LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Steeven Bretz zum aktuellen Brandenburg-Trend vom rbb

Zum jüngsten Brandenburg-Trend im Auftrag des rbb sagte der Generalsekretär der Brandenburger CDU, Steeven Bretz:
 
„Die Landesregierung von SPD und Linke hat seit nunmehr zwei Jahren in keiner Umfrage eine Mehrheit erhalten. Die Brandenburger wollen diese Regierung nicht mehr.
 
Klar ist aber auch, dass sich das politische Drunter und Drüber in Berlin zunehmend auf Brandenburg und damit auch auf die CDU niederschlägt. Der Zwischenstand dieser Umfrage kann uns daher nicht zufriedenstellen und wir werden noch viel dafür machen müssen, dass das Wahlergebnis besser wird.
 
Die Menschen wollen, dass die Politik handelt anstatt sich mit eigenen Befindlichkeiten zu beschäftigen. Geltende Gesetze müssen konsequent angewandt werden und drängende Probleme brauchen Lösungen. Nur ein konsequent handelnder Staat wird Vertrauen in die Politik wiederherstellen können.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Steeven Bretz: Die Betroffenen wollen die Wahrheit hören
    Im Skandal um den Brandenburger Pharmahändler Lunapharm, der illegale und wahrscheinlich wirkungslose Krebsmedikamente nach ganz Deutschland vertrieb, meldete sich am Montag Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke zu Wort. Trotz des mittlerweile offensichtlichen Aufsichtsversagens von Gesundheitsministerin Diana Golze sprach Woidke ihr das „vollste Vertrauen“ aus. Darüber hinaus behauptete Woidke, dass anhand von…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version