LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Lasst die Sau raus: Kastenständen in der Schweinezucht ein Ende bereiten

Eine Kleine Anfrage ergab, dass elf Betriebe in Brandenburg gegen das Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Magdeburg zur Kastenstandhaltung von Sauen verstoßen. Dazu äußerte sich der landwirtschaftspolitische Sprecher der FRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BENJAMIN RASCHKE wie folgt: „Dass in elf Betrieben Verstöße gegen das Urteil festgestellt wurden, ist schlimm, aber leider wohl auch nur eine Momentaufnahme. Kastenmaße, die bei der Kontrolle noch ausreichten, sind durch das Wachstum der Tiere womöglich heute schon überholt. Wenn die Regierung an der Kastenhaltung festhalten will, wären nach dem Urteil viel häufigere, flächendeckende Kontrollen notwendig.“
 
Es gebe jedoch viel zu wenig Personal, um die 3400 Brandenburger Schweinehaltungsbetriebe noch häufiger auch ohne Ankündigung zu besuchen und zu kontrollieren. „Da in den Landkreisen meist nur ein oder zwei Veterinäre für den Tierschutz in den Schweinehaltungsanlagen zuständig sind, ist offensichtlich, wie wenig Zeit für die Kontrollen bleibt“, so RASCHKE weiter.
 
Er sehe daher nur eine Konsequenz, sagte RASCHKE: „Lasst die Sau raus! Die beengende Kastenstandhaltung trächtiger Sauen ist Tierquälerei und muss endlich ein Ende haben – lediglich zur medizinischen Behandlung sollten Kastenstände noch eingesetzt werden dürfen.“ 
 
Hintergrund:
Kastenstände werden in der Schweinezucht eingesetzt, um trächtige Sauen zu isolieren.
 
Das OVG Magdeburg hatte im November 2015 in seinem sogenannten „Kastenstand-Urteil“ entschieden, dass es für ein im Kastenstand gehaltenes Schwein möglich sein muss, jederzeit eine Liegeposition in beiden Seitenlagen einzunehmen, bei der seine Gliedmaßen auch an dem vom Körper entferntesten Punkt nicht an Hindernisse stoßen. Zwar bezog sich das Urteil auf einen konkreten Betrieb. Die rechtskräftig gewordene Entscheidung des OVG enthält allerdings eine Rechtsauslegung der tierschutzrechtlichen Vorschriften, die auch über den Einzelfall hinaus zu beachten ist.
 
Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • CDU-Anfrage zu Wohnungseinbrüchen und Sexualstrafverfahren wird nicht beantwortet
    Die CDU-Landtagsfraktion wirft der Landesregierung vor, dem Parlament wichtige Informationen vorzuenthalten. Hintergrund ist eine CDU-Anfrage zur Entwicklung der Einbruchskriminalität und zu Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung in Niedersachsen während der ersten neun Monate 2016. Die Landesregierung verweigerte eine Antwort mit dem Verweis, die angefragten Fallzahlen sollen nicht „unterjährig“ veröffentlicht werden,…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version