LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Mittel für Sanierung von Sportanlagen beschlossen

Die Sportdeputation hat über eine Million Euro für die Sanierung von Sportanlagen bewilligt. Die Maßnahmen sollen im Sommer 2017 umgesetzt werden. Dazu erklärt Mustafa Öztürk, sportpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion: „Mit der Sanierung von Sportstätten unterstützen wir die wichtige Arbeit der Vereine vor Ort. Sport für alle verbindet und stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Auf Sportplätzen findet gelebte Integration statt. Intakte Sportanlagen sind sehr wichtig für die Lebensqualität in den Stadtteilen. Uns liegt auch in finanziell schwierigen Zeiten daran, die Rahmenbedingungen für die Sportlerinnen und Sportler zu verbessern.“

Zu den größeren Vorhaben gehören die Sanierung von Kunstrasenplätzen, Laufbahnen und Weitsprunganlagen. So werden die stark beschädigten Kunstrasenplätze auf den Bezirkssportanlagen Gröpelingen (187.000 Euro) und Huchting (246.000 Euro) saniert. Die Aschenbahn auf der Bezirkssportanlage Findorff wird durch eine Kunststofflaufbahn ersetzt, wobei es zwei Rundlaufbahnen und eine Sprintstrecke über 100 Meter mit vier Bahnen geben wird (260.000 Euro). Um die Weitsprunganlagen auf der Bezirkssportanlage Blockdiek und der Sportstätte an der Konrad-Adenauer-Allee dem heutigen Standard für den Vereins- und Schulsport anzupassen, werden sie in Kunststoff mit zwei Anlaufbahnen ausgebaut (66.000 Euro für Blockdiek und 60.000 für die Konrad-Adenauer-Allee). Ferner werden auf der Sportanlage Rönnebeck zwei neue Flutlichtmasten aufgestellt, weil die alten verrostet sind (40.000 Euro). Auf der Bezirkssportanlage Süd wird für die Rasenplätze 4 und 5 eine Beregnungsanlage eingebaut (110.000 Euro). Darüber hinaus stehen 83.000 Euro für Ausbesserungsarbeiten auf diversen Sportanlagen zur Verfügung, womit z.B. Pflasterschäden beseitigt, Zäune repariert oder die nötige Baumpflege bezahlt werden.

Neben diesen Maßnahmen sind noch zwei weitere geplant, die mit Drittmitteln kofinanziert werden können: Zum einen soll auf der Bezirkssportanlage Findorff ein Kunstrasenplatz als Ausgleich dafür gebaut werden, dass eine Randfläche am Utbremer Ring für den Neubau einer Kita benötigt wird (250.000 Euro, wobei das Bildungsressort sich an den Kosten mit 200.000 Euro beteiligen will). Außerdem soll der erst 2009 gebaute, aber schon arg sanierungsbedürftige Kunstrasenplatz im Blumenthaler Burgwallstadion einen neuen Belag erhalten, sobald die Einigung mit dem Vertragspartner in trockenen Tüchern ist. Unterm Strich sind dafür 125.000 Euro vorgesehen. Sollten diese beiden Vorhaben nicht rechtzeitig  umgesetzt werden können, wird stattdessen zunächst die Aschenlaufbahn auf der Bezirkssportanlage Gröpelingen durch eine Kunststoffbahn ersetzt (260.000 Euro).

Ferner hat die Sportdeputation heute beschlossen, den nicht mehr benötigten Sportplatz 7 der Bezirkssportanlage Huchting aufzugeben (s. PDF-Anhang). Neben dem Bau von Gebäuden für die Flüchtlingsunterbringung soll dort ein Bolzplatz entstehen, der der Öffentlichkeit und den Bewohnerinnen und Bewohnern der Übergangswohnheime zur Verfügung stehen soll.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Teure Telemichel-Sanierung auf Kosten der Steuerzahler
    Zu der Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bundestages und von Bürgermeister Scholz zur Finanzierung der Sanierung des Telemichels, sagt der stadtentwicklungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jens P. Meyer:    „Es ist eine gute Nachricht für Hamburg, dass der Telemichel endlich saniert werden soll. Damit ist eine 15-jährige Hängepartie hoffentlich beendet.   Allerdings wirft…
  • Die Weichen zur Sanierung unserer Krankenhäuser sind gestellt
    Schleswig-Holstein hat einen Sanierungsstau bei den Krankenhäusern. Das ist unbestritten. Der Investitionsbedarf ist in der Tat immens. Der Infrastrukturbericht der Landesregierung – mittlerweile über ein Jahr alt – weist einen zusätzlichen Mittelbedarf bei den Investitionen von mehr als einer halben Milliarde Euro auf. Dieser Situation geschuldet, haben die regierungstragenden Fraktionen…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version