und Probleme zu lösen, weshalb der größte Teil der Verantwortung auf den Schultern von Freiwilligen und gemeinnützigen Stiftungen liegt. Diese Kraft reicht jedoch nicht aus, um die aktuelle Situation zu beeinflussen.

Internationale Organisationen zum Schutz der Umwelt suchen aktiv nach Alternativen, um die Situation zu verbessern. Dies betrifft zunächst das Thema der Einwerbung von Finanzmitteln für Umweltschutzprojekte. Bisher wurden mit Hilfe der Blockchain-Technologie Hunderte von Programmen zur Wiederherstellung des Ökosystems entwickelt und gefördert. Sie sollen die Nutzung erneuerbarer Energien fördern und die Emission von Treibhausgasen in die Atmosphäre verringern. Solche Startups können die Klimabedingungen verbessern und das Risiko von Umweltkatastrophen (Tsunamis, Hurrikane, Ozonlöcher und schmelzende Gletscher) erheblich verringern.

Weltweit gibt es Tausende von Naturkatastrophen. Wenn die Gesellschaft nicht mit der richtigen Einstellung zur Umwelt vertraut gemacht wird, wird sich die Situation nur alljährlich verschlechtern. Jeder sollte verstehen, dass die Umweltressourcen erschöpfend sind und es die Pflicht der Person ist, sie zu bewahren.

Blockchain ist eine Technologie mit einer Reihe einzigartiger Eigenschaften, die den ökologischen Niedergang des Planeten verlangsamen können. Mit Hilfe von Computer-Code-Algorithmen können Sie zumindest die Abfolge des Verbrauchs natürlicher Ressourcen und der Wilderei verfolgen und gleichzeitig den Einfluss des menschlichen Faktors auf diese Prozesse vollständig vermeiden. Zum Beispiel können Sie bei der Entwaldung das Holz mit einem einzigartigen Hasch versorgen, der jedes Mal modifiziert wird, wenn die Rohstoffe transportiert oder weiterverkauft werden. So kann der Endabnehmer herausfinden, wo und wann die Bäume gefällt wurden und ob dafür eine Genehmigung vorliegt.

Auf dem Territorium vieler Länder gibt es das sogenannte Naturkataster, zu dem Vertreter der Flora und Fauna gehören, die vom Aussterben bedroht sind. Das Kataster enthält Angaben zum Umweltzustand, zur Häufigkeit und Dynamik der vom Aussterben bedrohten Arten, zur Verbreitung in dem Land oder der Region, zum Ressourcenwert, zu Erhaltungsmaßnahmen, zu deren Wirksamkeit und Angemessenheit. Das Dokument weist auch auf die Notwendigkeit der permanenten Entwicklung von Richtlinien für die Bilanzierung seltener Gegenstände hin. Angesichts des enormen Technologiesprungs ist es wahrscheinlich, dass in Kürze die Blockchain dafür verwendet wird. Es liegt auf der Hand, dass ein dezentrales digitales Register im Vergleich zu bestehenden Strategien eine perfekte Abrechnungsmethode darstellt. Es wird nicht möglich sein, ein solches Dokument zu fälschen oder zu korrigieren, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die gefährdeten Arten durch die korrekte Aufzeichnung erhalten bleiben.

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Wirtschaftsfaktor Umweltschutz: 70 Milliarden Euro Umsatz 2016
    Im Jahr 2016 erwirtschafteten die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors in Deutschland 70,0 Milliarden Euro Umsatz mit Waren, Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurden die höchsten Umsätze mit 46,2 Milliarden Euro im Bereich Klimaschutz erzielt. Zu den wichtigsten wirtschaftlichen Säulen zählten dabei…
  • Wirtschaftsfaktor Umweltschutz – 66 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2015
    Maßnahmen für den Umweltschutz verbessern nicht nur den Zustand der Umwelt, sie sind auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, erwirtschafteten im Jahr 2015 die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors in Deutschland 66,0 Milliarden Euro Umsatz mit Waren, Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz. Die höchsten…
  • Von Brunn: Besserer Umweltschutz wichtiger als neues Logo
    Von Brunn: Besserer Umweltschutz wichtiger als neues Logo Münchner Abgeordneter vermisst bei Ministerin Scharf die Konzentration auf das Wesentliche Der SPD-Verbraucherpolitiker Florian von Brunn hält die Streichung des Baum-Logos im Umwelt- und Verbraucherministerium für überflüssig. „Umweltministerin Scharf hat weiß Gott Wichtigeres zu tun, als neue Logos entwickeln zu lassen. Ich finde, sie…
  • Umweltminister Stefan Wenzel zum Weltwassertag: Bei Prüfung der Fracking-Technik ist Sicherheit oberstes Gebot
    (LPP) Der Gewässerschutz im Allgemeinen und der Grundwasserschutz im Besonderen zählen zu den bedeutendsten Aufgaben der Umweltpolitik. „Wasser ist unumstritten unsere wichtigste Ressource“, betonte Umweltminister Stefan Wenzel am Freitag anlässlich des Weltwassertags. Er nutzte den jährlich am 22. März begangenen Feiertag, um darauf hinzuweisen, dass zur Beurteilung der Risiken und…
  • Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz: Bundesländerübergreifende Verzehrempfehlung für Fische der Saar
    (LPP) Erstmals liegt nun eine bundesländerübergreifende Verzehrempfehlung für Fische aus der Saar vor. Darüber informierten heute die Umweltstaatssekretäre aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, Thomas Griese und Roland Krämer. Demnach können Zander, Hecht und Barsch bedenkenlos verzehrt werden. Vom Verzehr fettreicher Fische wie große Weißfische oder Welse, raten die Länder jedoch…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version