LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Universität Hamburg kritisiert Hochschul-Strategiepapier der Wissenschaftssenatorin und die Politik des Senats

Um 30,7 Mio. Euro wird der Etat der Wissenschaftsbehörde ab 2015 entlastet, weil der Bund die BAföG-Zahlungen übernimmt. Nach Planungen des SPD-Senats soll kein einziger Euro davon bei den Hochschulen ankommen. Die Grünen fordern den Senat eindringlich auf, diese Entscheidung zurückzunehmen. Auch die Universität Hamburg hat heute in ungewöhnlich scharfer Form das Hochschul-Strategiepapier der Wissenschaftssenatorin und die Politik des Senats kritisiert. Dieser Kritik stimmen die Grünen zu.

 

BAföG-Entlastung geht nicht an Hochschulen
Gümbel: „SPD schadet dem Wissenschaftsstandort“

Dr. Eva Gümbel, stellvertretende Vorsitzende und wissenschaftspolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion erklärt mit Blick auf die heutige Aktuelle Stunde der Bürgerschaft: „Wir fordern den Senat auf, diese Millionen-Entlastung zu nutzen, um die karge Grundfinanzierung der Hochschulen spürbar anzuheben. Nur dies sichert die Zukunftsfähigkeit der Hamburger Hochschulen und damit auch unserer Stadt. Wir brauchen dringend eine Abkehr von einer Politik, die dem Wissenschaftsstandort Hamburg schadet.

 

Uni-Präsident Prof. Lenzen nennt den Beschluss des Senats eine ‚Ohrfeige für die Hochschulen. Dieser Beschreibung müssen wir leider zustimmen. Die Verwendung der gesparten BAföG -Gelder fügt sich nahtlos ein in eine Reihe von Entscheidungen der regierenden SPD zu Lasten der Hochschulen. Um nur einige Beispiel zu nennen:

-       Mit den Hochschulverträgen hat der Senat den Hochschulen ein Sparprogramm aufgezwungen, das zu Studienplatz- und Personalabbau führt.

-       Mit der Auflösung der Wissenschaftsstiftung wurden auch die Mittel zur Förderung von Potentialbereichen in der Forschung gekürzt.

-       Nur auf Grund der – leider erfolgreichen – Intervention des Hamburger Finanzsenators strich der Wissenschaftsrat (wichtigstes Beratergremium auf Bundesebene für den Bereich Wissenschaft und Forschung) seine ursprüngliche Empfehlung, die Ausgaben für Bildung und Forschung von 10 auf 11,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen zu lassen.

-       Das von der Wissenschaftsbehörde vorgelegte Papier zu den „Strategischen Perspektiven der Hamburgischen Hochschule bis 2020“ wurde nicht mit den Hochschulen zusammen erarbeitet oder abgestimmt. Durch die darin enthaltene Detailsteuerung greift die Wissenschaftsbehörde in die Gestaltungsautonomie der Hochschulen ein.


Hintergrund

Von der Entlastung durch die komplette Bundesfinanzierung beim BAföG profitieren die Hochschulen mit keinem Euro. Nach der Vereinbarung zwischen Bund und Ländern sollten diese Mittel eingesetzt werden, um Bildung und Wissenschaft zu stärken. Während der Hauptanteil der BAföG-Mittel aus dem Wissenschaftsetat stammt, fließen die nun freiwerdenden Mittel im Doppelhaushalt 2015/16 ausschließlich in den Schulbereich. Damit wird erneut eine Hoffnung der Hochschulen zunichte gemacht, durch eine bessere Finanzausstattung den wachsenden Herausforderungen gerecht zu werden. Nach den Hochschulverträgen, die die SPD mit ihnen verhandelte, müssen sie bis 2020 jährliche Einsparungen vornehmen, da der Aufwuchs an Mitteln (plus 0,88 Prozent jährlich) nicht die steigenden Kosten für Tarifsteigerungen und Inflation ausgleicht. Für die Universität Hamburg bedeutet dies, dass sie bis 2018 rund 700 grundfinanzierte Studienanfängerplätze abbauen muss und rund 8 Prozent der Stellen beim wissenschaftlichen Personal.

 

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Heute haushalten, um die Politik von morgen zu finanzieren
    Heute hat der Senat die Herbst-Steuerschätzung 2019 vorgestellt. Demnach steigen die Steuereinnahmen in den nächsten Jahren weniger stark als noch im Frühjahr dieses Jahres prognostiziert.   Dazu Farid Müller, haushaltspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Die Tendenz aus dem Mai wird bestätigt, auch wenn die Steuerzuwächse etwas niedriger ausfallen. Das ist trotzdem…
  • Über 10.000 Hamburger Haushalte ohne Strom
    10.692 Hamburger Haushalten wurde seit Oktober letzten Jahres der Strom gesperrt. Im gleichen Zeitraum wurde 970 Haushalten das Wasser und 400 das Gas abgestellt. Das ergibt die jüngste Anfrage (Drs. 21/18665) der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Meistens sind die Energieschulden nur eine Forderung unter vielen. Wer den Strom nicht…
  • Hamburg braucht neuen Impuls für Metropolregion
    Anlässlich der Vorstellung der OECD-Studie zur wirtschaftlichen Entwicklung der Metropolregionen erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Kruse:   „Die OECD-Studie macht deutlich, dass Hamburg mit seiner Metropolregion weit hinter seinen Chancen zurückbleibt und in den vergangenen Jahren erheblich weniger wirtschaftliche Dynamik entfaltet hat, als vergleichbare Regionen wie München…
  • Senat macht Wärmeblende statt Wärmewende
    Anlässlich der aktuellen Präsentation des Umweltsenators erklärt der Vorsitzende der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Michael Kruse:   „Das vermeintliche Fernwärmekonzept des Umweltsenators wird immer abstruser: Nun plant Kerstan bereits ein 400 MW-Gaskraftwerk neben dem laufenden Kohlekraftwerk, und mit der Vergrößerung steigen auch die Emissionen. Die verzögerte Umrüstung Tiefstacks und der zusätzliche Ankauf von Müll…
  • SPD fordert, die Beobachtung der AfD auszuweiten
    Der Sprecher zur Bekämpfung von Rechtsextremismus der SPD-Landtagsfraktion Florian Ritter hat anlässlich der heute vorgestellten Halbjahresbilanz des Verfassungsschutzes eine Ausweitung der AfD-Beobachtung gefordert. "Die Beobachtung von Einzelpersonen im völkischen 'Flügel' oder der Jungen Alternative reicht nicht aus", so Ritter. "Egal ob 'Flügel' oder sogenannte 'Gemäßigte'. In der AfD herrscht insgesamt ein rassistisches…
  • SPD sieht Nachbesserungsbedarf bei Rettungsgassen-Blockierern
    Berufsfeuerwehrmann Stefan Schuster: „Höhere Strafen alleine bringen wenig“ Der SPD-Landtagsabgeordnete und Berufsfeuerwehrmann Stefan Schuster hat die von Bundesverkehrsminister Scheuer angekündigte Reform der Straßenverkehrsordnung bezüglich der Bußgelderhöhung für Rettungsgassen-Blockierer als nicht ausreichend kritisiert. Damit die Strafen zur Anwendung kommen fordert er Entlastung für die Polizei und die Ausweitung der Halterhaftung. Schuster: „Es geht…
  • Senat spart Arbeitslosentelefonhilfe kaputt
    Die Arbeitslosentelefonhilfe Hamburg e.V. (ATH) hat nach über 30 Jahren Beratung Insolvenz beantragt – weil die Sozialbehörde die Mittel gekürzt und die Vorauszahlungen ohne Übergang eingestellt hat. In der Folge muss die ATH für Personal und Miete in Vorleistung gehen. „Wir sind froh, dass das Beratungsangebot für Arbeitslose weiter aufrechterhalten werden…
  • Bei der Sportstättenförderung in Hamburg bleibt Rot-Grün nur noch Hilferuf an den Bund
    Zum rot-grünen Antrag eines deutschlandweiten Förderprogramms des Bundes für Sportstätten erklärt Thomas Kreuzmann, sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Was SPD und Grüne in Hamburg über Jahre vernachlässigt haben, soll jetzt der Bund richten. Gerade bei der Förderung des Breitensports und dem Erhalt und der Sanierung vereinseigener Sportstätten hat der rot-grüne Senat lange geschlafen.…
  • Bund lässt die Länder beim Sanierungsstau der Universitäten im Regen stehen
    Man könnte meinen, dass es der Bundesrepublik Deutschland ein Bedürfnis sein müsste ihre wichtigste und einzige Ressource, die Wissenschaft, auszubauen und zu fördern. Die Realität sieht leider anders aus: Niedersachsens Hochschulen sind in einem denkbar schlechten Zustand. Die Landeshochschulkonferenz geht davon aus, dass die Sanierung der 21 Hochschulen in Niedersachsen…
  • CDU wird Konzept zur Beruflichen Hochschule Hamburg kritisch begleiten
    Zu den heute vorgestellten Plänen des Schulsenators, die Berufliche Hochschule ab 2021 an den Start gehen zu lassen, erklärt Birgit Stöver, schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion: „Mit der Beruflichen Hochschule Hamburg soll ein neues Ausbildungs- und Studienangebot geschaffen werden. Die Initiative zur Attraktivitätssteigerung der dualen Berufsausbildung ist begrüßenswert. Aber auch nach Vorstellung…
  • SPD verkauft Heiße Luft als neue Bodenpolitik
    Zur Antwort auf ihre Kleine Anfrage „Baulandpolitik für sozialen und geförderten Mietwohnungsbau“ (Drs. 7/3542) erklärt die wohnungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger: „Bisher verkaufen SPD-Regierungsmitglieder nur heiße Luft statt der groß angekündigten neuen Bodenpolitik. Über eine Landesgesellschaft, die einen Wohnbaufonds verwalten, Liegenschaften erwerben und für Wohnbauvorhaben verpachten soll, sind sich…
  • Hamburg braucht endlich eine umfassende Anti-Armuts-Strategie
    Die soziale Spaltung in Hamburg muss bekämpft werden – und sie kann bekämpft werden. Deshalb fordert die Fraktion DIE LINKE in der heutigen Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft mit einem Antrag (Drs. 21/17131) den Senat auf, eine behördenübergreifende Anti-Armuts-Strategie aufzulegen. „Wir schlagen konkrete Eckpunkte vor, die wir im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe ,Mut gegen…
  • SPD verlangt sofortige Überprüfung bisheriger Praxis
    Umweltexperte Florian von Brunn: Statt Schutz der Umwelt Kniefall vor Wirtschaftsinteressen? Egal ob industrielle Mastbetriebe, Biogasanlagen oder Seilbahnen geplant sind: Nach europäischem Umweltrecht müssen dabei die Auswirkungen auf die Umwelt mithilfe sogenannter Umweltverträglichkeitsprüfungen untersucht werden - doch in Bayern werden diese Untersuchungen laut SPD-Anfrage so gut wie nie durchgeführt. Der SPD-Umweltexperte Florian von…
  • Grüne fordern Überprüfung der umstrittenen Mathe-Abiklausur
    Von Bayern bis Bremen protestieren zehntausende SchülerInnen gegen die diesjährige Mathe-Abiklausur. Begründet wird dies mit  Aufgabenstellungen, die in der Vorbereitung auf das Abitur kaum gelehrt worden seien und zu wenig Zeit bei der Bewältigung der Prüfungen. Der bildungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Matthias Güldner, fordert die Bildungssenatorin auf, dem Beispiel Bayerns…
  • Eine tragende Säule der SPD Regierung ist weggebrochen
    Zum angekündigten Rücktritt des Finanzministers, Mathias Brodkorb erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg: „Ein politisches Schwergewicht von Mecklenburg Vorpommern ist zurückgetreten. Auch wenn wir mit der Politik des ehemaligen Finanzministers oftmals nicht einverstanden waren und er ständig geknausert hat, geht ein hochintelligenter Politiker von Bord. Damit ist die tragende…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version