LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Drogen-Check soll Gesundheitsschutz und Prävention verbessern

Drogenkonsum ist mit hohen Gesundheitsrisiken verbunden: Neben der Substanz selbst führen beigemischte Chemikalien und Streckmittel sowie unerwartete Schwankungen in der Dosierung zu einer erheblichen Gefahr für Menschen, die sich illegale Drogen auf dem Schwarzmarkt beschaffen. Im Extremfall entpuppt sich die vermeintlich harmlose Party-Pille als Todes-Trip. Allein im Land Bremen sind im Vorjahr 19 Menschen an illegalen Drogen gestorben. Um Gesundheitsrisiken von Drogenkonsumierenden zu mindern und die Suchtprävention zu stärken, setzt sich die Grünen-Fraktion mit einer Initiative (s. PDF-Anhang) für ein Bremer Modellprojekt zum sog. Drug-Checking ein. Vorbild dafür sind Angebote in Wien und Zürich: Dort können Partygänger in Clubs und bei Großveranstaltungen ihre Drogen auf Inhaltsstoffe testen lassen. Gekoppelt ist das Angebot an eine Beratung über Drogengebrauch. Für ein solches Modellprojekt sind aufgrund der deutschen Gesetzeslage allerdings noch rechtliche Probleme zu klären. Umgehend hingegen sollen  beschlagnahmte Drogen analysiert und Warnhinweise im Internet veröffentlicht werden, wenn überdurchschnittliche Wirkstoffgehalte oder gesundheitsgefährdende Beimengungen festgestellt werden. 

Der Drogen-Check kann Leben retten und zum Umdenken bewegen, betont der gesundheitspolitische Sprecher Nima Pirooznia: „Wenn Leute schon Drogen nehmen, dann sollen sie wenigstens nicht daran sterben. Der Drogen-Check holt die Menschen in der Realität ab und ermöglicht ihnen, etwas sicherer Drogen zu nehmen, die sie ohnehin konsumieren. Mit einem beratenden Gespräch besteht zumindest die Möglichkeit, dass sie ihr Handeln überdenken. Gerade unentschlossene junge Menschen, die das erste Mal eine Party-Pille dabei haben, können so womöglich noch vom Drogenkonsum abgehalten werden. Die Reichweite des Drogenhilfesystems wird mit Drug-Checking erweitert. Außerdem erlaubt der Drogen-Check fundierte Erkenntnisse, welche Drogen sich im Umlauf befinden und welche Konsummuster es gibt. Auf dieser Basis lässt sich auch die Präventionsarbeit verbessern.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Raik Nowka: Crystal Meth - Gefahren erkennen und vermeiden
    Crystal Meth ist eine der gefährlichsten Drogen unserer Zeit. Es macht besonders schnell süchtig und hat einen enormen psychischen und physischen Verfall zur Folge. In Brandenburg hat sich die Zahl der bekannten Meth-Konsumenten seit 2010 vervierfacht, doch die Landesregierung bleibt untätig. Über das Nichtinteresse des Gesundheitsministeriums entsetzt, legt nun die…
  • LINKE fordert Entkriminalisierung von Cannabis als Medizin
    LINKE fordert Entkriminalisierung von Cannabis als Medizin Die Berufung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte gegen das Kölner Cannabis-Urteil nimmt Kathrin Vogler zum Anlass, von der Bundesregierung erneut eine Entkriminalisierung von Cannabis zu fordern. Die Sprecherin der Fraktion DIE LINKE für Patientenrechte und Arzneimittelpolitik sieht sie in dem strafbewehrten Verbot von Cannabis einen schweren Verstoß gegen das Menschenrecht auf Gesundheit: "Entweder regelt die Bundesregierung schnellstens die Erstattungsfähigkeit für dronabiolhaltige Medikamente durch die gesetzlichen Krankenkassen oder sie muss die Strafverfolgung von Menschen beenden, die für diesen Eigenbedarf Cannabis anbauen. Es widerspricht dem Gebot der Menschlichkeit, Patienten, die unter unerträglichen Schmerzen leiden,…
  • 21. Juli: Nationaler Gedenktag für verstorbene DrogengebraucherInnen / Für ein neues Verständnis im Umgang mit Drogen
    (LPP) Anlässlich des bundesweiten Gedenktages für verstorbene DrogengebraucherInnen finden auch in diesem Jahr am 21. Juli deutschlandweit Aktionen statt. Vielerorts finden Mahnwachen, Demonstrationen oder kirchliche Andachten statt. So auch in Sachsen.René Jalaß, Mitglied im Landesvorstand der sächsischen LINKEN und dort Sprecher für Drogenpolitik erklärt dazu:"Dieser Gedenktag ist leider bitter nötig.…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version