LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Ein anderer Haushalt ist nötig und möglich: LINKE fordert Einnahmesteigerungen statt Sozialkürzungen

(LPP) In seiner Rede zur Einbringung des Haushaltes in die Bürgerschaft kritisierte der haushaltspolitische Sprecher der Linksfraktion Norbert Hackbusch nicht nur den SPD-Senat für seine unsoziale Kürzungspolitik scharf, er erinnerte auch die CDU und GAL daran, dass sie mit ihrer verfehlten Politik in ihrer Regierungszeit maßgebliche Verantwortung für die heutigen Problem tragen. Grundsätzlich falsch sei die Konzentration auf die Ausgabenseite: Schuldenabbau sei wichtig, aber dadurch lassen sich die grundsätzlichen Finanzprobleme der Stadt nicht lösen. Die Haushaltsschieflage sei durch Steuersenkungen entstanden und deshalb führe auch kein Weg daran vorbei, dass der Senat die Einnahmenseite des Haushalts stärken müsse. Dabei kritisierte Hackbusch insbesondere die Kürzungen im Sozialbereich und im öffentlichen Dienst scharf, die Stadt sei dadurch kaum noch in der Lage, ihre Aufgaben zu erfüllen.

Die grundsätzlich falsche Ausrichtung zeige sich auch an der gegenwärtigen Krise in Europa, die keine Schuldenkrise sei. Die Verschuldung Spaniens ist geringer, die Verschuldung der USA oder Japans ist höher als die Deutschlands. „Damit will ich nicht sagen, dass die Verschuldung Hamburgs nicht verringert werden sollte, aber alle verantwortlichen Wirtschaftswissenschaftlicher betonen, dass die Krise in Hamburg, in Deutschland und in Europa nicht durch Schuldenabbau beseitigt wird“, sagte Hackbusch. Außerdem liege die Zinssteuerquote für die nächsten Jahre bei 10 Prozent, vor zehn Jahren waren es hingegen 14,9 Prozent. Zudem sprudeln die Steuereinnahmen gegenwärtig.

„Deshalb müssen Sie keine Kürzungen im Kinder- und Jugendkultur vornehmen - sie sind nicht nur sinnlos, sondern auch unnötig. Die Steigungen der Ausgaben für Soziales sind kräftig aber notwendig. Sie sind Ausdruck einer zunehmenden sozialen Spaltung in dieser Gesellschaft und versuchen nur die Auswirkungen des Elends zu verringern. Angesichts der dramatischen Kinderarmut in dieser Stadt wird es die Aufgabe der Sozialpolitik sein, jedes Kind zu erreichen und zu unterstützen und nicht möglichst viele auszuschließen“, sagte Hackbusch. Die Mitarbeiter der Allgemeinen Sozialen Dienste sind nicht nur überfordert, sondern auch unterbezahlt sind. Die allgemein schlechten Löhne im sozialen Bereich seien ein Skandal.

„Gibt es nicht zu viel Behörde in dieser Stadt? Sicherlich gibt es überall etwas zu verbessern“, räumte Hackbusch ein, aber die großen Millionen- und Milliardengräber der Stadt wie die HSH Nordbank und die Elbphilharmonie, seien nicht durch zu viel, sondern durch zu wenig öffentliche Kontrolle entstanden: „Mein Eindruck ist, dass die Verwaltung häufig zu schwach besetzt ist, um eine wirksame Kontrolle und Steuerung gewährleisten zu können. Zusätzlich zeigen sich die Probleme in den Bezirksämtern, dass hier nach Jahren der Kürzungen, gerade beim Personal, nicht mehr ordentlich gearbeitet werden kann“. Insgesamt wurde bei den Beschäftigten im Öffentlichen Bereich besonders stark gekürzt. „Und genau diese Bereiche sind das Zentrum der Kürzungspläne dieses Senats. Das ist ein gesellschaftlicher Skandal“, kritisiert Hackbusch. „Meine Damen und Herren, wir werden auch Vorschläge für Kürzungen unterbreiten, aber es ist klar, dass diese Stadt Kürzungen in weiten Bereichen nicht vertragen kann. Und das wird besonders dramatisch, dumm und schlecht, wenn sie im Rasenmäherverfahren durchgeführt werden.“

Ein anderer Weg ist möglich: Die politische Anstrengung dieses Senats sollte stattdessen darin bestehen, die Einnahmenseite zu stärken. Die bundesweite Initiative umFAIRrteilen erhebt am 29. September dies Forderung. Das ist richtig: Die Steuergeschenke der letzten Jahre sind die wesentliche Ursache der Defizite des Hamburger Haushaltes. Hochgerechnet mehrere Milliarden Euro in den letzten fünf Jahren, strukturelle 400 Millionen Euro jährlich. Allein die fehlende Vermögenssteuer führt zu Einnahmenverlusten von mehreren Hundert Millionen Euro jährlich für Hamburg – je nach Steuermodell. Die einmalige Vermögensabgabe könnte das Problem mit einem Schlag lösen.

„Die Kürzungen, die dieser Senat vorschlägt, bezahlen die Steuergeschenke an die Gutverdienenden dieser Republik der letzten Jahre! Denn es ist ja nicht so, dass die Gesellschaft in der Bundesrepublik insgesamt ärmer geworden ist. Wir haben vielmehr eine Explosion des privaten Reichtums zu verzeichnen und selbst des privaten Reichtums, der offiziell gemeldet ist bei einer wachsenden sozialen Spaltung und einer öffentlichen Armut. Und die politischen Kräfte werden sich zukünftig darin beweisen müssen, ob sie diesen gesellschaftlichen Skandal lösen können oder nicht.

Das bedeutet: Aufstehen gegen eine Politik der Kürzungen! Es doch nicht Euer Ernst nach den Jahren der schlechten ökonomischen Erfahrungen mit Privatisierungen, Abbau des Staates und Kürzungspolitik voller Naivität wieder in diese Richtung zu rennen!

Herr Tschentscher, Sie sind nicht nur Controller, sondern stehen in der politischen Verantwortung für diese Stadt. Auch gegenüber der Frage ob solche Kürzungen mit dem Rasenmäher vernünftig und klug sind. Setzen Sie sich gegenüber dem Bürgermeister durch, der mit Hartz IV schon einmal ein Desaster für diese Gesellschaft hinterlassen hat und das bis heute nicht verstanden hat“, schloss Hackbusch.

Martin Bialluch
Pressesprecher
DIE LINKE. Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft
Rathausmarkt 1
20095 Hamburg

Telefon: 040 / 42831-2445
Telefax: 040 / 42831-2255
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Anschlag auf die Hamburger Morgenpost: Lasst Euch nicht einschüchtern!
    Anschlag auf die Hamburger Morgenpost: Lasst Euch nicht einschüchtern! In den frühen Morgenstunden des 11. Januar wurde ein Brandsatz in die Räumlichkeiten der „Hamburger Morgenpost“ geworfen. Es entstand Sachschaden, Menschen wurden nicht verletzt. Ob die Tat mit den Mohammed-Karikaturen zusammenhängt, welche die Mopo vor wenigen Tagen nach dem Anschlag auf…
  • Polizeiskandal um Einsatz von Iris P. muss restlos aufgeklärt werden!
    Polizeiskandal um Einsatz von Iris P. muss restlos aufgeklärt werden!Aus der gestrigen Sitzung des Innenausschusses ergeben sich einige Feststellungen, aber auch neue Fragen. Dazu erklärt Christiane Schneider, innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft:„Die Behörde musste klar zugeben, dass der Einsatz von Iris P. im „Freien Senderkombinat“ nicht zulässig…
  • „Verdeckte Ermittlerin“ Thema im Innenausschuss
    „Verdeckte Ermittlerin“ Thema im Innenausschuss   Am 7. Januar befasst sich der Innenausschuss der Bürgerschaft erneut mit der verdeckten Ermittlerin der Polizei, Iris P., und den Umständen ihrer verdeckten Ermittlungen in den Jahren 2001 bis 2006. Die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft Christiane Schneider fordert vollständige Transparenz bei der…
  • PUA Yagmur: Das gesamte System muss auf den Prüfstand
    PUA Yagmur: Das gesamte System muss auf den Prüfstand   Die Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft hat heute im Rahmen einer Pressekonferenz den Minderheitenbericht der Fraktion zum PUA Yagmur vorgestellt. Mehmet Yildiz, kinder- und jugendpolitischer Sprecherund Mitglied im Untersuchungsausschuss, betonte:„Unsere Befürchtungen, dass dieser Ausschuss zu keinen wesentlichen und grundsätzlichen…
  • Haushalt (EP 5): Gesellschaftliche Teilhabe durch Gesundheit, Pflege und Verbraucherschutz
    Haushalt (EP 5): Gesellschaftliche Teilhabe durch Gesundheit, Pflege und Verbraucherschutz   Die Fraktion DIE LINKE fordert im Rahmen der heutigen Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft auch für den Aufgabenbereich der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz eine vollständige Übernahme der Tarifsteigerungen. Des Weiteren eine Stärkung der Beratungszentren für Seniorinnen und Senioren,…
  • Kulturhaushalt (EP 3.3): LINKE beantragt Stärkung der Basiskultur
    Kulturhaushalt (EP 3.3): LINKE beantragt Stärkung der Basiskultur    Zwei Schwerpunkte setzte DIE LINKE in der heutigen Bürgerschaftsdebatte zum Kulturetat. Erstens beantragte die Fraktion, dass die Stadt allen Kultureinrichtungen die Mehrkosten für Tarifsteigerungen beim Personal in vollem Umfang ausgleicht. Das solle auch rückwirkend für das Jahr 2013 gelten. „Die auskömmliche Finanzierung…
  • Haushalt Gleichstellung (EP 2): Die Hälfte gehört uns: Geschlechterdemokratie fördern und ausbauen
    Haushalt Gleichstellung (EP 2): Die Hälfte gehört uns: Geschlechterdemokratie fördern und ausbauen   Im Rahmen der heutigen Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 hat die Fraktion DIE LINKE die Einrichtung eines Landesbüros für Geschlechterdemokratie gefordert (Antrag siehe Anhang).   Kersten Artus, gleichstellungspolitische Sprecherin, erklärt dazu: „Gleichstellung kann nur verwirklicht…
  • Haushalt Familie, Kinder und Jugend (EP 4): LINKE beantragt besseren Betreuungsschlüssel für Kita-Kinder
    Haushalt Familie, Kinder und Jugend (EP 4): LINKE beantragt besseren Betreuungsschlüssel für Kita-Kinder   In der Debatte um die Ausstattung der Hamburger Kindertagesstätten hat die Fraktion DIE LINKE heute die Forderungen der Kita-Protestbewegung in die Debatte eingebracht. Der Hintergrund: Hamburger Kitas haben die schlechtesten Personalschlüssel aller westlichen Bundesländer.   In…
  • Sozialhaushalt (EP 4): Soziale Infrastruktur und Beratungsstellen sichern und ausbauen
    Sozialhaushalt (EP 4): Soziale Infrastruktur und Beratungsstellen sichern und ausbauen   Im Rahmen der heutigen Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 übte Cansu Özdemir, sozialpolitische SprecherinFraktion DIE LINKE scharfe Kritik am Sozialetat des Senats: „Der vorgelegte Haushalt gibt keine Antworten auf die soziale Spaltung und Armut in Hamburg. Dieser Haushalt…
  • PUA Yagmur wird für Wahlkampf missbraucht
    PUA Yagmur wird für Wahlkampf missbraucht   Zu der von CDU und Grünen geäußerten Kritik am Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses Yagmur und den geforderten Konsequenzen erklärt Mehmet Yildiz, kinder- und jugendpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft:   „Alle Oppositionsparteien haben uns dafür kritisiert, dass wir uns nicht…
  • Wirtschaftshaushalt (EP 7 ): Kurskorrektur in der Wirtschaftspolitik
    Wirtschaftshaushalt (EP 7 ): Kurskorrektur in der Wirtschaftspolitik   Im Rahmen der Beratungen in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 übte Kersten Artus, wirtschaftspolitische Sprecherin die Fraktion DIE LINKE, scharfe Kritik an der Wirtschaftspolitik des SPD-Senats.   Artus kritisierte dabei den Debattenbeitrag des wirtschaftspolitischen Sprechers der SPD: „Sie haben gesagt die…
  • Haushalt (EP 7 / 9.2.): Breitensportförderung statt Olympia
    Haushalt (EP 7 / 9.2.): Breitensportförderung statt Olympia   Im Rahmen der Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 forderte die Fraktion DIE LINKE den SPD-Senat auf, mehr Geld für den Erhalt der Sportstätten, einschließlich eines Programms für den Umbau sämtlicher Großspielfelder in Kunstrasenplätze, für Schwimmkurse und für die…
  • Bildungshaushalt (EP 3.1.): Mehr Geld für Inklusion und Ausbildung statt Privatschulen
    Bildungshaushalt (EP 3.1.): Mehr Geld für Inklusion und Ausbildung statt Privatschulen   Im Rahmen der Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 forderte die Fraktion DIE LINKE den SPD-Senat auf, mehr Geld für Inklusion und Ausbildung auszugeben. Denn der SPD-Senat gefährde diese wichtige Bildungsreform, indem er versuche die Inklusion…
  • Wissenschaftshaushalt (EP 3.2.): Hochschulen brauchen mehr Planungssicherheit als steigende Unterfinanzierung
    Wissenschaftshaushalt (EP 3.2.): Hochschulen brauchen mehr Planungssicherheit als steigende Unterfinanzierung   Im Rahmen der heutigen Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 fordert die Fraktion DIE LINKE mehr Geld für Universität und Hochschulen, da die vom SPD-Senat bereitgestellten Mittel nicht ausreichen, um die Tarif- und Preissteigerungen zu finanzieren. Deshalb…
  • Generaldebatte Haushalt: „Für ein soziale Hamburg!“
    Generaldebatte Haushalt: „Für ein soziale Hamburg!“   Im Rahmen ihrer Rede während der heutigen Generaldebatte in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 übte die Fraktionsvorsitzende Dora Heyenn erneut scharfe Kritik an der SPD-Kürzungspolitik, die „keine Antwort auf die gesellschaftlichen Herausforderungen in dieser Stadt“ gebe und die „soziale Spaltung der Stadt weiter vertiefen“…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version