LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Hamburg schafft Wohnraum für queere Geflüchtete

Der Senat hat heute verkündet, Wohnungen für besonders schutzbedürftige LSBTI-Geflüchtete bereitzustellen. Die Grünen begrüßen diesen Schritt ausdrücklich. Bisher sind queere Flüchtlinge in Notsituationen privat oder im Hotel untergekommen.

Dazu Farid Müller, Parlamentarischer Geschäftsführer und Sprecher für Lesben, Schwule und Queers der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Gut, dass Hamburg den homo- und transsexuellen Flüchtlingen, die schon in ihren Herkunftsländern von IS und Taliban verfolgt wurden, eine sichere Unterkunft gewährt. Schutz-Apartments sind ein guter Weg, nun müssen wir sicherstellen, dass unsere gemeinsamen Werte von Vielfalt und Toleranz vermittelt werden.“

Dazu Mareike Engels, sozialpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Wir wollen die Menschen in den Unterkünften besser vor geschlechtsspezifischer Gewalt schützen. Darum haben wir im vergangenen Herbst schon viele Veränderungen auf den Weg gebracht. Es gibt spezielle Gewaltschutzkonzepte, Unterkünfte ausschließlich für Frauen und Kinder, Rückzugsräume und abgetrennte Schlafgelegenheiten. Nun folgen Appartements für geflüchtete LSBTI, deren Adressen geheim bleiben. Dies ist wichtig, um einen wirksamen Opferschutz zu gewährleisten.“

Dazu Michael Gwosdzstellvertretender Landesvorsitzender der Hamburger GrünenGeschützte Wohnungen für queere Geflüchtete bieten Sicherheit und praktische Hilfe in Notsituationen. Gleichzeitig sind sie ein Statement gegen Hass und Homophobie - getreu dem CSD-Motto 'Normal ist, wer Menschen achtet'. Übergeordnetes Ziel muss sein, homophobes und anderes menschenverachtendes Verhalten in den Unterkünften zu unterbinden und immer wieder deutlich machen, dass wie eine offene und tolerante Gesellschaft sind.

Hintergrund:
In den letzten neun Monaten sind in den Unterkünften mindestens zehn Übergriffe verbaler und körperlicher Art registriert worden. In drei Fällen war ein Krankenhausaufenthalt notwendig. Mit einem Bürgerschaftsantrag im Februar hatten die Regierungsfraktionen bereits finanzielle Hilfe für die schwul-lesbischen Beratungsstellen bereitgestellt. Das neue Angebot von Schutz-Apartments ist die richtige Ergänzung im Hilfsangebot der Stadt.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Neuer Wohnraum entsteht durch Bauen, nicht durch Enteignung
    Anlässlich der Debatte um bezahlbaren Wohnraum und mögliche Enteignungen erklärt der stadtentwicklungspolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Jens P. Meyer:   „Der laute Ruf nach Enteignung ist populistisch und käme uns teuer zu stehen, wenn Eigentümer durch milliardenschwere Zahlungen entschädigt werden müssten. Das Grundproblem bleibt: Wir benötigen insbesondere in den Ballungszentren neuen Wohnraum,…
  • Mit einer Landesentwicklungsgesellschaft könnten wir schnell neuen bezahlbaren Wohnraum schaffen
    Daniel Born: „Mit einer Landesentwicklungsgesellschaft könnten wir schnell neuen bezahlbaren Wohnraum schaffen“   Daniel Born, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, begrüßt die Aktionswoche des DGB für mehr bezahlbaren Wohnraum:   „Die Situation auf dem Wohnungsmarkt spitzt sich immer weiter zu. Deshalb hat der DGB vollkommen Recht, wenn er fordert, auf allen…
  • Azubis und Studenten brauchen bezahlbaren Wohnraum - Rot-Grün muss endlich handeln
    Hamburg ist bei Auszubildenden und Studenten beliebt. Die Stadt ist wiederum auf die jungen Talente angewiesen. Die in den letzten Jahren deutlich  gestiegenen Kosten auf dem Wohnungsmarkt, erschweren es jungen Menschen jedoch, zu vertretbaren Kosten eigenständig in Hamburg zu leben. So kostet ein Zimmer in einem Wohnheim des Studierendenwerks derzeit…
  • Holzbau schafft neue Chancen für nachhaltigen und bezahlbaren Wohnraum
    Der rot-grüne Senat hat die Hamburger Bauordnung an EU-Richtlinien angepasst und erleichtert den mehrgeschossigen Holzbau. Hamburg soll so wieder Vorreiter im nachhaltigen Bauen werden. Auch die Innenverdichtung beim Wohnungsbau wird mit der neuen Bauordnung gefördert. Die Grüne Bürgerschaftsfraktion begrüßt die Änderungen als sinnvolle Entschlackung von Vorschriften.   Dazu Olaf Duge, stadtentwicklungspolitischer…
  • Stadt Hamburg braucht mehr Wohnraum für Bedürftige
    Das städtische Unternehmen „fördern und wohnen“ (f&w) soll in „Flüchtlingsunterkünften mit der Perspektive Wohnen“ weitere Bevölkerungsgruppen unterbringen. Mit dem entsprechenden Antrag will die Koalition in der heutigen Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft ihre Verständigung mit der Volksinitiative „Hamburg für gute Integration“ umsetzen.„Menschen mit Dringlichkeitsschein oder auch mit normalen §5-Schein haben schon…
  • Praxisnaher Rat für bezahlbaren Wohnraum und lebenswerte Quartiere
    Die neu geschaffene „Servicestelle Wohnungsbau“ ist nach Auffassung der GRÜNEN im Landtag ein wichtiger Anlaufpunkt für alle am Wohnungsbau beteiligten Akteure in Hessen. „Für uns steht die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ganz oben auf der Agenda; dafür ist die Servicestelle ein großer Gewinn“, erklärt der Mathias Wagner, Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS…
  • Bezahlbarer Wohnraum für alle und bessere Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen
    Die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag  thematisiert in der Aktuellen Stunde am Donnerstag die weitere Aufstockung der Fördermittel für den sozialen Wohnungsbau von Ministerin Priska Hinz. „Wir wollen gute und bezahlbare Wohnungen für alle Menschen in Hessen. Mit den neuen Wohnbauprogrammen und der weiteren Aufstockung auf 1,13…
  • SPD fordert deutlich mehr bezahlbaren Wohnraum
    SPD fordert deutlich mehr bezahlbaren Wohnraum - Bayern kommt pro 97 Einwohner auf nur eine Sozialwohnung Wohnungspolitischer Sprecher Lotte: Erbärmliches Zeugnis für den reichen Freistaat - CSU-Regierung muss jetzt endlich in den Ballungsräumen handeln, um Kollaps zu verhindern Auf eine Sozialwohnung in Bayern kommen 97 Einwohner. Ein Armutszeugnis für den…
  • Senat will 75 Jahre Leerstand statt neuen Wohnraums
    Senat will 75 Jahre Leerstand statt neuen WohnraumsIn Neugraben-Fischbek soll auf sehr engem Raum eine Folgeunterbringung in Modulbauweise für über 3500 Menschen entstehen - mangels entsprechender Infrastruktur mit sehr fraglichen Aussichten auf eine erfolgreiche Integration in den Stadtteil. In unmittelbarer Nachbarschaft dagegen, in Moorburg und Neuenfelde, verfügt die SAGA GWG…
  • Landtagsdebatte zu bezahlbarem Wohnraum
    Landtagsdebatte zu bezahlbarem Wohnraum GRÜNE: Landesregierung schafft bezahlbaren Wohnraum für alle – auch für Flüchtlinge   Nach Ansicht der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ist die Landesregierung mit ihrer Wohnungspolitik und der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum auf gutem Wege. „Es ist uns sehr wichtig, für die Menschen ausreichend bezahlbaren Wohnraum…
  • Bund unterstützt Genossenschaft beim Bau altersgerechten Wohnraums / Mücke: Altstadt von Güstrow attraktiver Wohnstandort
    (LPP) Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Jan Mücke, hat heute gemeinsam mit dem Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Stefan Rudolph, in der Barlachstadt Güstrow den Grundstein für den AWG-Sonnenhof gelegt.In einem von Brachen und Abbruch gezeichneten Gebiet der nördlichen Altstadt entstehen 41 alters- zum Teil auch rollstuhlgerechte Wohnungen sowie 6 Wohnungen für Familien mit Kindern. Ergänzt wird das Bauvorhaben durch eine Begegnungsstätte sowie eine barrierefreie attraktive Gestaltung des Umfelds.Mücke:"Im Internationalen Jahr der Genossenschaft zeigt die Allgemeine Wohnungsgenossenschaft Güstrow eG., dass Wohnungsgenossenschaften in den Kommunen ein verlässlicher Partner sind. Sie engagieren…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version