LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Schutz für Abhängige und Nachbarschaften verbessern

Auf Initiative der Regierungsfraktionen von SPD und Grünen sollen die Öffnungszeiten von Hamburger Drogenkonsumräumen erweitert und Mittel für Straßensozialarbeit auf St. Pauli zur Verfügung gestellt werden. Einen entsprechenden Antrag bringt Rot-Grün in die Haushaltsberatungen vom 13. bis 15. Dezember ein (siehe Anlage). Die bereits erprobte Samstagsöffnung im Drob Inn nahe dem Hauptbahnhof bleibt bestehen. Dies verbessert den Infektionsschutz und entlastet Nachbarschaften von den negativen Folgeerscheinungen des offenen Drogenkonsums. Rund 460.000 Euro sollen jeweils in den kommenden zwei Jahren zusätzlich eingesetzt werden, um auf den gestiegenen Bedarf zu reagieren.

Dazu Christiane Blömekegesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Ich freue mich, dass es gelungen ist, mehr Geld für die überlebenswichtigen Alltagshilfen für Drogenabhängige bereitzustellen. Wir haben uns im letzten Jahr intensiv mit der Situation auf St. Pauli und in St. Georg um den Hauptbahnhof beschäftigt. Aber auch an anderen Standorten von Drogenkonsumräumen – wie beispielsweise in Harburg – wird dringend eine Erweiterung der Öffnungszeit benötigt. Mit einem eigenen Konsumraum für Frauen gehen wir in Hamburg seit vielen Jahren erfolgreich im Bereich der geschlechtersensiblen Drogenarbeit voran. Drogenkonsumräume sind Schutzräume: Sie schützen Konsumierende vor gefährlichen Infektionen durch die Vergabe von sterilen Konsummaterialien und entlasten das Wohnumfeld, indem sie die Folgeerscheinungen des Konsums auf offener Straße eindämmen. Außerdem werden lebensgefährliche Überdosierungen vermieden oder die Menschen im Notfall versorgt. Das rettet Menschenleben. Diese Überlebenshilfe wird seit vielen Jahren in Hamburg an verschiedenen Standorten erfolgreich geleistet – immer kombiniert mit Bratungsangeboten und Ausstiegshilfen. Wir statten die Suchthilfeträger nun dem gestiegenen Bedarf entsprechend besser aus.“

Dazu Sylvia Wowretzko, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „In den Jahren 2017 und 2018 stellen wir jeweils zusätzlich 462.000 Euro zur Verfügung, damit die neue Samstagsöffnung des „Drob Inn“ in St. Georg dauerhaft abgesichert und in St. Pauli die Straßensozialarbeit ausgebaut werden kann. Außerdem stehen zusätzliche Ressourcen für einen bedarfsgerechten Ausbau der Öffnungszeiten für die Drogenkonsumräume zur Verfügung. Wir stellen damit sicher, dass die Abhängigen die erforderlichen Hilfen erhalten und in Anspruch nehmen können und die Nachbarschaften in St. Georg und St. Pauli entlastet werden können.“

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Frauen und Kinder brauchen mehr Schutz vor Gewalt
    Ein neues Frauenhaus mit 32 Schutzplätzen will die Sozialbehörde im nächsten Jahr schaffen. „Das ist wichtig und gut, aber leider nur ein Tropfen auf den heißen Stein – das Problem von häuslicher Gewalt gegen Frauen und Kinder ist auch in Hamburg viel größer“, erklärt Cansu Özdemir, frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in…
  • Schutz von Geschäftsgeheimnissen angemessen ausgestalten
    Notwendige Verbesserungen im parlamentarischen Verfahren erreicht Am heutigen Donnerstag wird der Deutsche Bundestag aller Voraussicht nach das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/943 zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen vor rechtswidrigem Erwerb sowie rechtswidriger Nutzung und Offenlegung (Know-how-Richtlinie) beschließen. Hierzu erklären die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker, sowie…
  • Schutz für die, die ihn am dringendsten brauchen
    Mit der morgigen Plenarsitzung ist es beschlossene Sache: Das Land Berlin setzt ein eigenes humanitäres Aufnahmeprogramm für besonders Schutzbedürftige und Binnenvertriebene auf. 100 Menschen pro Jahr werden auf diese Weise in Berlin Schutz und eine neue Heimat finden können. Dabei geht es insbesondere um Menschen aus Syrien und Nord-Irak, die…
  • Bundesregierung für den Schutz der Berglandschaften
    (LPP) Hauptalmbegehung 2012: Landwirtschaftsministerin Aigner betont die Bedeutung der Berglandwirtschaft für Gesellschaft, Natur und Tourismus. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner hat bei der Hauptalmbegehung des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern am Mittwoch im oberbayerischen Kreuth am Tegernsee die Bedeutung der Berglandwirtschaft für Gesellschaft, Natur und Tourismus betont. "Die Berge zu nutzen heißt die Berge zu schützen. Nur durch eine aktive Bewirtschaftung können wir eine Mindestbesiedelung der Berggebiete garantieren, die Gefahren der Natur minimieren und den Erhalt der Artenvielfalt in den Berggebieten gewährleisten. Auch der für die regionale Wirtschaft so bedeutende Tourismus ist von der Pflege unserer einzigartigen Landschaft durch die Bergbauern abhängig", sagte Aigner.Allein…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version