LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Grund- und Oberflächenwasser in Brandenburg weiterhin mit Glyphosat belastet

Wie eine aktuelle Kleine Anfrage der bündnisgrünen Landtagsfraktion ergeben hat, wurden in den vergangenen drei Jahren in 19 Grundwasserproben und in 21 Proben aus Oberflächengewässern in Brandenburg Glyphosatrückstände nachgewiesen. Hierzu äußert sich der umweltpolitische Sprecher der bündnisgrünen Landtagsfraktion Benjamin Raschke wie folgt:

 

„Pestizide wie Glyphosat haben weder etwas im Grundwasser noch im Oberflächenwasser zu suchen. Die Ergebnisse zeigen im Vergleich zu unserer letzten Abfrage zwar einen deutlichen Rückgang von belasteten Grundwasserproben, doch unser Ziel muss es sein, keinerlei Glyphosatrückstände mehr im Wasser vorzufinden. Insbesondere die Überschreitung des Trinkwassergrenzwertes an fünf Grundwassermessstellen im Land, fast alle im Landkreis Märkisch-Oderland, stimmen mich weiterhin sorgenvoll.“

 

In den vergangenen drei Jahren (Zeitraum 2015 bis 2017) wurden in Brandenburg 1374 Grundwasserproben auf Glyphosat und dessen Abbauprodukt AMPA untersucht. In 19 Grundwasserproben konnten Glyphosat- und in 18 Proben AMPA-Rückstände oberhalb der Bestimmungsgrenze festgestellt werden. An fünf Grundwassermessstellen wurde der Schwellenwert der Grundwasserverordnung und der Trinkwassergrenzwert von 0,1 µg/l überschritten, hierzu zählen die Messstellen in Fürstenwerder (Landkreis Uckermark), Platkow-Neuhof, Sachsendorf, Alt-Langslow und Hackenow (alle Landkreis Märkisch-Oderland). Im Vergleich hierzu lagen im Zeitraum 2011 bis 2014 von 1313 Grundwasserproben noch 56 über der Bestimmungsgrenze von Glyphosat und 20 über dem Trinkwassergrenzwert, in 178 Proben konnte AMPA nachgewiesen werden.

 

Bei den Oberflächengewässern wurden in den letzten drei Jahren 181 Proben auf Glyphosatrückstände untersucht. In 21 Proben aus elf Gewässern konnten Rückstände festgestellt werden, hiervon in fünf Gewässern über mehrere Jahre. Im Alt Zeschdorfer Mühlenfließ (Landkreis Märkisch-Oderland) wurde der höchste Jahresmittelwert mit 1,08 µg/l im Jahr 2015 festgestellt. Ein Grenzwert für Oberflächengewässer existiert derzeit nicht.

 

>> Unsere Kleine Anfrage „Aktuelle Daten zu Glyphosatrückständen in Brandenburger Grund- und Oberflächengewässern“ und Antwort der Landesregierung

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Brandenburger Leistungen wieder unterdurchschnittlich
    Heute hat das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) in Berlin den Bildungsbericht 2016 vorgestellt, in dem die Leistungen der Bundesländer verglichen werden. Getestet wurden Viertklässler in Mathematik und in den drei Deutsch-Bereichen Orthografie, Zuhören und Lesen. Den letzten Test in diesen Bereichen gab es im Jahr 2011.   „Leider…
  • SPD-Abgeordnete besuchen Kitas in ganz Brandenburg
    Für diesen Sommer plant die SPD-Landtagsfraktion eine große Informationstour durch Kitas im Land Brandenburg. Die Abgeordneten werden zwischen dem 17. Juli und dem 1. September 2017 in ihren Regionen Einrichtungen zur frühkindlichen Bildung besuchen. In Gesprächen mit Erzieherinnen und Erziehern sowie Kita-Leitungen und Elternvertretern wollen die Parlamentarier erfahren, welche Herausforderungen…
  • Ingo Senftleben: Brandenburg ist Ulrike Poppe zu großem Dank verpflichtet
    Am Montag kündigte die Beauftragte des Landes zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Ulrike Poppe, aus gesundheitlichen Gründen an, früher als geplant aus dem Amt scheiden zu wollen. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Ingo Senftleben, dankte Poppe für ihre aufopferungsvolle Arbeit und betonte ihre Verdienste um die lange vernachlässigte Aufarbeitung in…
  • Brandenburg ist seit 2014 gut vorangekommen
    Die Politik im Land Brandenburg hat heute Halbzeit: Vor genau zweieinhalb Jahren haben die Bürgerinnen und Bürger den Landtag gewählt, der alle fünf Jahre neu bestimmt wird. Zur Mitte der Legislaturperiode erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Mike Bischoff:   „,Sicher, selbstbewusst und solidarisch‘ – so hat sich Brandenburg entwickelt. Der Titel des…
  • Brandenburg: Rechten Straftätern entschieden entgegentreten
    Im Jahr 2016 gab es nach Zählungen des Vereins Opferperspektive insgesamt 221 rechte Übergriffe und damit abermals einen Anstieg rechter Gewalt in Brandenburg gegenüber den Vorjahren. Dazu erklärt die Sprecherin für die Bekämpfung des Rechtsextremismus der SPD-Fraktion im Landtag, Inka Gossmann-Reetz: „Beim Blick auf die Zahlen erschreckt insbesondere der Anstieg…
  • Brandenburg braucht mindestens 8400 Polizisten
    Brandenburg braucht mindestens 8400 Polizisten   In der Sitzung des Ausschusses für Inneres und Kommunales des Landtags Brandenburg am 18.02. wird der Nachtragshaushalt des Landes für das Jahr 2016 beraten. Angesichts der hohen Kriminalitätsbelastung in Brandenburg fordert der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Björn Lakenmacher, mehr Personal bei der Polizei und beim…
  • Rechtsfreie Räume für Extremisten: Brandenburg braucht mehr Polizei
    Björn Lakenmacher: Keine rechtsfreien Räume für Extremisten: Brandenburg braucht mehr Polizei   Im Rahmen einer Aktuellen Stunde der CDU-Fraktion wurde am Donnerstag im Brandenburger Landtag die aktuelle Sicherheitslage bewertet und über Maßnahmen zur Stärkung der Sicherheitsorgane diskutiert. Der Innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Björn Lakenmacher, verwies mit Blick auf die Ereignisse…
  • Brandenburger nach Silvesterfeier in Berlin vermisst
    Seit Neujahr wird der 51-jährige Brandenburger Uwe HÖHNA nach einer Silvesterfeier vermisst. Herr Höhna, der in Vetschau wohnt, hielt sich zur Jahreswende bei einem Bekannten in Berlin auf und verließ am Vormittag des 1. Januar gegen 10.30 Uhr ein Lokal in der Jahnstraße in Britz. Aufgrund der bisherigen Ermittlungen der 3. Mordkommission…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version