LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Flughafengesellschaft soll Anwohnern entgegenkommen

Der Landtag debattierte gestern über den Schallschutz am künftigen Flughafen BER. Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion und Obmann im BER-Sonderausschuss, Helmut Barthel, äußert sich zuversichtlich, dass mit dem Antrag der Koalition echte Verbesserungen bei der Durchführung des Schallschutzprogramms möglich werden:

 

„Wir haben machbare Vorschläge für die Knackpunkte des Programms vorgelegt. Nun ist die Flughafengesellschaft am Zug, diese auch umzusetzen. Im Antrag haben wir ausdrücklich die Möglichkeit vorgesehen, dass durch Vollzugshinweise mehr Druck auf die Flughafengesellschaft gemacht wird. Ich finde es unbefriedigend, wenn jeder Streitpunkt vor Gericht landet. Die Flughafengesellschaft sollte ein Interesse daran haben, langwierige Rechtsverfahren zu vermeiden. Unser Antrag bietet hierzu die Möglichkeit. Die Opposition dagegen hat Anträge im Landtag vorgelegt, die den Planfeststellungsbeschluss ignorieren und insofern die geltende Rechtslage außer Acht lassen.“

 

Hintergrund:

Am künftigen Flughafen BER finanzieren die Gesellschafter Brandenburg, Berlin und der Bund ein Programm zur Verbesserung des Schallschutzes für 26.000 Haushalte. Insgesamt werden 730 Millionen Euro am BER für den Schallschutz eingesetzt. Nach dem Planfeststellungsbeschluss sind am BER Räume mit Schallschutz zu versehen, die dem Schlafen, Wohnen und Arbeiten dienen. Die dadurch notwendige Abgrenzung zu Räumen mit anderen Nutzungen hat in der Vergangenheit immer wieder zu Konflikten zwischen Anspruchsberechtigten und der Flughafengesellschaft geführt. Nach einer Anhörung von Beispielfällen im Januar 2017 im BER-Sonderausschuss haben die Koalitionsfraktionen einen Antrag in den Landtag eingebracht, in dem die Landesregierung aufgefordert wird, gegenüber der Flughafengesellschaft konkrete Maßnahmen und Regeländerungen im Programm zu ergreifen. Insgesamt soll deutlich mehr als bisher im Sinne der Anspruchsberechtigten entschieden werden. Das gilt insbesondere für die Einordnung von Küchen als Wohnküchen. Doppelprüfungen von amtlichen Bestätigungen soll es künftig nicht mehr geben. Die Finanzierung und Anbringung von Außendämmungen soll erleichtert werden. Bei Häusern, in denen aufgrund hoher Kosten für den Schallschutz eine Entschädigungsregelung greift, soll künftig von der Flughafengesellschaft ein konkretes Beratungsangebot für den machbaren Schallschutz gegeben werden.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Landtag fasst Beschluss zur abschließenden Stilllegung der Bohrschlammdeponie Brüchau
    Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat in seiner Sitzung über die Situation der Bohrschlammdeponie Brüchau diskutiert und auf Antrag der Koalitionsfraktionen CDU, SPD und Grüne unter Einbeziehung von Änderungsvorschlägen der Linken einen Beschluss zur abschließenden Stilllegung gefasst. Der Beschluss formuliert als Ziel, durch das Stilllegungsverfahren „für jetzt und für die Zukunft…
  • Die Linke will mehr und bessere Hilfe für psychisch Kranke
    Zur Verabschiedung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes (PsychKHG) erklärt Marjana Schott, sozial- und gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Mit der Verabschiedung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes im Landtag wurde eine große Chance vertan. Die Landesregierung hätte ein modernes Gesetz mit Krisendiensten, einer guten Ausstattung der ambulanten in Verbindung mit stationärer Versorgung…
  • Steffen Dittes: Landtag zieht Konsequenzen aus Skandal um Verwaltungsspitze
    Aus dem Skandal um Landtagspräsident Carius (CDU) und Landtagsdirektorin Eberbach-Born (CDU) sowie deren politisch motivierte Zensur des Entwurfs einer Erwiderung des Innenausschusses im anhängigen Organstreitverfahren mit der CDU-Fraktion hat Rot-Rot-Grün weitere Konsequenzen gezogen. Der Landtag beschloss heute, den Justizausschuss mit der Klärung von Fragen der Informations- und Akteneinsicht durch Abgeordnete…
  • NRW geht beim Bundesverkehrswegeplan erfolgreich voran
    Zu den Äußerungen des verkehrspolitischen Sprechers der CDU-Fraktion im Landtag NRW, Klaus Voussem, in der Plenardebatte zum Thema Bundesverkehrswegeplan erklärt Andreas Becker, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:     „Die heutige Pressemitteilung von Herrn Voussem ist nichts weiter als billige Wahlkampfpolemik. Sie kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir…
  • Essen im Landtag bald günstiger als in den Hochschul-Mensen
    Mit einem heute eingebrachten Antrag fordert die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag M-V, die Preise für das Mensa-Essen für Studierende und Bedienstete der Hochschulen stabil zu halten. Johannes Saalfeld, hochschul- und finanzpolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN erklärt: "Bis zum Jahr 2007 war der Landeszuschuss für das Mensa-Essen noch um…
  • Staatsregierung muss in Flüchtlingspolitik konkret werden
    Staatsregierung muss in Flüchtlingspolitik konkret werden Fachpolitiker gehen mit einer Reihe von Forderungen in Sondersitzung des Sozialausschusses Die drei Oppositionsfraktionen sind unzufrieden mit dem hauptsächlich aus der Ankündigung zur Schaffung zusätzlicher Aufnahmekapazitäten bestehenden Maßnahmenpaket des Kabinetts in der Flüchtlingspolitik. Von Ministerin Müller erwarten SPD, FREIE WÄHLER und Grüne deshalb in…
  • Garantie zum Erhalt der Gebietsstruktur mit kurzer Haltbarkeit
    Garantie zum Erhalt der Gebietsstruktur mit kurzer Haltbarkeit   Barth: "Nur mit starker FDP keine Zwangsgebietsreform in Thüringen"   "Frau Lieberknecht wusste letzte Woche schon genau, dass ihre Garantie gegen eine Gebietsreform nach der Wahl keine lange Haltbarkeitsdauer haben wird. Dass sie aber nur eine Woche hält und jetzt für…
  • Dr. Hikmat Al-Sabty: Erfreulich viele Studienanfänger im Land – aber ist die Lehre gesichert?
      Erfreulich viele Studienanfänger im Land – aber ist die Lehre gesichert?Der hochschulpolitische Sprecher der Linksfraktion, Dr. Hikmat Al-Sabty, fordert die Landesregierung auf, ihrer Verantwortung für die erfreulich hohe Anzahl von neuen Studentinnen und Studenten im Land gerecht zu werden.   „Ich teile die Kritik des Studentenrates der Universität Rostock an der Mittelausstattung…
  • 25 Jahre Mauerfall - Schröder: Neuausrichtung der Landesbeauftragen für die Stasiunterlagen trifft den Nerv der Zeit
    25 Jahre Mauerfall - Rainer Eppelmann und Günther Krause zu Gast bei der CDU-Landtagsfraktion Schröder: Neuausrichtung der Landesbeauftragen für die Stasiunterlagen trifft den Nerv der Zeit   Auf dem traditionellen Kaminabend der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt, am Vorabend der zweitägigen Klausur, hat der Vorsitzende André Schröder  den Vorstandsvorsitzenden der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Rainer…
  • Kai Dolgner (SPD), Burkhard Peters (Grüne) und Lars Harms (SSW): Die Heuchelei der CDU ist schwer erträglich
    Die Heuchelei der CDU ist schwer erträglich   Zur Positionierung der CDU hinsichtlich der Abschiebehaftanstalt in Rendsburg sagen die Abgeordneten, Kai Dolgner (SPD), Burkhard Peters (Grüne) und Lars Harms (SSW):   Die Heuchelei der CDU hinsichtlich der Abschiebehaftanstalt in Rendsburg ist schwer erträglich.   Einerseits hinterfragt sie kritisch, ob die Anstalt im Stand-by-Betrieb auch…
  • Unterausschuss für Flüchtlinge besucht Erstaufnahmeeinrichtung
    Unterausschuss für Flüchtlinge besucht Erstaufnahmeeinrichtung GRÜNE: Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende leistet gute Arbeit – Land und Kommunen vor großen Herausforderungen  Heute hat der Unterausschuss für Heimatvertriebene, Aussiedler, Flüchtlinge und  Wiedergutmachung (UHW) Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende (HEAE) in Gießen  besucht, um sich über die Arbeit der HEAE und die Situation vor Ort zu…
  • NSU-Aufklärung
    Umfassende NSU-Aufklärung ist nur mit umfassender Aktenkenntnis möglich   Katharina König, ehemalige Obfrau für die Linksfraktion im Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss, begrüßt den Appell des Vorsitzenden der hessischen SPD-Fraktion, Torsten Schäfer-Gümbel, anlässlich seines Treffens mit der vormaligen Vorsitzenden des Landtagsuntersuchungsausschusses, Dorothea Marx, an die Mitglieder des hessischen Untersuchungsausschusses, die enge Zusammenarbeit mit…
  • Markus Rinderspacher: Horst Seehofer soll Posten von Christine Haderthauer nicht nachbesetzen
    Markus Rinderspacher: Horst Seehofer soll Posten von Christine Haderthauer nicht nachbesetzen SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher: Geschäftsbereich der Staatskanzleiministerin einem anderen Kabinettsmitglied zuschlagen - Aufklärung der 14 Monate dauernden Staatsaffäre in einer Sondersitzung des Landtags ist eine demokratische Selbstverständlichkeit SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher erklärt zur Frage der Nachbesetzung im Kabinett Seehofer: "Nach dem Rücktritt von…
  • Jürgen Lenders: Hessen Agentur wird von grünem „Wirtschaftsminister“ zweckentfremdet – Wirtschaftsförderung wird der Energiewende eindeutig untergeordnet
    Hessen Agentur LENDERS: Hessen Agentur wird von grünem „Wirtschaftsminister“ zweckentfremdet – Wirtschaftsförderung wird der Energiewende eindeutig untergeordnet   WIESBADEN - Anlässlich der heutigen Pressekonferenz der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hessen Agentur erklärte Jürgen LENDERS, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag: „Es ist bedauerlich, dass Minister Al-Wazir erneut äußerst deutlich bewiesen hat, dass…
  • Isabell Zacharias: Bayerns Hochschulen für Rekordansturm rüsten
    Große Nachfrage bei TU München erfreulich. Isabell Zacharias: Bayerns Hochschulen für Rekordansturm rüsten.SPD-Hochschulsprecherin fordert mehr wissenschaftliches Personal. Die hochschulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Isabell Zacharias, hält eine Aufstockung der Mittel für die Hochschulen in Bayern für dringend erforderlich: „Das derzeit große Interesse an Studienplätzen an der TU München ist erfreulich und ein Ausweis…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version