LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Drei Jahre Ehe für alle – letzte rechtliche Lücke schließen

Vor drei Jahren, am 30. Juni 2017, wurde im Bundestag die Ehe für alle beschlossen. Hierzu erklären Ulle Schauws und Sven Lehmann, Sprecherin und Sprecher für Queerpolitik:

Gleiche Liebe verdient gleichen Respekt und gleiche Rechte. Unter diesem Motto haben wir Grüne seit Anfang der 1990er für die Öffnung der Ehe für Paare gleichen Geschlechts gekämpft. 2017 folgte dem endlich der Deutsche Bundestag. Seitdem haben sich zehntausende homo- und bisexuelle Menschen das JA-Wort gegeben. Ein Grund zu feiern – nicht nur für die queere Community. Viele freuen sich mit queeren Menschen und die Solidarität, die Paare gleichen Geschlechts in Deutschland erfahren, ist groß. Denn die Öffnung der Ehe nimmt niemandem etwas weg. Im Gegenteil, sie ist ein großer Gewinn für unsere offene Gesellschaft insgesamt.

Der Kampf um gleiche Rechte war begleitet von vielen kruden und beleidigenden Argumenten. Insbesondere seitens Politikerinnen und Politikern von CDU und CSU oder Vertreterinnen und Vertretern der katholischen Kirche wurden immer wieder Vorbehalte vorgetragen. Umso erfreulicher ist es, wenn die Bundesregierung nun bestätigt, dass ihr keine negativen gesellschaftlichen Konsequenzen durch die Öffnung der Ehe bekannt sind. Das geht aus einer Antwort auf eine schriftliche Frage hervor.   

Umso wichtiger ist daher, jetzt die letzte bestehende Ungleichbehandlung und rechtliche Lücke bei der Ehe für alle zu beseitigen. Denn die völlige Gleichstellung der Ehe steht noch immer aus. Mit Blick insbesondere auf viele lesbische Paare mit Kindern muss das Abstammungsrecht endgültig reformiert werden, damit Kinder, die in Regenbogenfamilien hineingeboren werden, gleiche Rechte haben und nicht diskriminiert werden.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Gewissensentscheidung ist der richtige Weg
    Anlässlich des von SPD, FDP und Linken gemeinsam auf die Tagesordnung des Hessischen Landtags gesetzten Antrages über die Frage der Öffnung der zivilrechtlichen Ehe auch für gleichgeschlechtliche Partnerschaften erklärte der hessische CDU-Fraktionsvorsitzende, Michael Boddenberg: „Als CDU stehen wir für die freie Entfaltung der Persönlichkeit jedes Einzelnen und die volle gesellschaftliche Teilhabe…
  • Minderjährigen-Ehe: Kindeswohl in den Vordergrund
    Zu der Debatte um Minderjährigen-Ehen erklären Katja Keul, Sprecherin für Rechtspolitik, und Franziska Brantner, Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik:   Ehen unter Zwang sind inakzeptabel. Sie verstoßen nicht nur gegen deutsche Grundrechte, sondern auch gegen das Strafgesetzbuch. Die Diskussion um die Minderjährigen-Ehen driftet allerdings zunehmend von der Realität ab. Das Problem der…
  • Angleichung von Lebenspartnerschaft und Ehe tritt nach Billigung im Bundesrat heute in Kraft
    Angleichung von #Lebenspartnerschaft und #Ehe tritt nach Billigung im #Bundesrat heute in Kraft: https://t.co/11FC5A6EdM — Bundesrat-Online (@bundesrat) 26. November 2015
  • Rede von Julia Hamburg: Ehe für alle
    Rede von Julia Hamburg: Ehe für alle „Es ist Zeit“, sagt die derzeit wohl größte und berühmteste Petition, die fordert: Es sei Zeit, die Ehe in Deutschland auch für gleichgeschlechtliche Paare zu öffnen. „Es ist Zeit“ sagt auch eine große Mehrheit der Deutschen Bevölkerung, ja, laut Deutschlandtrend sogar eine Mehrheit…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version