LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Neue Steuer soll Wettbüro-Wildwuchs bremsen

Für Anbieter soll das Geschäft weniger lukrativ werden


Eine neue Steuer soll die weitere Ausbreitung von Wettbüros in der Stadt verhindern. Das hat die Bürgerschaft heute auf Initiative der SPD-Fraktion beschlossen. Die entsprechende Gesetzesänderung sieht vor, dass Anbieter, bei denen Wetten nicht nur angenommen, sondern auch mitverfolgt werden können, künftig eine Zusatzabgabe leisten müssen: Pro vorhandenem Bildschirm in den Wettstuben werden ab Juli 60 Euro pro Monat fällig.

 

Dazu der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Sükrü Senkal: „In den vergangenen Jahren schießen auch in Bremen Wettbüros wie Pilze aus dem Boden – und das vor allem in sogenannten benachteiligten Stadtteilen. Dort veröden teilweise ganze Straßenzüge.“ Zudem werde aus dem vermeintlichen Wettspaß nicht selten bitterer Ernst: „Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene – und damit eine besonders spielsuchtgefährdete Gruppe – werden durch die Zockerbuden vor der eigenen Haustür angezogen. Nicht selten mit verheerenden Folgen – angefangen von existenzbedrohender Überschuldung bis hin zu Beschaffungskriminalität oder gar Suizidgedanken.“  

 

Dagegen anzugehen, sei der eigentliche Hintergrund der Wettbürosteuer: „Rund 300.000 bis 400.000 Euro sind dadurch als zusätzliche Steuereinnahmen zu erwarten. Das ist selbstverständlich auch ein sinnvoller Beitrag zur Haushaltskonsolidierung. Aber in erster Linie geht es uns darum, die Spieler vor einem wildwachsenden Angebot und den davon ausgehenden Gefahren zu schützen.“

Die Steuer diene zudem dazu, einen noch besseren Zugriff auf diesen gewerblichen Graubereich zu erhalten. Senkal: „Es geht uns darum, dem Boom von Wettbüros in manchen Teilen unserer Stadt etwas entgegenzusetzen. Das Ziel dabei ist klar: Wir wollen das Geschäft für Wettanbieter regulieren und das Eröffnen weiterer Wettstuben unattraktiver machen. Durch die neue Abgabe wird es beispielsweise deutlich weniger lukrativ, im Nebenraum eines Kiosks, einer Teestube oder eines Cafés zusätzlich ein Wettbüro zu unterhalten.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Schweizer Steuerabkommen / Kühl: Abkommen erst nach der Bundestagswahl
    (LPP) Finanzminister Carsten Kühl hat heute die Notwendigkeit eines Steuerabkommens mit der Schweiz noch einmal betont. „Ich kann die Vorsicht in der Schweiz verstehen. Durch die schlechte Verhandlungsführung der Bundesregierung wurden unsere Verhandlungspartner vor den Kopf gestoßen. Die Schweiz musste glauben, das Ergebnis entspreche dem Gerechtigkeitsgefühl der Menschen und werde…
  • Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD): Auch Hessen muss sich am Kauf der Steuer-CD beteiligen
    (LPP) Der hessische Landes- und Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Hessische Landesregierung dafür kritisiert, dass sie sich nach Auskunft des Finanzministers Thomas Schäfer in der heutigen Sitzung des Haushaltsausschusses nicht am Erwerb der von Rheinland-Pfalz gekauften Steuer-CD beteiligt. „Hessen nimmt Nachzahlungen hessischer Steuerbetrüger aus den Ermittlungen zwar gerne an und…
  • Steuern / Kühl: Bund fördert Steuerschlupflöcher
    (LPP) Der rheinland-pfälzische Finanzminister Carsten Kühl kritisierte die Bundesregierung in der anhaltenden Debatte über Steuerhinterzieher. „Während alle Welt über Steueroasen und das Stopfen von Steuerschlupflöchern im Ausland spricht, hält die Bundesregierung hartnäckig einige offen“, sagte Kühl.„Bei den sogenannten Cash-GmbH, mit denen sich die Erbschaftsteuer umgehen lässt, hatte es bei den…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version