LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

DIE LINKE und CDU erwirken Aktenvorlage

DIE LINKE und CDU erwirken Aktenvorlage

Im „Friesenhof“-Skandal haben die Fraktion DIE LINKE und die CDU-Fraktion gestern Abend in der Hamburgischen Bürgerschaft ein Aktenvorlageersuchen beschlossen. Gemeinsam erfüllen sie das Quorum von einem Fünftel der Abgeordneten. Notwendig wurde dieser Antrag der Fraktion DIE LINKE (Drs. 21/890), weil alle geäußerten Kritik- und Verdachtsmomente gegenüber den Hamburger Behörden, welche die Fraktion bei der ersten Veröffentlichung der Rechtsverletzungen und Misshandlungen geäußert hatte, durch weitere Enthüllungen noch übertroffen wurden. Auch die Tatsache, dass die Oppositionsfraktionen von CDU, FDP und Piraten im Kieler Landtag ein Aktenvorlageersuchen und nun sogar einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss auf den Weg gebracht haben, belegt, dass weitere Aufklärung der Vorgänge und der Versäumnisse auch in Hamburg nötig ist. „Wie in Schleswig-Holstein werden mit diesem Beschluss die Rechte und der Kontrollauftrag der Opposition gesichert“, erklärt dazu Sabine Boeddinghaus, jugendpolitische Sprecherin und Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Misshandlungen und Kinderrechtsverletzungen enden nicht an Landesgrenzen. Hamburg ist für seine rund 1250 Jugendlichen, die gegenwärtig außerhalb seiner Grenzen untergebracht sind, zu hundert Prozent verantwortlich. Wir haben Anlass zu großer Sorge in Bezug auf die Fachaufsicht durch die Hamburger Sozialbehörde, auch aufgrund von Informationen, die wir in den letzten Wochen aus Jugendhilfeeinrichtungen, von BehördenmitarbeiterInnen aus Hamburg und von Betroffenen erhalten haben.“ An dieser Sorge habe auch das Auftreten von Sozialsenator Detlef Scheele im Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie nichts geändert. „Seitdem wissen wir, dass es keine einheitlichen Kriterien für die Fachaufsicht in den Hamburger Bezirken gibt“, kritisiert Sabine Boeddinghaus. „In Wandsbek gibt es eine Liste, auf der Einrichtungen geführt werden, zu denen es Beschwerden gab und gibt. Solche Einrichtungen geraten dann unter Beobachtung. In Harburg gibt es so etwas nicht. In Harburg werden Hilfeplangespräche vor Ort geführt, in Wandsbek aber nicht. In Harburg und Mitte wurde auf das Schreiben des Landesjugendamts Schleswig-Holstein reagiert, in Wandsbek sah man dazu keinen Anlass. Wir wollen mit unserem Aktenvorlageersuchen feststellen, ob Hamburg sich an Kindeswohlgefährdungen mitschuldig gemacht hat und bei Mängeln sicherstellen, dass das in Zukunft ausgeschlossen wird. Das sind wir auch den auswärtig untergebrachten Jugendlichen schuldig.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • CDU Hessen zum Tag der Arbeit
    „Als CDU stehen wir an der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Wir kämpfen aber auch für diejenigen, die bisher noch nicht in Beschäftigung sind. Die Regierungskoalition unter Führung von Ministerpräsident Volker Bouffier wird sich deshalb weiterhin dafür einsetzen, dass Hessen einer der dynamischsten und innovativsten Wirtschaftstandorte in Deutschland bleibt. Menschen,…
  • CDU als Bremsklotz für Investitionen in Bildung und Wirtschaft
    Als Bremsklotz für die Entwicklung des Bundeslandes Bremen bewertet die Grünen-Fraktion die finanzpolitischen Vorstellungen der CDU ab 2020. Bei den nötigen Investitionen in Bildung und Infrastruktur versagt die CDU komplett, wenn sie 400 Millionen Euro jährlich in die Schuldentilgung stecken will. Im ersten Jahr blieben dann gerade mal 12 Millionen…
  • Erkenntnisgewinn bei CDU ist unglaubwürdig - aus Überzeugung gegen Studiengebühren
    Der nordrhein-westfälische Landtag hat heute den von SPD und Grünen eingebrachten Antrag „Studiengebühren bleiben abgeschafft – Studierende und ihre Familien haben klare Aussagen verdient“ beraten und über ihn abschließend in einer namentlichen Abstimmung befunden. Dazu erklärt Dietmar Bell, wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:   „Wir gratulieren Armin Laschet…
  • Debatte: CDU möchte Wolf in das Jagdrecht bringen
    Auf Initiative der CDU-Fraktion wird die Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht Sachsen-Anhalts geprüft. „Hier geht es zunächst um die Klärung von Haftungsfragen für Schäden, die durch den Wolf verursacht werden“, so der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt, Detlef Radke. Weiterhin wird die Landesregierung durch den Antrag der Koalitionsfraktionen gebeten, in…
  • CDU will durchregieren wie Trump und kündigt Schulfrieden auf
    Zu einem bekannt gewordenen Beschluss des CDU-Landesvorstandes, im Wahlprogramm der Union vorzusehen, dass alle Gymnasien zu G9 (also dem Abitur nach vier Jahren Grundschule und neun am Gymnasium) zurückkehren müssten, erklären der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Ralf Stegner, und sein Stellvertreter und bildungspolitische Sprecher Martin Habersaat: Martin Habersaat: „Das jetzige…
  • CDU liegt deutlich vor der SPD und ist weiterhin stärkste politische Kraft
    Anlässlich der Ergebnisse einer infratest-dimap-Umfrage im Auftrag des Hessischen Rundfunks sagte der Generalsekretär der CDU Hessen Manfred Pentz: „Die HR-Umfrage ist eine aktuelle Momentaufnahme, die im allgemeinen Trend liegt. Trotz leichter Verluste bleibt die CDU mit acht Prozentpunkten vor der SPD weiterhin deutlich stärkste politische Kraft in Hessen. Selbstverständlich wünschen…
  • Hennig-Wellsow entsetzt: Morddrohungen gegen LINKE-Abgeordnete
    „Es ist unfassbar, dass Neonazis ungehemmt Mordaufrufe gegen Katharina König und ihren Vater verbreiten“, sagt Susanne Hennig-Wellsow, Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Thüringer Landtag. Eine Neonazi-Band hat ein Lied auf CD gepresst und vertreibt dies in der Szene sowie im Netz, in dem detailliert und brutal die geplante Ermordung der Abgeordneten…
  • Weiterhin nur haltlose Behauptungen der CDU
    Zur heutigen Zeugenvernehmung im PUA „Friesenhof“ erklärt der Abgeordnete Tobias von Pein, Mitglied im Untersuchungsausschuss: Auch die heutige Zeugenvernehmung hat wieder nicht die von der Opposition erhoffte Belastung der Spitze des Sozialministeriums ergeben. Stattdessen hat die heute vernommene Leiterin des Landesjugendamtes bestätigt, dass allen Hinweisen und Meldungen seitens der Heimaufsicht…
  • DIE LINKE bringt Sofortprogramm für ein sozialeres Hamburg ein
    478 Millionen Euro mehr als im Haushalt eingeplant wird Hamburg dieses Jahr voraussichtlich an Steuern einnehmen – 478 Millionen Euro, die in der Hansestadt dringend benötigt werden. Während der Senat davon 160 Millionen Euro für die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen reservieren will – was die Fraktion DIE LINKE unterstützt…
  • CDU-Landtagsfraktion verharmlost rechte Gewalt
    Im Innenausschuss des Hessischen Landtags ist heute ein Antrag der SPD, eine Anhörung zum Rechtsextremismus durchzuführen, von CDU und Grünen abgelehnt worden. Stattdessen wurde mit den Stimmen der beiden Regierungsparteien eine Anhörung beschlossen, die eine Gleichsetzung von Rechts- und Linksextremismus vornimmt. Dazu erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE.…
  • CDU will stärkste politische Kraft in Hessen bleiben
    CDU-Landesparteitag – PM Pentz Manfred Pentz: „CDU will stärkste politische Kraft in Hessen bleiben und wichtige Impulse für Kommunen setzen“ - „Ministerpräsident Volker Bouffier hat durch seine konsequente und besonnene Art gezeigt, dass wir eine nach vorne gerichtete Volkspartei sind“   „Unser heutiger Landesausschuss steht ganz im Zeichen der Kommunalwahl,…
  • CDU will frühkindliche Bildung um mehr als 38 Millionen Euro kürzen
    Wolfgang Jörg: „CDU will frühkindliche Bildung um mehr als 38 Millionen Euro kürzen – auf Kosten der Eltern“   Zur aktuellen Haushaltsdebatte im Landtag von Nordrhein-Westfalen kommentiert Wolfgang Jörg, kinder- und jugendpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:   "Immer wenn es ums Geld geht, beweist die CDU, dass sie die Bedeutung der…
  • Letzte Rede von Gregor Gysi als Fraktionsvorsitzender im Deutschen Bundestag
    Letzte Rede von Gregor Gysi als Fraktionsvorsitzender im Deutschen Bundestag // Los sind Sie mich aber noch nicht Heute halte ich meine letzte Rede als Fraktionsvorsitzender im Deutschen Bundestag. Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, ich wünsche Ihnen allen aufrichtig beste Gesundheit, schöne Erlebnisse, viel Glück - und nur ein…
  • CDU handlungsfähig durch klare Position in Flüchtlingspolitik
    Neue Flüchtlingsprognose ändert nichts an Kommunalentlastung mit Nachtragshaushalt Schröder: CDU handlungsfähig durch klare Position in Flüchtlingspolitik   Fraktionschef André Schröder hat für die CDU im Landtag von Sachsen-Anhalt deutlich gemacht, dass trotz der erhöhten Flüchtlingsprognosen die gemachten Zusagen zur Kommunalentlastung im Nachtragshaushalt Bestand haben sollen. Entsprechende finanzielle Risiken müssten bis zur Verabschiedung des Nachtrages…
  • Bundesregierung setzt Digitale Agenda zügig um
    Bundesregierung setzt Digitale Agenda zügig um Jahresbilanz ist positivVor einem Jahr, am 20. August 2014, hat die Bundesregierung die „Digitale Agenda 2014-2017“ vorgestellt und damit Strategie und Maßnahmen der Digitalisierungspolitik festgelegt. Hierzu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön: "Die Jahresbilanz ist positiv: Die Digitale Agenda entfaltet große Wirkung.…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version