LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Mangelnde Qualität bei schulischer Nachhilfe

(LPP) In der Antwort des Senats auf die Große Anfrage der CDU zum Programm „Fördern statt wiederholen“ wird erneut deutlich, dass die SPD in der Schulpolitik alle Qualitätsansprüche über Bord geworfen hat. Nach wie vor fehlen einheitliche Qualitätskriterien bezogen auf die Anzahl der Fächer, in denen Förderunterricht erteilt wird, auf die Kriterien, die zur Teilnahme an einer Fördermaßnahme führen oder den Ausbildungsstand der Nachhilfelehrerinnen und –lehrer. Das führt zu völlig unterschiedlichen und unkoordinierten Angeboten von Schule zu Schule. Präventive, individuelle Lernförderung, die den tatsächlichen Ansprüchen der Schüler gerecht wird, ist deshalb Glückssache. Aus „Fördern statt Wiederholen“ ist Nachhilfe auf niedrigem Niveau geworden.
Dazu erklärt Karin Prien, schulpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion: „Von der individuellen Lernförderung, die das Schulgesetz vorsieht, ist unter dem SPD-Senat nicht viel übrig geblieben. Der Senator kann zur Wirksamkeit seines staatlich verordneten Nachhilfeprogramms keine Angaben machen. Die mangelnde Verzahnung zwischen dem Fachunterricht, der zumeist am Vormittag stattfindet, und dem Förderunterricht am Nachmittag ist ein Strukturfehler des Programms. Sie bleibt dem Zufall und dem besonderen Engagement einzelner Fachlehrer überlassen. Unbefriedigend ist auch, dass der Förderunterrichtet zu 65 Prozent durch Honorarkräfte durchgeführt wird.

Die SPD hatte versprochen, dass ihr Programm 'Fördern statt wiederholen' eine neue Kultur des individuellen Lernens an den Hamburger Schulen etablieren sollte; stattdessen werden hier zu einem wesentlichen Teil staatliche Nachhilfekurse mit zweifelhafter Qualität angeboten. In Wahrheit wurde hier aus Finanzierungserwägungen der Nachhilfeteil des Bildungs- und Teilhabepaketes des Bundes mit der unter dem CDU/GAL-Senat entwickelten Lernkultur vermischt. Herausgekommen ist ein Konstrukt für die Hamburger Schulen, das mit der angestrebten Qualitätssteigerung kaum noch etwas zu tun hat. Gleichzeitig weigert sich der Senat trotz der Forderung vieler Experten, 'Sitzenbleiben' als eine pädagogische Option wieder einzuführen. Dies ist inakzeptabel angesichts der Tatsache, dass die Schulbehörde einen Nachweis für die Wirksamkeit ihres Programmes nicht führen kann und gar nicht weiß, was an den einzelnen Schulen eigentlich stattfindet.“

Julia Thiel
Pressesprecherin
Benedikt Nufer
stellv. Pressesprecher
CDU-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1
20095 Hamburg
Fon: 040/428 31 - 1367
Fax: 040/428 31 - 2603
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • „Wir dürfen uns durch solche Taten weder einschüchtern noch aufhetzen lassen“
    11.01.2015 „Wir dürfen uns durch solche Taten weder einschüchtern noch aufhetzen lassen“ Zu den Anschlägen auf die Hamburger Morgenpost erklärt Dietrich Wersich, Vorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion: „Wer auch immer hinter dem Brandanschlag auf die Hamburger Morgenpost steckt: Gewalt - auch gegen Sachen - darf kein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein. Die Meinungs-…
  • Haushaltsüberschuss für Tilgung und Investitionen nutzen
    Pressemitteilung der CDU-Bürgerschaftsfraktion 09.01.2015 Haushaltsüberschuss für Tilgung und Investitionen nutzen Nach Medienberichten hat Hamburg 2014 vor allem durch Mehreinnahmen von einer Milliarde Euro gegenüber dem Vorjahr und historisch niedrigen Zinsen für die Schulden einen Überschuss von mehr als 100 Mio. Euro erzielt. Dazu erklärt Dr. Roland Heintze, stellv. Vorsitzender und haushaltspolitischer Sprecher…
  • Sofortiger Stopp der SPD-Fahrradstraßen
    09.01.2015 Sofortiger Stopp der SPD-Fahrradstraßen Angesichts der katastrophalen Fehlplanungen am Harvestehuder Weg und der mittlerweile offensichtlichen Schlamperei bei der gesamten Konzeption der Fahrradstraßen fordert die CDU einen sofortigen Stopp aller weiteren Planungen. Mit Hilfe einer Anfrage an den Senat, will die Union jetzt aufklären, wie es zu einem derartigen Versagen…
  • SPD-Inklusionskonzept gescheitert
    Pressemitteilung der CDU-Bürgerschaftsfraktion 08.01.2015 SPD-Inklusionskonzept gescheitert Nach öffentlichem Druck musste Senator Rabe die Zahlen zur Begutachtung der Viertklässler, bei denen ein sonderpädagogischer Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache sowie emotionale und soziale Entwicklung (LSE) von den Grundschulen angenommen wurde, veröffentlichen. Sie sind deutlich schlechter, als bisher von der SPD immer…
  • CDU fordert schnelle Befassung der Bürgerschaft bei Busbeschleunigungsprogramm
    Pressemitteilung der CDU-Bürgerschaftsfraktion 06.01.2015 CDU fordert schnelle Befassung der Bürgerschaft bei Busbeschleunigungsprogramm Die CDU ist nicht überrascht vom Zustandekommen der Volksinitiative „Stopp des Busbeschleunigungsprogramms“ und gratuliert den Initiatoren. Aus Sicht der Union sollte sich jetzt der Verkehrsausschuss im Rahmen einer Vorwegüberweisung noch vor der Wahl mit den Initiatoren auseinandersetzen. Dazu…
  • Bau-Monitoring-Bericht ist Augenwischerei
    Pressemitteilung der CDU-Bürgerschaftsfraktion 06.01.2015 Bau-Monitoring-Bericht ist Augenwischerei Nach heutigen Medienberichten hat der Senat seinen Bau-Monitoring-Bericht für das Jahr 2014 vorgelegt. Die Baumaßnahmen öffentlicher Unternehmen werden darin jedoch nicht aufgeführt. Von den erwähnten sind sechs Bauprojekte um durchschnittlich 11 Prozent bzw. insgesamt rund 30 Mio. Euro teurer geworden. Dazu erklärt Dr. Roland Heintze,…
  • Altona darf nicht mit Billig-Bahnhof abgespeist werden
    Pressemitteilung der CDU-Bürgerschaftsfraktion 05.01.2015 Altona darf nicht mit Billig-Bahnhof abgespeist werden Die SPD hat in einer Stellungnahme der Verkehrsbehörde an die Bezirksversammlung Altona mittgeteilt, dass es für den Neubau des Fernbahnhofes Altona in Diebsteich keinen Architekten-Wettbewerb geben wird. Einen solchen Wettbewerb hatte die Bezirksversammlung Altona überparteilich gefordert. Damit droht eines der…
  • CDU lehnt Fusion aller bezirklichen Tiefbauabteilungen in einem Landesbetrieb ab
    CDU lehnt Fusion aller bezirklichen Tiefbauabteilungen in einem Landesbetrieb ab Der Senat plant, die für den Straßenbau zuständigen Tiefbauabteilungen der Bezirke zu einem großen Landesbetrieb zusammenzulegen, um so angeblich Einsparungen erzielen zu können. Die Baudezernenten der Bezirke wollen stattdessen die Abteilungen erhalten. Die CDU unterstützt den Vorschlag der Dezernenten. Dazu…
  • Schwere Fehleinschätzung von Senatorin Schiedek und grobe Missachtung des Parlaments
    Pressemitteilung der CDU-Bürgerschaftsfraktion 18.12.2014 Schwere Fehleinschätzung von Senatorin Schiedek und grobe Missachtung des Parlaments Während die Hamburgische Bürgerschaft gestern den Justizhaushalt debattierte und beschloss, stellte Senatorin Schiedek parallel ihren Bericht zur Arbeitsweise der Hamburger Staatsanwaltschaft vor. Dieser wurde von ihr eigens in Auftrag gegeben, als vor über eineinhalb Jahren die Hamburger…
  • Hamburgs Justiz stärken
    Pressemitteilung der CDU-Bürgerschaftsfraktion 17.12.2014 Hamburgs Justiz stärken Die CDU fordert in einem Antrag, die Personalausstattung der Gerichte und Staatsanwaltschaften so zu erhöhen, dass sie endlich dem Bedarf gerecht wird. Nur so kann die für das Funktionieren eines Rechtsstaates unabdingbare Arbeitsfähigkeit der Justiz erhalten bleiben. Dazu erklärt André Trepoll, justizpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion:…
  • Rasanten Anstieg des Drogenkonsums in Hamburg stoppen
    Pressemitteilung der CDU-Bürgerschaftsfraktion 17.12.2014 Rasanten Anstieg des Drogenkonsums in Hamburg stoppen Unter der SPD hat es deutliche Rückschläge beim Kampf gegen Drogen und Sucht in Hamburg gegeben. Allein innerhalb des letzten Jahres ist die Zahl der Drogentoten in Hamburg um 25 Prozent gestiegen. Um diesen Negativtrend wieder zu stoppen, setzt…
  • Senat muss sich bei neuer Erbschaftsteuer für Mittelstand und Arbeitsplätze einsetzen
    Pressemitteilung der CDU-Bürgerschaftsfraktion 17.12.2014 Senat muss sich bei neuer Erbschaftsteuer für Mittelstand und Arbeitsplätze einsetzen Heute hat das Bundesverfassungsgericht eine Neuregelung der Erbschaft- und Schenkungsteuer bis zum 30.6.2016 gefordert. Die Ertrags- und Verwaltungskompetenz für die Steuer liegt bei den Bundesländern. Das Bundesministerium der Finanzen wird unter anderem auch mit Hamburg…
  • Hamburgs grüne Lebensqualität fördern
    Pressemitteilung der CDU-Bürgerschaftsfraktion 16.12.2014 Hamburgs grüne Lebensqualität fördern Hamburg ist eigentlich bekannt als eine Stadt mit vielen Parks, Grünflächen und Bäumen. Die Umwelt wird jedoch durch die SPD stark vernachlässigt. Insbesondere bei der Pflege der städtischen Grünflächen und Straßenbäume spart der Senat – auf Kosten der Lebensqualität der Hamburgerinnen und…
  • SPD-Senat steht im Stau und merkt es nicht
    Pressemitteilung der CDU-Bürgerschaftsfraktion 16.12.2014 SPD-Senat steht im Stau und merkt es nicht Die aktuellen Haushaltsberatungen verdeutlichen das totale Versagen des Senats in der Verkehrspolitik. Die Realität auf Hamburgs Straßen sieht anders aus, als die SPD es darstellt: 260 Millionen Euro sollen trotz 20.000 Unterschriften der Volksinitiative weiter für das sogenannte…
  • Hafenstandort Hamburg stärken und Hafenfinanzierung ausbauen
    Pressemitteilung der CDU-Bürgerschaftsfraktion 16.12.2014 Hafenstandort Hamburg stärken und Hafenfinanzierung ausbauen Der Hafen ist das Herz unserer Wirtschaft, wir müssen mehr tun für einen starken Hafen. Die CDU setzt sich dafür ein, dass er auch künftig ein zentrales Drehkreuz und weiterhin der Impulsgeber für die norddeutsche Wirtschaftsregion bleibt. Deshalb fordert die…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version