LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Verbraucherschutzministerium prüft Veröffentlichung von Antibiotikadaten

Verbraucherschutzministerium prüft Veröffentlichung von Antibiotikadaten

Verbraucherschutzminister Helmuth Markov lässt derzeit prüfen, welche brandenburgischen Daten zum Antibiotikaeinsatz in der Nutztierhaltung in welcher Form veröffentlicht werden können. Dies antwortete das Ministerium auf eine Mündliche Anfrage des landwirtschaftspolitischen Sprechers der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BENJAMIN RASCHKE (siehe Anlage). Hierzu äußert sich der Abgeordnete wie folgt:

,,Verbraucherschutzminister Markov muss sich im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher für eine größtmögliche Transparenz beim Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung einsetzen und sich hier auch gegen den Widerstand des Landwirtschaftsministers durchsetzen. Erst kürzlich haben Daten des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gezeigt, dass Brandenburg eine besorgniserregende Steigerung bei den hier an Tierärzte abgegebenen Antibiotikamengen zu verzeichnen hat. Der massive Antibiotikaeinsatz in der Tiermedizin befördert die Bildung resistenter Bakterienstämme und gefährdet damit auch die menschliche Gesundheit."

Im Postleitzahlenbereich 16 -Uckermark, Barnim, Prignitz - , der weitgehend deckungsgleich ist mit Nordbrandenburg, lag die Zunahme laut Bundesamt zwischen 2011 und 2014 im zweistelligen Bereich. Absolut nahm die Antibiotikavergabe hier um rund 15 auf rund 30 Tonnen zu. Der Bundestrend bei der Antibiotikavergabe in der Nutztierhaltung ist dagegen rückläufig.

Das Ministerium antwortete auf die Mündliche Anfrage, dass aktuell geprüft werde, inwieweit die Regelungen des Arzneimittelgesetzes eine Datenweitergabe einschränken. Brandenburg koordiniert derzeit die Meinungsbildung unter den Bundesländern und hat den Vorsitz der Länderarbeitsgruppe Tierarzneimittel. Eine Veröffentlichung der Daten werde es vor Abschluss der Prüfung nicht geben. Ende August hatten sich bereits mehrere Landesagrarminister kritisch zur Geheimhaltung der Daten geäußert.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Verbraucherschutzministerium verweigert Auskunft im Salmonellenskandal
    Verbraucherschutzministerium verweigert Auskunft im Salmonellenskandal Parlamentarische Anfrage der SPD rechtswidrig nicht beantwortet - Von Brunn wirft Ministerin Tricksen und Vertuschen vor Im Salmonellen-Skandal mauert das bayerische Verbraucherschutzministerium weiter. Einen Tag vor der Sondersitzung des zuständigen Landtagsausschusses verweigert Ministerin Scharf rechtswidrig die Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des SPD-Verbraucherschutzpolitikers Florian von…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version