LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Schwarz-gelber Aktionsplan 1325 verdient den Namen nicht / Bundesregierung verhöhnt das jahrzehntelange Engagement für die Stärkung von Frauen in Friedensprozessen

(LPP) "Um am Ende der Mitgliedschaft Deutschlands im UN-Sicherheitsrat wenigstens minimale Fortschritte bei der Umsetzung von Sicherheitsratsbeschlüssen vorweisen zu können, hat die Bundesregierung sich entschlossen, noch ganz schnell einen Nationalen Aktionsplan zur UN-Resolution 1325 zum Schutz von Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisenregionen verabschieden zu wollen. So schön so gut. Seit zwölf Jahren ist dieser Aktionsplan überfällig", erklärt die Bundestagsabgeordnete Kathrin Vogler (DIE LINKE).

"Was die Bundesregierung aber jetzt vorgelegt hat, ist ein Schlag ins Gesicht derer, die sich seit Jahren für die Umsetzung von 1325 einsetzen. Denn der Aktionsplan ist schön formuliert und enthält auch wichtige Zielsetzungen. Aber dem Aktionsplan fehlt jede Verbindlichkeit. In unserem oppositionsübergreifenden Antrag (Drs. 17/5044) haben wir vier zentrale Punkte für einen Aktionsplan gefordert: Finanzierung, Evaluierung, Verbindlichkeit und Einbeziehung der Zivilgesellschaft. Nichts von dem enthält dieser Aktionsplan. Und ohne die zentralen Aspekte wird er nicht das leisten können, was er soll: die schlechte Situation von Frauen und Mädchen in vielen Kriegs- und Krisenregionen dieser Welt verbessern.

An Konkretem bleibt leider nur eine geschlechtersensible Ausbildung für Militärpersonal übrig. Und dem kann ich nicht zustimmen, weil DIE LINKE geschlechtersensible Bundeswehreinsätze genauso ablehnt wie Panzerfahren mit Biodiesel."

Kathrin Vogler, MdB
Stellvertretende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses
Deutscher Bundestag
Fraktion DIE LINKE.
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: 030 - 227 72112
Fax:  030 - 227 76112
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kathrin-vogler.de

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version