LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Kein Schlussstrich unter die NSU-Morde

(LPP) Am 27. Juni 2001 wurde Süleyman Tasköprü in seinem Laden in der Altonaer Schützenstraße ermordet. Er wurde Opfer des rechtsterroristischen NSU, der über Jahre hinweg rassistische Morde und Anschläge verüben konnte. 13 Jahre nach seinem Tod und 31 Monate nach Auffliegen der Terrorgruppe soll in Hamburg-Bahrenfeld eine Straße an Süleyman Tasköprü erinnern. Aus diesem Anlass erklären Christiane Schneider für die Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft und Robert Jarowoy für die Fraktion DIE LINKE in der Bezirksversammlung
Altona:

„Wir begrüßen, dass eine Straße an Süleyman Tasköprü erinnern soll, auch wenn wir uns gewünscht hätten, dass nicht nur ein Stück der durch reines Gewerbegebiet führenden Kohlentwiete, sondern die Schützenstraße, also der Tatort, nach Süleyman Tasköprü benannt worden wäre.

Wichtig ist uns aber vor allem, dass mit dem Gedenkort kein Schlussstrich unter den Mord an Süleyman Tasköprü und an die anderen Verbrechen des NSU gezogen wird. Die NSU-Gewalttaten sind bis heute nicht aufgehellt: weder die Umstände, unter denen die Terrorgruppe jahrelang unbehelligt morden konnte; noch das Netzwerk, auf das sie sich dabei stützen konnte; noch das systematische Versagen staatlicher Institutionen – angefangen bei einer völligen Fehleinschätzung in Bezug auf die Existenz rechtsterroristischer Strukturen über ethnisierende Zuschreibungen und eine einseitige Ermittlungsrichtung bis hin zur Rolle der Geheimdienste, die die Aufklärung der V-Leute-Praxis im Umfeld des NSU und damit die Aufklärung der Verbrechen aktiv behindern.

Insbesondere der NSU-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestags hat viele Fragen aufgeworfen, die nicht beantwortet sind. Anders als auf Bundesebene und in anderen Bundesländern wurde in Hamburg bisher kein Untersuchungsausschuss eingerichtet. So fehlt es in Hamburg immer noch an einer Aufarbeitung, die Fehlern selbstkritisch auf den Grund geht und die Hamburger Neonazi-Szene und ihre Verbindungen zum NSU-Netzwerk ausleuchtet. Es bleibt viel zu tun.

Mit vielen anderen setzen wir uns auch weiterhin für die Forderung nach rückhaltloser Aufklärung ein.“

Florian Kaiser
Pressesprecher
DIE LINKE. Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft
Rathausmarkt 1
20095 Hamburg
Telefon: 040 / 42831-2445
Telefax: 040 / 42831-2255
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Anschlag auf die Hamburger Morgenpost: Lasst Euch nicht einschüchtern!
    Anschlag auf die Hamburger Morgenpost: Lasst Euch nicht einschüchtern! In den frühen Morgenstunden des 11. Januar wurde ein Brandsatz in die Räumlichkeiten der „Hamburger Morgenpost“ geworfen. Es entstand Sachschaden, Menschen wurden nicht verletzt. Ob die Tat mit den Mohammed-Karikaturen zusammenhängt, welche die Mopo vor wenigen Tagen nach dem Anschlag auf…
  • Polizeiskandal um Einsatz von Iris P. muss restlos aufgeklärt werden!
    Polizeiskandal um Einsatz von Iris P. muss restlos aufgeklärt werden!Aus der gestrigen Sitzung des Innenausschusses ergeben sich einige Feststellungen, aber auch neue Fragen. Dazu erklärt Christiane Schneider, innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft:„Die Behörde musste klar zugeben, dass der Einsatz von Iris P. im „Freien Senderkombinat“ nicht zulässig…
  • „Verdeckte Ermittlerin“ Thema im Innenausschuss
    „Verdeckte Ermittlerin“ Thema im Innenausschuss   Am 7. Januar befasst sich der Innenausschuss der Bürgerschaft erneut mit der verdeckten Ermittlerin der Polizei, Iris P., und den Umständen ihrer verdeckten Ermittlungen in den Jahren 2001 bis 2006. Die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft Christiane Schneider fordert vollständige Transparenz bei der…
  • PUA Yagmur: Das gesamte System muss auf den Prüfstand
    PUA Yagmur: Das gesamte System muss auf den Prüfstand   Die Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft hat heute im Rahmen einer Pressekonferenz den Minderheitenbericht der Fraktion zum PUA Yagmur vorgestellt. Mehmet Yildiz, kinder- und jugendpolitischer Sprecherund Mitglied im Untersuchungsausschuss, betonte:„Unsere Befürchtungen, dass dieser Ausschuss zu keinen wesentlichen und grundsätzlichen…
  • Haushalt (EP 5): Gesellschaftliche Teilhabe durch Gesundheit, Pflege und Verbraucherschutz
    Haushalt (EP 5): Gesellschaftliche Teilhabe durch Gesundheit, Pflege und Verbraucherschutz   Die Fraktion DIE LINKE fordert im Rahmen der heutigen Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft auch für den Aufgabenbereich der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz eine vollständige Übernahme der Tarifsteigerungen. Des Weiteren eine Stärkung der Beratungszentren für Seniorinnen und Senioren,…
  • Kulturhaushalt (EP 3.3): LINKE beantragt Stärkung der Basiskultur
    Kulturhaushalt (EP 3.3): LINKE beantragt Stärkung der Basiskultur    Zwei Schwerpunkte setzte DIE LINKE in der heutigen Bürgerschaftsdebatte zum Kulturetat. Erstens beantragte die Fraktion, dass die Stadt allen Kultureinrichtungen die Mehrkosten für Tarifsteigerungen beim Personal in vollem Umfang ausgleicht. Das solle auch rückwirkend für das Jahr 2013 gelten. „Die auskömmliche Finanzierung…
  • Haushalt Gleichstellung (EP 2): Die Hälfte gehört uns: Geschlechterdemokratie fördern und ausbauen
    Haushalt Gleichstellung (EP 2): Die Hälfte gehört uns: Geschlechterdemokratie fördern und ausbauen   Im Rahmen der heutigen Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 hat die Fraktion DIE LINKE die Einrichtung eines Landesbüros für Geschlechterdemokratie gefordert (Antrag siehe Anhang).   Kersten Artus, gleichstellungspolitische Sprecherin, erklärt dazu: „Gleichstellung kann nur verwirklicht…
  • Haushalt Familie, Kinder und Jugend (EP 4): LINKE beantragt besseren Betreuungsschlüssel für Kita-Kinder
    Haushalt Familie, Kinder und Jugend (EP 4): LINKE beantragt besseren Betreuungsschlüssel für Kita-Kinder   In der Debatte um die Ausstattung der Hamburger Kindertagesstätten hat die Fraktion DIE LINKE heute die Forderungen der Kita-Protestbewegung in die Debatte eingebracht. Der Hintergrund: Hamburger Kitas haben die schlechtesten Personalschlüssel aller westlichen Bundesländer.   In…
  • Sozialhaushalt (EP 4): Soziale Infrastruktur und Beratungsstellen sichern und ausbauen
    Sozialhaushalt (EP 4): Soziale Infrastruktur und Beratungsstellen sichern und ausbauen   Im Rahmen der heutigen Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 übte Cansu Özdemir, sozialpolitische SprecherinFraktion DIE LINKE scharfe Kritik am Sozialetat des Senats: „Der vorgelegte Haushalt gibt keine Antworten auf die soziale Spaltung und Armut in Hamburg. Dieser Haushalt…
  • PUA Yagmur wird für Wahlkampf missbraucht
    PUA Yagmur wird für Wahlkampf missbraucht   Zu der von CDU und Grünen geäußerten Kritik am Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses Yagmur und den geforderten Konsequenzen erklärt Mehmet Yildiz, kinder- und jugendpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft:   „Alle Oppositionsparteien haben uns dafür kritisiert, dass wir uns nicht…
  • Wirtschaftshaushalt (EP 7 ): Kurskorrektur in der Wirtschaftspolitik
    Wirtschaftshaushalt (EP 7 ): Kurskorrektur in der Wirtschaftspolitik   Im Rahmen der Beratungen in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 übte Kersten Artus, wirtschaftspolitische Sprecherin die Fraktion DIE LINKE, scharfe Kritik an der Wirtschaftspolitik des SPD-Senats.   Artus kritisierte dabei den Debattenbeitrag des wirtschaftspolitischen Sprechers der SPD: „Sie haben gesagt die…
  • Haushalt (EP 7 / 9.2.): Breitensportförderung statt Olympia
    Haushalt (EP 7 / 9.2.): Breitensportförderung statt Olympia   Im Rahmen der Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 forderte die Fraktion DIE LINKE den SPD-Senat auf, mehr Geld für den Erhalt der Sportstätten, einschließlich eines Programms für den Umbau sämtlicher Großspielfelder in Kunstrasenplätze, für Schwimmkurse und für die…
  • Bildungshaushalt (EP 3.1.): Mehr Geld für Inklusion und Ausbildung statt Privatschulen
    Bildungshaushalt (EP 3.1.): Mehr Geld für Inklusion und Ausbildung statt Privatschulen   Im Rahmen der Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 forderte die Fraktion DIE LINKE den SPD-Senat auf, mehr Geld für Inklusion und Ausbildung auszugeben. Denn der SPD-Senat gefährde diese wichtige Bildungsreform, indem er versuche die Inklusion…
  • Wissenschaftshaushalt (EP 3.2.): Hochschulen brauchen mehr Planungssicherheit als steigende Unterfinanzierung
    Wissenschaftshaushalt (EP 3.2.): Hochschulen brauchen mehr Planungssicherheit als steigende Unterfinanzierung   Im Rahmen der heutigen Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 fordert die Fraktion DIE LINKE mehr Geld für Universität und Hochschulen, da die vom SPD-Senat bereitgestellten Mittel nicht ausreichen, um die Tarif- und Preissteigerungen zu finanzieren. Deshalb…
  • Generaldebatte Haushalt: „Für ein soziale Hamburg!“
    Generaldebatte Haushalt: „Für ein soziale Hamburg!“   Im Rahmen ihrer Rede während der heutigen Generaldebatte in der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2015/2016 übte die Fraktionsvorsitzende Dora Heyenn erneut scharfe Kritik an der SPD-Kürzungspolitik, die „keine Antwort auf die gesellschaftlichen Herausforderungen in dieser Stadt“ gebe und die „soziale Spaltung der Stadt weiter vertiefen“…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version