LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Kein Fracking im Spreewald und Naturpark geplant. Bündnisgrüne: Bergrecht antiquiert

Kein Fracking im Spreewald und Naturpark geplant. Bündnisgrüne: Bergrecht antiquiert

 

Die umstrittene „Fracking“-Fördertechnik zur unkonventionellen Förderung von Erdgas und Erdöl soll im Spreewald nicht eingesetzt werden. Diese Information wurde gestern dem umweltpolitischen Sprecher der bündnisgrünen Landtagsfraktion BENJAMIN RASCHKE beim Besuch von Förderunternehmen vor Ort gegeben. Besucht wurde zudem die Bürgerinitiative „Bürger in Bewegung“, die sich kritisch mit der Förderung auseinandersetzt.

 

Die Unternehmen CEP (Central European Petroleum GmbH) und Engie (vormals GDF/Suez) versicherten, bei geplanten Fördervorhaben rund um das Biosphärenreservat Spreewald und den Naturpark Dahme-Heideseen nur auf eine konventionelle Förderung von Erdöl und Erdgas zu setzen. Die Vorhaben befänden sich noch in Test- und Planungsphasen. Ob es zu einer Förderung von Erdöl und Erdgas in der Region Märkische Heide und Märkisch Buchholz kommt, werde sich erst in den nächsten Jahren entscheiden.

 

„Nicht zuletzt der Blick auf die Verwüstung durch den Braunkohletagebau in der Lausitz macht klar, dass es klare ökologische und an Nachhaltigkeit ausgerichtete Grenzen bzw. Kriterien geben muss, unter denen Rohstoffe gefördert werden dürfen“, sagte BENJAMIN RASCHKE. „Das antiquierte Bundesberggesetz, das die Rechtsgrundlage für die Ausbeutung von Bodenschätzen in Deutschland bildet, wird diesem Anspruch nicht gerecht. Es verhindert eine angemessene Beteiligung der Bevölkerung und schafft keine Transparenz über die Auswirkungen gegenüber Betroffenen und Umwelt“. Grundsätzlich brauche man ein „Fracking-Untersagungsgesetz“ auf Bundesebene. Nach dem Scheitern der Verhandlungen im Bund zu einem „Fracking-Gesetz“ vor der Sommerpause 2015 ist unklar, ob es noch in dieser Wahlperiode zu einer bundeseinheitlichen Regelung kommt.

 

Bei der Erdöl- und Ergasförderung werden konventionelle und unkonventionelle Vorkommen unterschieden. In konventionellen Vorkommen kann das Erdöl und Erdgas nach der Bohrung direkt aus den Lagerstätten gefördert werden. Bei unkonventionellen Erdöl- und Gasvorkommen müssen hingegen rohstoffhaltige Gesteinsschichten mithilfe der Fracking-Technologie aufgebrochen werden. Dabei wird eine Flüssigkeit unter hohem Druck in den Boden verbracht, wodurch Risse entstehen. Die mit Chemikalien versetzte Flüssigkeit steht unter Verdacht, das Grundwasser irreversibel verschmutzen zu können.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Jaeger: Lieber Grundwasser schützen, als auf Fracking fossiler Energien setzen
    Jaeger: Lieber Grundwasser schützen, als auf Fracking fossiler Energien setzenIn der gestrigen Landtagssitzung fand eine Anhörung zum Antrag der GRÜNEN statt,Fracking zur Förderung fossiler Energien aus unkonventionellen Lagerstätten imLandesraumentwicklungsprogramm auszuschließen. Dazu erklärt Johann-Georg Jaeger,energiepolitischer Sprecher BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:"Fracking ist eine Risikotechnologie - auch wenn uns immer wieder versichertwird, Genehmigungen würden…
  • Risiken bei Fracking wirksam ausschließen
    Risiken bei Fracking wirksam ausschließen Schutz von Mensch, Trinkwasser und Umwelt haben oberste Priorität Das Bundeskabinett hat in seiner Sitzung am heutigen Mittwoch ein Regelungspaket zum Umgang mit der Fracking-Technologie beschlossen. Hierzu erklären die stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein und Michael Fuchs: Georg Nüßlein:"Wir brauchen die neuen Regeln dringend, denn…
  • Fracking - Umweltrisiko oder Chance? | Made in Germany
    (LPP) Das Wort Fracking vermeiden die Mitarbeiter der Central European Petroleum. Die Firma testet gerade in Mecklenburg-Vorpommern die Möglichkeit, eine Ölförderstelle durch hydraulische "Stimulierung" auszubeuten. Greenpeace bezeichnet das Vorhaben als unverantwortlich. Aufgeschreckt auch durch kritische Berichte aus den USA haben Anwohner Angst vor den Folgen. Weitere Beiträge von Made in Germany: http://www.dw.de/madeingermany   Fracking - Umweltrisiko oder Chance? | Made in Germany by DW (Deutsch)
  • Proteste gegen Fracking auch im Bundesgebiet / heute internationaler Aktionstag
    (LPP) In mehreren Städten wurde bzw. wird heute noch bundesweit am internationalen Aktionstag gegen Fracking demonstriert. Nach Angaben des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hatten Bürgerinitiativen in mehreren Bundesländern sowie in Hamburg und Berlin Aktionen angekündigt. Die Proteste richten sich gegen die Risiken, die mit der Gasförderung nach dem Fracking-Verfahren verbunden…
  • BBU ruft zur Unterzeichnung der Online-Petition für ein Verbot von Fracking auf
    (LPP) Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) unterstützt die Online-Petition der Bürgerinitiativen für ein Verbot von Fracking und ruft zur Unterzeichnung der Online-Petition auf. Unter der Adresse www.petition-fracking.de können Bürgerinnen und Bürger die Korbacher Resolution der Bürgerinitiativen gegen Fracking unterstützen.Über zwanzig Bürgerinitiativen als Erstunterzeichner fordern von Bund, Ländern und Europäischer Union:•…
  • Huber: Kein Fracking mit gefährlichen Substanzen
    (LPP) Der Einsatz von grundwassergefährdenden Stoffen zur unkoventionellen Gasförderung durch Fracking muss verboten bleiben. Dies erklärte der Bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber anlässlich der Pläne der Bundesregierung für eine bundesweit einheitliche Regelung. „Solange die Risiken des Einsatzes chemischer Substanzen beim Fracking nicht abschätzbar sind und negative Folgen für Mensch und…
  • Erfolg der Anti-Fracking-Bewegung: Bundeskabinett setzt Beratung über Fracking-Recht ab
    (LPP) Als großen Erfolg der Anti-Fracking-Bewegung bezeichnet der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) die Entscheidung des Bundeskabinetts, die Beratung des geplanten Fracking-Rechts von der Tagesordnung abzusetzen. Die Beratung wird voraussichtlich bis nach der Bundestagswahl verschoben. Ursprünglich sollte die Entscheidung über die Einbringung von Rechtsänderungen in den Bundestag und Bundesrat auf der…
  • DIE LINKE: Fracking auch bei uns, wieder einmal Konzerninteressen vor gesunder Umwelt
    (LPP) „Sehr begrüßt haben wir es, dass, wie schon im Landtag und der Landesregierung, auch bei uns im Kreistag im Einklang mit der Kreisverwaltung über alle Parteigrenzen hinweg  eine einstimmige Resolution zur Ablehnung der Fracking-Erlaubnis im Erlaubnisfeld Schwarzenbek zustande kam“, kommentiert Michael Schröder, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Kreistag und Spitzenkandidat…
  • Fracking kann bundesweit verbot werden – Ministerin Lucia Puttrich (CDU) geht einen gefährlichen Weg
    (LPP) Zur Anhörung in Kassel über das umstrittene Fracking erklärt Marjana Schott, umwelt- und verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:„Fracking muss und kann verboten werden - und das bundesweit. Die Gefahr, dass Trinkwasservorkommen für immer unbrauchbar werden, ist zu groß. Dies geht aus den aktuellen Gutachten und…
  • Piratenpartei Hessen / Demonstration: Kein Fracking in Hessen
    (LPP) Die Piratenpartei Hessen ruft dazu auf, während der heutigen Expertenanhörung des hessischen Landtags gegen das so genannte »Fracking« als Methode zur Förderung von Erdgas in Hessen zu demonstrieren. Weiterhin fordern die Piraten ein  Raumordnungsverfahren mit Umweltverträglichkeitsprüfung, um die alternative Energiegewinnung zu fördern.Beim Fracking wird eine Mischung verschiedener teilweise hochgiftiger…
  • Josef Hovenjürgen: Kein Fracking in Nordrhein-Westfalen
    (LPP) Die CDU-Landtagsfraktion fordert die Landesregierung in einem heute eingebrachten Antrag ausdrücklich auf, auf den Einsatz der so genannten Fracking-Technologie zu verzichten. „Die Förderung von unkonventionellem Erdgas mittels Fracking mit Chemikalien birgt unverantwortliche Risiken für Mensch, Umwelt und die Trinkwasserversorgung. Dies haben in der vergangenen Woche zwei Gutachten des Bundesumweltministeriums…
  • BBU fordert klare Haltung von der NRW-Landesregierung - Weder industrielles Fracking noch „Forschungs-Fracking“ zulassen
    (LPP) Obwohl das Gutachten des NRW-Umweltministeriums zum Fracking noch nicht veröffentlicht ist, führt die Landesregierung bereits hinter verschlossenen Türen die Diskussion über die Schlussfolgerungen. Die jetzt bekannt gewordenen Pläne, eine Art „Forschungs-Fracking“ durchzuführen, werden allerdings vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) als unverantwortlich abgelehnt.Oliver Kalusch ist Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands des…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version