LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Haushalt Justiz und Gleichstellung - „Vier verlorene Jahre für Justiz und Gleichstellung“

*** Presseerklärung der Grünen Bürgerschaftsfraktion *** 
*** 17. Dezember 2014 *** 

Haushalt Justiz und Gleichstellung
„Vier verlorene Jahre für Justiz und Gleichstellung“ 

Heute verabschiedet die alleinregierende SPD auch den Justizhaushalt. Senatorin Schiedek hat in den vergangenen vier Jahren keine Ambitionen erkennen lassen, die Justiz vom Sparzwang auszunehmen oder diesen zumindest abzumildern. Stattdessen war sie eine willige Vollstreckerin des Sparzwangs. Allein die Neustrukturierung der Justizvollzugsanstalten geriet zum Drama. Die eigene Fraktion verhängte eine Haushaltssperre, um eine ordentliche Planung nebst Kosten zu erzwingen. Die geplante Verlagerung der inhaftierten Frauen von Hahnöfersand ins Männergefängnis Billwerder löste einen Sturm der Entrüstung aus.

 

Wichtige andere Investitionen wurden dagegen vernachlässigt. Erst ein hollywoodreifer Ausbruch aus der Untersuchungshaftanstalt (UHA) machte diesen groben Fehler offenbar. Es dann wurden hektisch Bauplanungen ausgearbeitet, um den maroden B-Flügel der UHA zu sanieren. Auch bei der Frage, wie dem Frust beim Justizpersonal begegnet werden soll, regierte das Motto „verwalten“ und „vertagen“. Erst wurden diverse Arbeitsgruppen gebildet, Bis heute wurde kein Ergebnis dieser „Problemverwaltung“ öffentlich. Die 2012 versprochene „Gitterprämie“ kommt erst jetzt mit 6,28 Euro Erhöhung zum 1.1.2015. Und von 1.500 Mitarbeitern können sich ganze 70 Hoffnung auf eine höherer Tarifeingruppierung machen. Das alles wird mit den Arbeitsplätzen in den Gefängnissen bezahlt, weitere Stellen sollen wegfallen - obwohl es bereits jetzt durch Fehlzeiten zu Personalnot kommt. 

Folge des mangelnden Einsatzes der Senatorin zur Abmilderung des Sparzwangs ist, dass Staatsanwaltschaft und Gerichte personell mit dem Rücken zur Wand stehen. Oder, wie es die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichtes, Ursula Andreß, passend beschrieb: „Die Zitrone ist ausgequetscht“. Im vergangenen Herbst gab es einen Alarmruf der Staatsanwaltschaft. Die Senatorin wollte dies extern überprüfen lassen. Seit Monaten wird der Bericht zurückgehalten – damit er auf keinen Fall mehr die Haushaltsberatungen der Bürgerschaft erreicht.

 

Senatorin Schiedek ist übrigens auch für den Datenschutz zuständig, denn der Datenschutz- und Informationsbeauftragte, den wir alle hier gewählt haben, steht auch mit dem Rücken zur Wand. Auch hier werden abenteuerliche Kennzahlen bemüht, um das Kleinhalten der Datenschutzbehörde zu rechtfertigen. Stattdessen sollten wir diesem Datenschutzbeauftragten alle Dankbar sein, er kämpft mit seinen 15-köpfigen Team gegen den Datenhunger von Konzernen wie  Google & Co. Er musste erst öffentlich Alarm schlagen, und auf liegenbleibende Eingaben hinweisen, bis sich ein paar Haushaltsreste fanden, um diesen eklatanten Mangel zu beheben. Doch dieses Trostplaster macht die Datenschutzbehörde nicht ausreichend arbeitsfähig. Deshalb haben wir einen umfassenden Haushaltsantrag gestellt.

 

Dazu Farid Müller, Vorsitzender des Justizausschusses und justizpolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Vier verlorene Jahre für die Hamburger Justiz sind bitter. Senatorin Schiedek kämpfte nicht für die Justiz, sondern für den Senatssparzwang.  Doch das Nadelöhr Justiz kann all die Ermittlungen der Polizei, die vom Sparzwang geschont wurde, kaum noch verarbeiten. Staatsanwaltschaft, Gerichte und Strafvollzug sind „ausgequetscht wie eine Zitrone“. Wer in Hamburg Recht bekommen will, braucht viel Zeit und Geld. Das alles unterhöhlt den Rechtsstaat. Den Datenschutzbeauftragten hält der Senat klein. Wir wollen seine Position deutlich aufwerten und unabhängiger machen.“

 

Dr. Stefanie von Berg, frauen- und gleichstellungspolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion, erklärt mit Blick auf die Gleichstellung: „Seit Senatorin Schiedek im Amt ist, wurde viel Papier dazu verwendet, Programme, Konzepte und Gesetze aufzuschreiben. Aber für das Leben der Hamburgerinnen hat sich nichts geändert: Gleichstellung, Lohngleichheit – Fehlanzeige! Alles wie gehabt.

 

Leider aber hat sich das Leben derjenigen Frauen geändert, die ohnehin schon unter Repressalien leiden. Prostituierten wurde mit dem Kontaktanbahnungsverbot die Arbeit und somit das Leben deutlich erschwert. Sie sind nun gezwungen, in düstere Seitenstraßen auszuweichen um ihrer Arbeit nachzugehen. Auch die in Hahnöfersand inhaftierten Frauen erwartet nichts Gutes: Sie werden in den Männerstrafvollzug umgesiedelt. Bei dieser einsamen Entscheidung der Senatorin, die allen Expertenmeinungen zuwider läuft, bleiben die Belange der Frauen außen vor. Nicht einmal Kostenersparnisse konnten als Grund aufrechterhalten werden.

 

Die Situation der von Gewalt betroffenen und bedrohten Frauen hat sich ebenfalls verschlechtert: Plätze in Frauenhäusern sind knapp wie nie und die Verweildauer länger denn je. Weil kein günstiger Wohnraum zur Verfügung steht, müssen die Frauen länger im Frauenhaus bleiben, als eigentlich notwendig. Der Senat ignoriert aber das Problem der überfüllten Frauenhäuser. Dass in Hamburg nicht jederzeit Frauen ihrer Notlage entkommen können, weil es zu wenige Plätze in den Frauenhäusern dieser Stadt gibt, ist beschämend. Wir fordern 50 Frauenhausplätze mehr, um den Bedarf annähernd decken zu können.“

 

Zur Gleichstellung von Lesben, Schwulen und Transgender erklärt Farid Müller, lesben- und schwulenpolitischer Sprecher: „ Die Verwaltung der Gleichstellungspolitik nimmt groteske und zynische Züge an, wenn bei mehreren Überfällen auf Lesben, schwule und Transsexuelle sowie einen Steinschlag auf das MHC, Senatorin Schiedek nur einfällt, dass dafür ihre Behörde nicht zuständig sei. Wir beantragen deshalb Mittel für einen überfälligen Aktionspan gegen Homo- und Transphobie.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Konsumräume bieten Sicherheit und Schutz
    Konsumräume bieten Sicherheit und Schutz Anlässlich des Nationalen Gedenktags für verstorbene Drogenabhängige am 21. Juli 2015 erklärt Dr. Harald Terpe, Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik: Wir fordern die Bundesregierung auf, die Probleme von Drogenkonsumenten endlich ernst zu nehmen und Maßnahmen zur Schadensminderung auszubauen. Jährlich sterben über 1.000 Menschen in Deutschland…
  • Staudte: Bayerns Umgang mit Castorenfrage ist verantwortungslos
    Konzept zur Castorenverteilung Staudte: Bayerns Umgang mit Castorenfrage ist verantwortungslos Darum geht’s Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit den Energiekonzernen einen Vorschlag erarbeitet, wo die aus Frankreich und England zurückzunehmenden 26 Castoren zwischengelagert werden sollen. Die Einigung sieht vor, die Castoren auf Standorte in Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Hessen und Bayern zu…
  • Vorschläge zum längeren gemeinsamen Lernen: Wir wünschen gutes Gelingen
    Vorschläge zum längeren gemeinsamen Lernen: Wir wünschen gutes GelingenZur Forderung der Linken-Fraktion, ab 2017 mit ausgewählten Schulen eine Pilotphase zur Einführung von Gemeinschaftsschule zu starten, sagt die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN MARIE LUISE VON HALEM:,,Es ist zu begrüßen, dass die Linke das Thema `langes gemeinsames Lernen´…
  • Saalfeld: Teure Quittung für jahrelangen Stillstand beim Breitbandausbau
    Saalfeld: Teure Quittung für jahrelangen Stillstand beim BreitbandausbauInfrastrukturminister Christian Pegel (SPD) präsentierte heute derÖffentlichkeit ein neues Gutachten zu den Ausbaukosten des schnellen Internets.Im Rahmen einer Konferenz in Rostock stellte er die Ergebnisse einerUntersuchung des TÜV-Rheinland zum Breitbandausbau in Mecklenburg-Vorpommernvor.Demnach müsse die öffentliche Hand den Breitbandausbau mit einemMilliardenbetrag fördern, damit jeder…
  • Castor-Zwischenlagerung: Verantwortung gerecht verteilen
    Castor-Zwischenlagerung: Verantwortung gerecht verteilen   Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN begrüßt, dass Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) endlich das versprochene Konzept zur Zwischenlagerung  und Verteilung der Castoren mit Atommüll aus den Wiederaufbereitungsanlagen im Ausland vorgelegt hat. „Wir haben für Hessen in der Koalition aus CDU und GRÜNEN von Anfang an klar…
  • „Seriöse Wirtschaftspolitik sieht anders aus“
    Klimaabgabe für Braunkohlekraftwerke: Kommt sie oder doch nicht? „Seriöse Wirtschaftspolitik sieht anders aus“ Statement der Vorsitzenden der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Claudia Dalbert, zu dem Hin und Her der Äußerungen aus den Reihen der CDU- und SPD-Fraktion zu einer möglichen Klimaabgabe für Braunkohlekraftwerke:  …
  • Dobrindt duckt sich weg
    Dobrindt duckt sich weg   Die Koalition hat heute den Verkehrsausschuss platzen lassen, der mit Bundesminister Dobrindt über das weitere Vorgehen bei der PKW-Maut beraten wollte. Dazu erklären Valerie Wilms, Obfrau für Bündnis 90/Die Grünen, und Herbert Behrens, Obmann für Die Linke:   Alexander Dobrindt ist blank. Er glaubt nicht mehr, dass seine PKW-Maut noch eine Chance hat. Er duckt…
  • Terpe: Gesetzentwurf zu Kindergeld und Freibeträgen ist unsozial und verfassungswidrig
    Terpe: Gesetzentwurf zu Kindergeld und Freibeträgen ist unsozial und verfassungswidrig     Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag kritisieren den von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf zur Anhebung des Kindergelds, der Kinderfreibeträge und des Kinderzuschlags als unsozial und verfassungswidrig. Sie haben für heute (18.06.2015) eine namentliche Abstimmung im Bundestag beantragt und einen…
  • Saalfeld: Abschaffung der Hundestaffel war nie Thema
    Saalfeld: Abschaffung der Hundestaffel war nie ThemaDie GRÜNE Fraktion zeigt sich interessiert am heutigen Besuch derCDU-Landtagsfraktion bei der Diensthundeschule der Polizei in Klink. Auch wenndies die CDU nun überraschen mag: Die GRÜNEN waren längst da. Bereits voreinigen Wochen hatten sie die Polizeihundeschule besucht und freuen sich nunüber einen möglichen Erfahrungsaustausch…
  • Blockade von CDU und SPD: Anhörung Landeswassertourismuskonzept verweigert
    Blockade von CDU und SPD: Anhörung Landeswassertourismuskonzept verweigertDer gemeinsame Antrag der Landtagsfraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIELINKE, eine öffentliche Anhörung zum Landeswassertourismuskonzept durchzuführen,ist heute im Wirtschaftsausschuss an der Regierungskoalition gescheitert. Zudemwurde selbst ein Antrag DER LINKEN auf nichtöffentliche Anhörung von CDU und SPDunbegründet abgelehnt. Jutta Gerkan, tourismuspolitische Sprecherin derBündnisgrünen Fraktion:…
  • Ein starkes Signal für den Hamburger Hafen
    Breites Bündnis für Elbe-Seiten-KanalEin starkes Signal für den Hamburger Hafen Ein breites Bündnis aus Politik, Umwelt und Wirtschaft hat sich heute gegründet, um die Binnenschifffahrt auf dem Elbe-Seiten-Kanal zu verbessern. Die Länder Niedersachsen und Hamburg fordern gemeinsam mit Umwelt- und Wirtschaftsverbänden einen Neubau der Schleuse Scharnebeck. Die Hamburgische Bürgerschaft hatte…
  • Erkenntnisse? Die Arbeit hätten wir uns sparen können
    Burkhard Peters:   Erkenntnisse? Die Arbeit hätten wir uns sparen können   Herr Präsident, meine Damen und Herren,   zunächst auch von mir vielen Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verfassungsschutzbehörde für die ausführlich Beantwortung der großen Anfrage der CDU.   Sehr geehrte Kollegin Damerow, sehr geehrter Kollege Dr.…
  • Unabhängige Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen und Transparenz müssen die Voraussetzung für ÖPP-Projekte sein
    Rasmus Andresen:   Unabhängige Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen und Transparenz müssen die Voraussetzung für ÖPP-Projekte sein     Wir Grüne sind keine Fans von öffentlich privaten Partnerschaften. Private Unternehmen steigen in diese Geschäfte selten ein, weil sie dem Allgemeinwohl dienen wollen, sondern weil sie durch Renditeerwartung Kasse machen wollen. Das ist oft nicht…
  • Müller: „Situation am Landgericht wird untersucht“
    Appell des LandgerichtsMüller: „Situation am Landgericht wird untersucht“ Der heute bekanntgewordene Brief einiger Richter vom Landgericht an Justizsenator Dr. Steffen beschreibt eine schwierige Personalsituation. Der von der alten Bürgerschaft verabschiedete Haushaltsplan sieht im Landgericht eine gleichbleibende Zahl von Neuzugängen in Strafsachen (320) und bei Berufungen (von 1.650 auf 1.600) sogar einen…
  • Kommunalwahlrecht für Drittstaatsangehörige
    Kommunalwahlrecht für Drittstaatsangehörige Onay: Wichtiges Signal für mehr Demokratie Darum geht’s Heute (Dienstag, 16. Juni 2015 ) hat das Kabinett entschieden, einen Gesetzentwurf zur Änderung des Grundgesetzes zum kommunalen Wahlrecht für EU-DrittstaatlerInnen im Bundesrat zu unterstützen. Das sagen die Grünen Belit Onay, kommunalpolitischer Sprecher „Wir freuen uns, dass die rot-grüne…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version