LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Zurück nach Afghanistan: Rot-Grün schiebt auch Minderheiten ab

Während in Kabul jede Woche Menschen durch Anschläge sterben, schiebt der rot-grüne Senat ohne jede Scham weiter nach Afghanistan ab. Eine Schriftliche Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft zeigt nun, wie rigoros er dabei vorgeht. Ob dabei, wie angekündigt, nur Straftäter und allein reisende junge Männer mit noch nicht verfestigtem Aufenthaltsstatus abgeschoben werden, ist fraglich: Nur zu drei von elf Personen, die in einer Sammelabschiebung am 22. Februar vom Münchner Flughafen nach Afghanistan geflogen werden sollten, kann der Senat überhaupt Angaben zu Straftaten machen. Zwei von ihnen waren auf Bewährung verurteilt, ein Dritter bekam keine zwei Jahre Freiheitsentzug. Alle elf Betroffenen lebten schon lange in Hamburg, drei Männer hielten sich bereits länger als 21 Jahre, drei weitere Personen über sechs Jahre in der Stadt auf.

"Der Senat hält sich nicht an sein Versprechen, lediglich Straftäter und allein reisende Männer mit noch nicht verfestigtem Aufenthalt abzuschieben. Auch vor der Abschiebung von Minderheiten schreckt er offensichtlich nicht zurück“, sagt Christiane Schneider, flüchtlingspolitische Sprecherin der Linksfraktion. „Zwei der zur Abschiebung vorgesehenen Männer waren Christen, einer gehörte der Minderheit der Hazara an. Offenbar sind beim Senat die moralischen und rechtsstaatlichen Koordinaten völlig durcheinander geraten.“

Von den elf Männern wurden aufgrund von Eingaben, gerichtlichen Entscheidungen, Krankheiten oder, weil sie nicht angetroffen wurden, lediglich zwei Männer im Alter von 19 und 22 Jahren abgeschoben, die seit vier Jahren in Deutschland lebten. Einer von ihnen kam demnach vermutlich als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling, der andere war bei seiner Ankunft in Deutschland gerade 18 Jahre alt. Einer dieser beiden Männer gehört der in Afghanistan bedrohten Minderheit der Hazara an.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Haqqani network in Afghanistan had killed his infant daughter and raped his wife

    Former hostage Joshua Boyle said upon arriving back in Canada that the Haqqani network in Afghanistan had killed his infant daughter and raped his wife during the years they were held in captivity.

    Boyle gave the statement shortly after landing in Canada late Friday with his American wife, Caitlan Coleman, and three young children.

    The couple was rescued Wednesday, five years after they had been abducted by the Taliban-linked extremist network while in Afghanistan as part of a backpacking trip. Coleman was pregnant at the time and had four children in captivity. The birth of the fourth child had not been publicly known before Boyle appeared before journalists at the Toronto airport.

    Read more here.

  • Sammelabschiebung nach Afghanistan richtig und verantwortbar
    Unter Koordinierung des Bundesinnenministeriums haben am heutigen Mittwoch die Bundesländer Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hamburg acht afghanische Straftäter nach Afghanistan abgeschoben. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer: „Die heutige Sammelabschiebung nach Afghanistan war richtig. Sie zeigt erneut: Ausländer, die in Deutschland kein Bleiberecht haben und…
  • The Endless War in Afghanistan Just Got Longer
    By Amy Goodman & Denis Moynihan We have two presidents in the United States: The “real Donald Trump” and “teleprompter Trump.” Real Trump speaks, and tweets, his mind. Teleprompter Trump reads speeches prepared for him, delivered in a strained manner that has been likened to a hostage video. Both have…
  • Müssen gemeinsam Anstrengungen zur Stabilisierung Afghanistans fortsetzen
    US-Präsident Donald Trump hat seine Pläne für eine neue Afghanistan-Politik vorgestellt. Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: „Mit seiner gestrigen Ankündigung hat sich US-Präsident Trump klar zum bisherigen Kurs der NATO in Afghanistan bekannt. Er hält an diesem bedeutenden internationalen Einsatz zur Bekämpfung des Terrorismus fest. Dies…
  • Trumps Rede zum zukünftigen Engagement der USA in Afghanistan
    Zu US-Präsident Trumps Rede zum zukünftigen Engagement der USA in Afghanistan erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik:   Es ist im Prinzip richtig und wichtig, dass die USA Afghanistan weiterhin helfen wollen. Den Afghanen muss geholfen werden, ihr Land aufzubauen und sicherer zu machen. Genau da liegt aber das Problem von…
  • Erneute Sammelabschiebung nach Afghanistan geplant
    Anlässlich der bevorstehenden nächsten Sammelabschiebung nach Afghanistan am kommenden Mittwoch erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Der Umgang mit afghanischen Flüchtlingen ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Ende des Jahres 2016 hatte der UNHCR die Sicherheitslage in Afghanistan überall im Land als unsicher bewertet. Als…
  • Afghanistan: Die Linke für sofortigen Stopp der Sammelabschiebungen
    Anlässlich sinkender Anerkennungsquoten für afghanische Flüchtlinge und Hinweisen, dass heute erneut eine Sammelabschiebung nach Afghanistan erfolgen soll, erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Die Afghanistan-Politik von Bund und Ländern ist unverantwortlich. Der jüngste Anschlag auf eine Militärbasis im angeblich sicheren Norden Afghanistans verdeutlicht, wie…
  • Afghanistan: Fragiles Machtgefüge gerät weiter ins Wanken
    Zur Entlassung des afghanischen Vizepräsidenten und Sonderbeauftragen für Reform und gute Regierungsführung, Ahmad Zia Massoud, erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik:   Mit der plötzlichen Entlassung Massouds durch Präsident Ashraf Ghani erreicht die andauernde Krise der Nationalen Einheitsregierung Afghanistans einen neuen Tiefpunkt. Das fragile Machtgefüge in Kabul gerät dadurch weiter ins Wanken.  …
  • SPD erwägt Abschiebestopp nach Afghanistan
    Fraktionsvize Sascha Binder: „Eine klare Linie wäre auch für Baden-Württemberg besser als das jetzige Koalitions-Hickhack und die grüne Doppelzüngigkeit“   Die SPD-Landtagsfraktion schließt nach der jüngsten gerichtlich verfügten Aussetzung von zwei vorgesehenen Abschiebungen einen generellen, zeitlich befristeten Stopp von Rückführungen aus Baden-Württemberg nach Afghanistan nicht mehr aus. „Eine klare Linie…
  • Sammelabschiebung nach Afghanistan verletzt Menschenrechte und muss gestoppt werden
    Anlässlich der bevorstehenden nächsten Sammelabschiebung nach Afghanistan, die für den morgigen Tag (Mittwoch) geplant ist, erklärt Gabi Faulhaber, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Pro Asyl und Flüchtlingsinitiativen fordern zu Recht eine sofortige Kehrtwende im Umgang mit afghanischen Flüchtlingen. Ende des Jahres 2016 hatte das…
  • Perspektiven für Menschen in Afghanistan
    Mit deutscher Unterstützung sollen die Perspektiven für die Menschen in Afghanistan weiter verbessert und Rückkehrer verstärkt unterstützt werden. Darauf einigen sich Vertreter beider Länder bei ihren Gesprächen in Kabul über die künftige Entwicklungszusammenarbeit. Gemeinsames Ziel ist es, die wirtschaftlichen und sozialen Lebensbedingungen der afghanischen Bevölkerung spürbar zu verbessern und so…
  • Afghanistan: Zivilbevölkerung schützen, Friedensgespräche fortführen
    Afghanistan: Zivilbevölkerung schützen, Friedensgespräche fortführen   Zum Terroranschlag in Kabul erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik   Wir verurteilen den verheerenden Anschlag in Kabul, bei dem zehn Menschen ihr Leben verloren haben und Hunderte verletzt wurden. Er macht auf dramatische Weise deutlich, wie es um die Sicherheitslage in Afghanistan bestellt ist.…
  • NATO troops killed in Afghanistan helicopter crash
    (LPP) Five members of NATO’s forces in Afghanistan have been killed in a helicopter crash in the south of the country. The coalition forces and a provincial official said it was an accident due to technical failure. “ISAF is still in the process of reviewing the circumstances to determine more facts,” the International Security Assistance Force said. It did not provide details of the nationalities of those who died. A spokesman for Kandahar Governor Tooryalai Wesa confirmed the crash occurred near Kandahar City. “Today at 11 am (0630 GMT) an ISAF helicopter crashed due to technical problems in Takhteh Pol…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version