LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Fehlende Nutzung der Fernwärme aus Moorburg ist pure Energieverschwendung

Die CDU fordert in einem Antrag die am Kraftwerk Moorburg bereits heute schon anfallende Abwärme endlich sinnvoll für die Fernwärmeversorgung des Hamburger Westens zu nutzen. Bisher wird diese ungenutzt in die Elbe abgeleitet. Das ist pure Energieverschwendung und weder ökologisch noch ökonomisch zu rechtfertigen. Anstatt die Laufzeit des alten Kraftwerks in Wedel zu verlängern, sollte daher endlich die bereits vorhandene Wärme aus Moorburg genutzt werden.

Dazu erklärt Stephan Gamm, energiepolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Hamburgs Westen braucht eine neue Quelle für die Fernwärmeversorgung. Das ist bereits seit Jahren bekannt. Trotzdem haben weder der SPD-geführte Vorgängersenat noch Rot-Grün dafür bislang ein stichhaltiges Konzept vorgelegt. Diese Untätigkeit hat einzig zu einer Laufzeitverlängerung von Deutschlands ältestem und dreckigstem Kohlekraftwerk in Wedel geführt. Das ist energiepolitisch die denkbar schlechteste aller Entscheidungen und steht im eklatanten Widerspruch zu den selbstgesteckten Zielen des rot-grünen Koalitionsvertrags. Gleichzeitig wird nur wenige Kilometer südlich am Kraftwerk Moorburg die Elbe mit Millionen Kubiklitern Wasser täglich erwärmt. Das ist pure Energieverschwendung und ökonomischer Unsinn. Dadurch, dass der Umweltsenator lieber in Wedel zusätzliche fossile Brennstoffe verfeuert als die in Moorburg vorhandene Wärme zu nutzen, macht er seinem Ruf als Kohle-Kerstan alle Ehre. Für die rund 500.000 Fernwärmekunden könnte das am Ende teuer werden. Durch die Ertüchtigung Wedels und den Bau einer neuen Wärmequelle drohen heftige Preissteigerungen bei der Fernwärme. Hamburg braucht ein ganzheitliches Konzept, wie eine ökologisch sinnvolle und gleichzeitig bezahlbare Versorgung mit Fernwärme sichergestellt werden kann. Die Nutzung der Abwärme des Kraftwerks Moorburg ist die beste Lösung und war von Anfang an Voraussetzung für einen wirtschaftlichen Betrieb des Kraftwerks

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Fernwärmeversorgung 2017: Abgegebene Wärmemenge leicht gesunken
    Im Jahr 2017 stellten die Betreiber von Fernwärmenetzen rund 161 Terawattstunden (TWh) Wärme zur Verfügung. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 0,6 % weniger als im Vorjahr. Mit dieser Wärmemenge könnte der Fernwärmebedarf aller Haushalte in Deutschland für drei Jahre gedeckt werden. Wichtigste Energieträger zur Fernwärmeerzeugung waren im Jahr…
  • Kerstans Geldverschwendung bei der Fernwärme muss gestoppt werden
    Zu den Ankündigungen von Umweltsenator Kerstan, wonach bei Umsetzung seines Fernwärmekonzepts nicht zwingend Preissteigerungen für die Kunden zu erwarten seien, erklärt der Vorsitzende der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Michael Kruse:   „Mit den aktuellen Äußerungen des Umweltsenators liegen die Karten auf dem Tisch: Das Konzept des rot-grünen Senats verteuert die Fernwärme in Hamburg drastisch.…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version