LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Film und Kino für Menschen mit Handicap erlebbar machen / Barrierefreihe Filmfassungen zu verbindlichem Förderkriterium machen

(LPP) In der Film- und Kinowirtschaft halten die Diskussionen zur Barrierefreiheit an. Dazu erklärt der kultur- und medienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Börnsen (Bönstrup):

„Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion fordert die Öffnung von Film und Kino für Menschen mit Behinderungen. In der anstehenden Novellierung des Filmförderungsgesetzes (FFG) werden wir barrierefreie Filmfassungen zu einem verbindlichen Förderkriterium machen. Die barrierefreie Umrüstung von Kinosälen wird begünstigt.

Bislang herrschte bei der Barrierefreiheit das Prinzip der Freiwilligkeit. Die Filmwirtschaft hat diese Chance, neues Publikum zu erreichen, jedoch nicht genutzt. Bislang sind nur etwa ein Prozent der Kinosäle und der Filme barrierefrei ausgestattet.

Dabei besteht erheblicher Bedarf: In unserem Land sind 11,7 Prozent der Bevölkerung gehandicapt. Darunter befinden sich 1,2 Millionen blinde und sehbehinderte Menschen und weitaus mehr gehörlose oder schwerhörige. Die UN- Behindertenrechtskonvention, in Deutschland seit 2009 in Kraft, schreibt eine ungehinderte Teilhabe an Kunst und Kultur vor.

Die Kosten können kein Hinderungsgrund sein: Die Audiodeskription eines 90-Minuten-Films kostet circa 5.000 Euro, die Untertitelung circa 1.000 Euro. Gemessen an den durchschnittlichen Produktionsbudgets von etwa 4,5 Millionen Euro sind dies sehr kleine Summen.

Der Gesetzgeber steht in der Verantwortung, die Rahmenbedingungen für ein ‚Kino für alle‘ zu schaffen. Die CDU/CSU-Fraktion wird dieser Verantwortung gerecht werden. Das mittelfristige Ziel muss es sein, in jeder Stadt mindestens einen barrierefrei ausgestatteten Kinosaal zu haben.“

Quelle: cducsu.de
Bild-Quelle: cducsu.de / HiRes / Wolfgang Börnsen

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version