LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Mehr Frauen im Landtag: Bündnisgrüne sehen gute Chancen für Änderung des Wahlrechts

Mehr Frauen im Landtag: Bündnisgrüne sehen gute Chancen für Änderung des Wahlrechts
 
Die Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ursula Nonnemacher hat sich optimistisch gezeigt, dass der brandenburgische Landtag in absehbarer Zeit deutlich weiblicher als heute wird. Die bündnisgrüne Fraktion hat vergangenes Jahr den Entwurf für ein Paritégesetz eingebracht, das weiter im parlamentarischen Verfahren ist. „Die Zeit für ein solches Gesetz ist reif. Ich sehe derzeit gute Chancen, dass unser Gesetzentwurf zumindestens im Hinblick auf die paritätische Besetzung von Landeswahllisten umgesetzt wird. Brandenburg wäre dann bundesweit Vorreiter“, sagte Ursula Nonnemacher anlässlich des Jahrestages zum Frauenwahlrecht am 19.1.. An dem Tag ist es hundert Jahre her, dass Frauen in Deutschland erstmals wählen gehen bzw. sich wählen lassen konnten.
 
Der Gesetzentwurf der bündnisgrünen Landtagsfraktion sieht vor, dass die Parteien bei der Aufstellung der Landeslisten verpflichtend abwechselnd Frauen und Männer berücksichtigen müssen (Reisverschluss-Prinzip). Auch bei der Wahl der 44 DirektkandidatInnen für den Landtag soll der Gleichheitsgrundsatz zum Tragen kommen. Der bündnisgrüne Gesetzentwurf sieht vor, dass in jedem Wahlkreis verpflichtend zwei DirektkandidatInnen gewählt werden: ein Mann und eine Frau. Die Anzahl der Wahlkreise müsse dafür halbiert werden.
 
„Frauen dürfen in Deutschland seit hundert Jahren wählen, gleichzeitig sind sie in den Parlamenten eklatant unterrepräsentiert“, sagte Ursula Nonnemacher. Im Bundestag sei der Frauenanteil zuletzt von 37,1 auf 30,9 Prozent zurückgegangen. Im Brandenburger Landtag beträgt er rund 36 Prozent, in Brandenburgs Kommunalparlamenten sogar nur rund 23 Prozent. „Der Jahrestag 100 Jahre Frauenwahlrecht hat eine Debatte in Gang gesetzt, die auf eine Änderung des Wahlrechts hinausläuft“, sagte die Abgeordnete. „Die Erfahrung hat gezeigt, dass eine freiwillige Selbstverpflichtung hier nicht ausreicht.“
 
Rückenwind für solche Gesetzesänderungen gibt es durch gesellschaftliche Initiativen wie z.B. das Aktionsbündnis Parité in den Parlamenten, den Aufruf des Deutschen Frauenrates #mehrfrauenindieparlamente und den Deutschen Juristinnenbund. Aber auch durch entsprechende Äußerungen hochrangiger PolitikerInnen wie Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD), der CDU-Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und jüngst dem Vizepräsidenten des Deutschen Bundestags Thomas Oppermann, der sich für das Prinzip der Wahlduos ausgesprochen hat. „Dass wir Bündnisgrüne für eine paritätische Teilhabe in den Parlamenten sind, dürfte ohnehin jedem klar sein. Wir haben mit der Einführung der Frauenquote 1986 das Land verändert. Bei uns erscheinen auf der Landesliste seit jeher mindestens 50% Frauen“, sagte Ursula Nonnemacher.
Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Frauen in Führungspositionen der Justiz lediglich halbherzig gefördert
    Zur Antwort der Landesregierung auf ihre Kleine Anfrage „Maßnahmen zur Gleichstellung von Männern und Frauen in der Justiz“ (Drs. 7/3014) erklärt die rechtspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Jacqueline Bernhardt:   „Die Antwort macht deutlich, dass das Thema Frauen in Führungspositionen in der Justiz allenfalls halbherzig angegangen wird. Nach dem großen Aufreger von…
  • Die Frauen dürfen nichts ins Bodenlose fallen
    Die Bundespolizei hat in ganz Deutschland und schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen Razzien in Bordellen zur Bekämpfung unter anderem des Menschenhandels und der Zwangsprostitution durchgeführt. Dazu erklärt Anja Butschkau, frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag NRW:   „Der Bundespolizei ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den Menschenhandel gelungen. Wir müssen nun…
  • Frauen leben immer häufiger von eigener Erwerbstätigkeit
    Im Jahr 2016 bestritten rund 72 % der Frauen zwischen 25 und 55 Jahren ihren überwiegenden Lebensunterhalt aus einer eigenen Erwerbstätigkeit. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März weiter mitteilt, hatte dieser Anteil vor zehn Jahren mit 64 % noch deutlich niedriger gelegen. Im Osten…
  • Ungleiche Bezahlung von Frauen ist kein selbstgewähltes Schicksal
    Anlässlich des Equal-Pay Days erklärt Claudia Müller, Vorsitzende der GRÜNEN Mecklenburg-Vorpommern: "Frauen verdienen nicht weniger als Männer, sie erhalten aber weniger. Noch immer ist die Bezahlung in sogenannten typischen Frauenberufen, wie Pflege und Erziehung, deutlich niedriger als in technischen Berufen. Doch selbst bei vergleichbaren Arbeiten erhalten Frauen weniger Geld für…
  • Mehr Lohn und mehr Chancen für Frauen - Equal Pay Day
    Bundesweit erhalten Frauen in Deutschland durchschnittlich 21 Prozent weniger Lohn als Männer. Der Equal Pay Day markiert den Tag seit Jahresbeginn, bis zu dem Frauen unentgeltlich arbeiten würden, wenn den gleichen Lohn wie Männer bekämen. Zum Equal Pay Day am 18. März 2017 erklärt die Sprecherin für Frauenpolitik der Linksfraktion…
  • Wir wollen Frauen Mut machen und helfen
    Heute wird der alljährliche weltweite Aktionstag “One Billion Rising“ für ein Ende von Gewalt gegen Frauen und für Gleichstellung begangen. Die frauenpolitische Sprecherin der hessischen CDU-Landtagsfraktion Claudia Ravensburg erklärte dazu: „Millionen Frauen sind weltweit von Gewalt betroffen. Wir wollen diesen Frauen Mut machen, sich Hilfe zu holen. Die Kultur des…
  • Geflüchtete Frauen stärker in den Fokus nehmen
    Heute findet im Evangelischen Werk für Diakonie undEntwicklung ein Fachtag des Frauenhauskoordinierung e.V. zum Thema: "Schutz vongeflüchteten Menschen vor geschlechtsspezifischer Gewalt" statt. Zu diesemAnlass sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik:"Geflüchtete Frauen brauchen sichere Orte in Deutschland. Sie haben vor undwährend der Flucht vielfach Leid durch Gewalt und Verfolgung erlitten. Diebesondere Situation…
  • In Deutschland sind Frauen kein Freiwild
    Joumaah: „In Deutschland sind Frauen kein Freiwild“ – CDU-Fraktion verabschiedet Resolution gegen sexuelle Gewalt Hannover. „In Deutschland sind Frauen kein Freiwild - null Toleranz für Frauenverächter!" - so lautet die klare Botschaft einer Resolution gegen sexuelle Gewalt, die die CDU-Landtagsfraktion im Rahmen ihrer heutigen (Dienstag) Sitzung verabschiedet hat. Hintergrund sind…
  • Frauen vor Gewalt schützen
    Frauen vor Gewalt schützen Hilfe und Beratung für Betroffene verbessernDer Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am heutigen Montag soll das Bewusstsein für das Thema in der Öffentlichkeit erhöhen. Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön: "Gewalt gegen Frauen hat viele Facetten. Neben sexueller und häuslicher…
  • Neue kompetente Partnerin für die Belange von Frauen
    Neue kompetente Partnerin für die Belange von Frauen   Karola Stange, gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE sowie Vorsitzende des Gleichstellungsausschusses im Landtag, begrüßt die Berufung von Katrin Christ-Eisenwinder zur Gleichstellungsbeauftragten des Landes Thüringen durch den Ministerpräsidenten Bodo Ramelow. Frau Stange sagt: „Ich freue mich sehr, dass mit dem heutigen…
  • Landesversammlung der Frauen-Union der CSU in Nürnberg
    (LPP) „Zwischen allen Stühlen!? Frauen gefragt an allen Fronten – wo bleiben die Männer?“. Frauen sind an allen Fronten gefragt - in der Familie, in der Arbeitswelt, in gesellschaftlicher Verantwortung – kurz: sie müssen die tägliche Quadratur des Kreises meistern. Welche politischen Rahmenbedingungen brauchen wir für unsere Frauen, um Lebensqualität…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version