LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Anti-Folter-Stelle: Deutschen Menschenrechts-TÜV stärken

Zum Jahresbericht 2020 der Nationalen Stelle zur Verhütung von Folter erklären Margarete Bause, Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, und Kai Gehring, Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe:

Das absolute Verbot von Folter und Misshandlung gehört zu den wichtigsten internationalen Menschenrechtsstandards. Der Nationalen Stelle zur Verhütung von Folter obliegt die Aufgabe, auf Missstände und Defizite in Deutschland hinzuweisen. Ihr jüngster Jahresbericht belegt, dass auch hierzulande nach wie vor viel zu tun ist.

Auch vor Orten des Freiheitsentzugs in Deutschland hat die Corona-Pandemie keinen Halt gemacht. In Erstaufnahmeunterkünften für Schutzsuchende wurde eine Kollektivquarantäne teilweise entgegen der Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes verordnet. Das ist ebenso skandalös, wie die Infragestellung der Zuständigkeit der Kontrolleur*innen für diese Einrichtungen durch 14 Bundesländer. Auch in Alten- und Pflegeheimen mussten über Monate drastische Maßnahmen ergriffen werden, um die Bewohner*innen vor einer Covid-19-Erkrankung zu schützen. Durch akuten Personalmangel in der Branche ist es schwierig, fehlende Kontakte und Beschäftigung angemessen auszugleichen. Das gefährdet die Würde und Autonomie der Bewohner*innen.

Trotz ihres unermüdlichen Einsatzes wird die Arbeit der Stelle durch enorme Hürden erschwert. Zu häufig kooperieren Behörden nur unzureichend oder gar nicht und schränken den Zugang zu Dokumenten und Personen im Freiheitsentzug ein. Nach wie vor mangelt es an der finanziellen und personellen Ausstattung der Nationalen Stelle. Ihr Etat wurde nur geringfügig erhöht; mit zehn ehrenamtlichen und sechs hauptamtlichen Bediensteten sollen bundesweit 13.000 Einrichtungen kontrolliert werden. Zum Vergleich: Der französischen Anti-Folter-Stelle steht ein achtfaches Budget zur Verfügung, sowie 59 Vollstellen. Die Nationale Stelle zur Verhütung von Folter ist ein TÜV für Menschenrechte in deutschen Einrichtungen mit Freiheitsentzug, dies muss sich endlich in ihrer Ausstattung widerspiegeln.

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Religionsfreiheit ist Menschenrecht
    Religionsfreiheit ist Menschenrecht Internationale Parlamentariergruppe will religiöse Intoleranz bekämpfenVon Donnerstag bis Samstag fand in New York die bislang größte Konferenz des International Panel of Parliamentarians for Freedom of Religion or Belief (Internationale parlamentarische Plattform für die Freiheit der Religion oder der Bekenntnisfreiheit) in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung statt. Zu den…
  • Verteidigung der Religionsfreiheit als Menschenrecht
    Verteidigung der Religionsfreiheit als Menschenrecht Über 100 Abgeordnete des Europäischen Parlamentes fordern den Schutz der Religions- und Glaubensfreiheit als Menschenrecht. Der von den Europaabgeordneten Arne Lietz (SPD) und Rainer Wieland (CDU) initiierte Appell ist überparteilich und tritt für einen besseren Schutz aller religiösen Minderheiten ein. Anlass des Aufrufs ist die…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version