LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Offshore-Windenergiezukunft: Finanzierungskonferenz gefordert

(LPP) Weiter unzufrieden ist Bürgermeister Jens Böhrnsen über das Agieren des Netzbetreibers TenneT im Hinblick auf den weiteren Netzausbau als dringende Voraussetzung für den Ausbau der Offshore-Windenergie. Böhrnsen: „Das Agieren von TenneT lässt bislang nicht erkennen, dass die organisatorischen Voraussetzungen für einen breiteren Einstieg von Investoren geschaffen werden. Der Grund dafür ist offensichtlich die für den Netzausbau mangelnde Eigenkapitalausstattung.“ Bremen hat deshalb für die fünf norddeutschen Länder die Initiative ergriffen, und (in einem Brief des Chefs der bremischen Senatskanzlei, Dr. Olaf Joachim an den Chef des Bundeskanzleramtes, Ronald Pofalla) Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, zu einer Finanzierungs-Konferenz bis Ende Oktober 2012 einzuladen. „Auf hochrangigere Ebene sollten belastbare Aussagen der unterschiedlichen Akteure eingefordert werden“, heißt es in dem Brief. Bürgermeister Böhrnsen betont darüber hinaus, dass die norddeutschen Länder ein vorübergehendes Engagement des Bundes fordern, wenn kurzfristig keine Investoren bereit stehen. Böhrnsen: „Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) könnte eine unternehmerische Beteiligung befristet eingehen, um zumindest die kurzfristig erforderlichen Netzanbindungssysteme auf den Weg zu bringen. Davon unabhängig müssen wir zwischen Bund und Ländern weiter die Frage diskutieren, ob und inwieweit mittelfristig eine leistungsstarke Netzgesellschaft in Deutschland etabliert werden soll.“ Abschließend erinnert Bürgermeister Böhrnsen an die Gefahr eines Technologieabrisses mit schwerwiegenden Folgen für den Industriestandort Deutschland, wenn die Finanzierungsfragen nicht zeitnah gelöst werden.

Verantwortlich: Hermann Kleen - Sprecher des Senats - Tel. (0421) 361 2396 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktion: Gabriele Brünings - Tel. (0421) 361 4102 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und
Werner Wick - Tel. (0421) 361 2193 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mailkontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
28195 Bremen - Rathaus, Am Markt 21

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Energiewende sozial gerecht gestalten - Arbeitskreis Entwicklung
    Energiewende sozial gerecht gestalten – aber wie?   Energiewende sozial gestalten – aber wie? Dieser Frage widmet sich der Arbeitskreis „Nachhaltige Entwicklung“ der Linksfraktion in dieser Woche auf seiner Tour.   „Dazu werden wir vor allem mit Stadtwerken ins Gespräch kommen. Sie haben bei diesem Thema eine besondere Bedeutung und verfügen über einen großen Erfahrungsschatz“,…
  • Kai Vogel: Wir bringen die Energiewende auch auf der Schiene voran
    Zur von Ministerpräsident Albig und Bahn-Vorstand Pofalla vorgestellten „Innovationspartnerschaft für Moderne Mobilität und Klimaschutz“ sagt der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Kai Vogel: Wir begrüßen die Initiative des Landes, gemeinsam mit der Deutschen Bahn AG moderne Verkehrskonzepte zu testen und soweit möglich in den regulären Betrieb zu überführen, wie vom Ministerpräsidenten…
  • Bajus: Für die Energiewende in Niedersachsen
    Darum geht’s SPD und Grüne setzen in Niedersachsen bei der Energiewende verstärkt auf Energiespeicher-Technologien und ein intelligentes Energienetz, bessere Voraussetzungen dafür hat Rot-Grün heute im Umweltausschuss beschlossen. Ein Pilotprojekt auf den niedersächsischen Nordseeinseln soll zeigen, dass fossile Energien wie Kohle, Gas, Öl und Benzin durch erneuerbare Quellen vollständig ersetzt werden…
  • Zustimmung zum Entwurf eines Gesetzes zur Energiewende und zum Klimaschutz
    Weg frei für einen Meilenstein!   Anlässlich der Zustimmung zum Entwurf eines Gesetzes zur Energiewende und zum Klimaschutz im Umwelt- und Agrarausschuss erklärt der energiepolitische Sprecher der SPD Landtagsfraktion, Thomas Hölck: „Der Umwelt und Agrarausschuss hat dem Entwurf eines Gesetzes zur Energiewende und zum Klimaschutz in Schleswig-Holstein mit den Stimmen…
  • EU-Winterpaket: Bundesregierung darf Rückabwicklung der Energiewende nicht zulassen
    Zu bekannt gewordenen Richtlinien- und Verordnungsvorschlägen des sogenannten EU-Energie-Winterpakets erklären Annalena Baerbock, Sprecherin für Klimapolitik, und Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik:     Das Winterpaket vermittelt den Eindruck: Die EU-Kommission unter Präsident Juncker mit den Energie- und Klima-Kommissaren ŠefÄ oviÄ und Cañete will die Zeit zurückdrehen und die Energiewende rückabwickeln. Die Kommission…
  • Thomas Hölck: Die Energiewende ist bei uns gut aufgehoben
    Zu dem 11-Punkte-Programm der schleswig-holsteinischen CDU erklärt der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Hölck:   „Die CDU hat gestern (26. Oktober) einmal mehr gezeigt: Die Energiewende ist in der Verantwortung der Küstenkoalition gut aufgehoben. Die 11 Punkte von Herrn Liebing enthalten wenig Neues und sparen wichtige Problemstellungen zudem einfach aus.…
  • Planspiele statt Energiewende: Umweltbehörde missachtet Auftrag des Energienetze-Volksentscheids
    Mit dem Votum des Volksentscheids für eine Rekommunalisierung der Energienetze hat Hamburg ein wichtiges Instrument zur Steuerung und Förderung der Energiewende in die Hand bekommen. Doch aus der Großen Anfrage zum Stand „Drei Jahre nach dem Volksentscheid“ und den Diskussionen um das zentrale Fernwärmenetz, das 2019 in den Besitz der…
  • Das Freihandelsabkommen TTIP gefährdet die Energiewende
    Anlässlich eines Besuchs in Rostock und Stralsund warnt der Ko-Vorsitzende der Europäischen Grünen Partei, Reinhard Bütikofer, vor den Risiken des Freihandelsabkommens TTIP für die Energiewende. Nach den jüngsten Vorschlägen der EU-Kommission für die Ausgestaltung von TTIP im Bereich Energie sollen erneuerbare Energien ihren Einspeisevorrang vor anderen Energieerzeugungsarten verlieren. Die Konsequenzen des EU-Papiers würden bisher in…
  • Die nächste Phase der Energiewende kann beginnen
    Der Deutsche Bundestag und der Deutsche Bundesrat haben heute weitreichende energiepolitische Beschlüsse gefasst. Die von Bundeswirtschaftsminister Gabriel vorgelegten Gesetze zum weiteren Ausbau derErneuerbaren Energien, zur Weiterentwicklung desStrommarktes (PDF: 1,01 MB) und zur Digitalisierung (PDF: 708,88 KB) sind nun erfolgreich abgeschlossen und damit alle wesentlichen strombezogenen Gesetzgebungsvorhaben der aktuellen 10-Punkte-Energie-Agenda von Bundeswirtschaftsminister Gabriel fristgerecht vollendet. Bundesminister Gabriel:…
  • Nicht nur Strom ist Bestandteil der Energiewende
    Zu den heute im Energieausschuss vorgestellten Energie- und CO2 -Bericht des Landes sowie Energiebericht für Landesbauten erklärt die energiepolitische Sprecherin der Linksfraktion, Dr. Mignon Schwenke:   „Trotz eines wirtschaftlichen Wachstums in M-V sind die CO2- Emissionen in den letzten Jahren nicht weiter gestiegen. Grund dafür ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien. M-V leistet damit seinen…
  • Heere: FDP-Klage schießt übers Ziel hinaus
    (LPP) Die FDP-Fraktion kündigte heute eine Klage vor dem Staatsgerichtshof wegen der Kreditermächtigungen des Landes an. Das sagen die Grünen / Gerald Heere, haushalt- und finanzpolitischer Sprecher: „Es gibt keinen Grund dafür, dass die FDP die rechtliche Erörterung zwischen dem Finanzministerium und dem Landesrechnungshof nicht abwartet. Es ist uns daher…
  • Mangelnde Qualität bei schulischer Nachhilfe
    (LPP) In der Antwort des Senats auf die Große Anfrage der CDU zum Programm „Fördern statt wiederholen“ wird erneut deutlich, dass die SPD in der Schulpolitik alle Qualitätsansprüche über Bord geworfen hat. Nach wie vor fehlen einheitliche Qualitätskriterien bezogen auf die Anzahl der Fächer, in denen Förderunterricht erteilt wird, auf…
  • Innenausschuss behandelt Verfassungsschutzgesetz abschließend / Hey: Debatte in offener, ruhiger und sachlicher Atmosphäre geführt
    (LPP) In seiner letzten regulären Sitzung dieser Legislaturperiode hat der Innenausschuss des Thüringer Landtags heute eine Beschlussempfehlung für ein neues Verfassungsschutzgesetz abgegeben und damit den Weg für eine Verabschiedung des Gesetzes in der Landtagssitzung der kommenden Woche geebnet.Die Ausschussmitglieder folgten dem Gesetzentwurf der Landesregierung, stimmten zuvor jedoch mehrheitlich einem Änderungsantrag…
  • Armin Laschet aus Anlass des Iftar auf Einladung der CDU-Landtagsfraktion: Gemeinsamkeit der Religionen stärker als die Unterschiede
    (LPP) Zum Iftar, dem Fastenbrechen in Ramadan, begrüßte der CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende Armin Laschet am gestrigen Abend unter anderem Vorstandsmitglieder muslimischer Verbände, Vertreter der muslimischen Zivilgesellschaft sowie Abgeordnete des Europäischen Parlaments, des Deutschen Bundestags und des Landtags Nordrhein-Westfalen in der Villa Horion in Düsseldorf. Gäste waren US-Generalkonsul Stephen A. Hubler…
  • Hartz-IV-Reform – LINKE fordert Einbeziehung von Gewerkschaften und Erwerbslosen
    (LPP) Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag kritisiert, dass bei der Hartz-IV-Reform Gewerkschaften und Erwerbslosen-Initiativen außen vor bleiben sollen. Kein Vertreter von ihnen ist in der entsprechenden Bund-Länder-Arbeitsgruppe, welche Reformvorschläge für das Hartz-IV-System ausarbeiten soll. Dazu erklärt die Landtagsabgeordnete Astrid Schramm: „Wenn es Veränderungen zum Positiven geben soll, dann hätten gerade…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version