LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Wo der G20-Gipfel in Hamburg stattfindet

Der G20-Gipfel unter deutscher Präsidentschaft findet am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg statt. Die 20 Staats- und Regierungschefs sowie Spitzenvertreter internationaler Organisationen treffen sich auf dem Gelände der Messe Hamburg.

Deutschland übernimmt 2017 den Vorsitz der G20. Das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs sowie Vertreter internationaler Organisationen findet am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg statt. Darauf haben sich die Teilnehmer des G20-Gipfels verständigt. Austragungsort der Großveranstaltung wird voraussichtlich das Gelände der Messe Hamburg.

Starke Stadt am Wasser

Hamburg ist eine sehr gute Wahl für die Ausrichtung des G20-Gipfels. Die norddeutsche Metropole hat aber auch ohne diese Großveranstaltung viel zu bieten. Dank des Hafens, der mitten in der Stadt liegt, verfügt Hamburg seit Jahrhunderten über Handelsbeziehungen in alle Welt und darf sich zu Recht als weltoffene und internationale Stadt bezeichnen.

Die Freie und Hansestadt Hamburg, so der offizielle Name der zweitgrößten Stadt Deutschlands, ist eines der 16 Länder der Bundesrepublik. Sie liegt im Norden des Landes und gehört zu den bekanntesten Reisezielen in Deutschland: Mehr als sechs Millionen Menschen besuchen jedes Jahr die Stadt.

Knapp 1,8 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner leben in dieser Metropole am Wasser, die das Zentrum einer Metropolregion von mehr als fünf Millionen Menschen ist. Das Leben wird von zwei Flüssen geprägt: der großen Elbe mit dem drittgrößten Hafen Europas und der kleineren Alster, die im Stadtzentrum zu einem See aufgestaut ist.

Hamburg gilt als eine der schönsten Städte in Deutschland – und ist gleichzeitig auch wirtschaftliches Kraftzentrum mit dem höchsten Pro-Kopf-Bruttosozialprodukt aller 16 Länder. In Europa-Vergleich der Wirtschaftskraft belegt sie Platz vier nach London, Luxemburg und Brüssel.

Der Hafen

Mehr als 800 Jahre alt ist der Hamburger Hafen. Im Januar 2017 wird sein neuestes Wahrzeichen eröffnet: Die Elbphilharmonie Hamburg wird eines der besten Konzerthäuser der Welt. Ihr wellenförmig geschwungenes Dach ist schon jetzt im Hafen und überall in der Stadt sichtbar. Drei akustisch herausragende Säle und eine öffentlich zugänglichen Plaza auf 37 Metern Höhe werden am 11. und 12. Januar 2017 eröffnet. Die Elbphilharmonie liegt direkt am Wasser, im Herzen des Hafens.

Dieser Hafen ist für viele Gäste das Glanzstück der Elbmetropole. Mitten im Zentrum der Stadt gelegen, prägt er das Gefühl der gesamten Stadt. Selbst für alteingesessene Hamburger ist es eine beliebte Freizeitbeschäftigung, die Containerriesen beim Ein- und Auslaufen zu beobachten und das geschäftige Treiben der Boote und Schiffe auf dem Wasser zu verfolgen.

Die großen Schiffe haben nicht nur eine lange Reise aus Asien oder über den Atlantik hinter sich, sondern auch eine Strecke auf der Elbe. Wer die riesigen Pötte in Hamburg einlaufen sieht, hat schnell das Gefühl, die Stadt liege direkt am Meer. Dabei sind es von hier aus fast 100 Kilometer bis zur Nordsee.

Moderne Container- oder Kreuzfahrtschiffe sind Giganten von oft mehreren hundert Metern Länge. Ihre spektakulären Manöver vor den Kais und Hafenbecken sind Präzisionsarbeit im Riesenformat. Größe und Tiefgang der Schiffe haben in jüngerer Zeit in Hamburg einen Strukturwandel bewirkt. Der Containerhafen, mit einem Umschlag von rund neun Millionen Standardcontainern der drittgrößte Containerhafen in Europa und einer der wichtigsten weltweit, ist elbabwärts ans südliche Flussufer gewandert.

Auf den zu klein gewordenen Kaianlagen in Innenstadtnähe ist nun die HafenCity Hamburg entstanden – ein neuer, inspirierender Stadtteil, der die Innenstadt um 40 Prozent erweitert. Direkt daneben liegt die historische Speicherstadt, die seit 2015 Weltkulturerbe der Unesco ist. Mit ihrer Backsteinoptik bietet sie reizvolle Kontraste zu der modernen Architektur der HafenCity.

Stadtteil St. Pauli – berühmt nicht nur wegen der Beatles

Der wahrscheinlich bekannteste Stadtteil Hamburgs ist St. Pauli. Rund um die Reeperbahn wird an den Wochenenden bis in den frühen Morgen gefeiert. Wo Anfang der 1960er eine völlig unbekannte Band aus Liverpool auftrat, die kurz darauf unter dem Namen Beatles eine Weltkarriere begann, befindet sich heute die höchste Dichte an Liveclubs in Europa.

Zugleich ist dort einer der beiden Fußballvereine der Stadt zu Hause. Der FC St. Pauli spielt in der Zweiten Bundesliga und genießt Kultstatus in ganz Deutschland. Etwas mehr Fans und Mitglieder hat der Hamburger Sportverein (HSV). Der HSV ist der einzige Club der Bundesliga, der seit der ersten Saison 1963 dabei und noch niemals abgestiegen ist.

Kultur und Wirtschaft

Doch nicht nur sportlich bleibt Hamburg am Ball, auch kulturell. Die Stadt bietet mehr als 60 Theater, hundert Musikclubs, 60 Museen und fast 30 Kinos. Mit sechs großen Musicals gilt Hamburg als Musical-Hauptstadt der Bundesrepublik. Der "König der Löwen" wird täglich zwei Mal in einem eigenen Festivalhaus im Hafen aufgeführt.

Hamburgs kulturelle Vielfalt schätzen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vieler internationaler Spitzenunternehmen, die hier ihre Deutschland-Zentralen angesiedelt haben. Von Berlin aus in eineinhalb Stunden Zugfahrt zu erreichen, ist die Metropolregion Hamburg eine der stärksten Wirtschaftsregionen des Kontinents und zentrale Handelsdrehscheibe in Nordeuropa.

In Branchen wie der der Logistik, der Digital- und Kreativwirtschaft sowie den Medien ist sie deutschlandweit Spitzenreiter. Hamburg ist der drittgrößte Standort weltweit für die zivile Luftfahrt: 40.000 Menschen arbeiten hier für Airbus, Lufthansa Technik, den Flughafen Hamburg sowie für 300 weitere Unternehmen und Forschungsinstitute.

Ähnliches gilt für die Windenergie. Zwei Drittel des globalen Knowhows sind in und um Hamburg angesiedelt. Im Bereich erneuerbare Energien arbeiten etwa 25.000 Menschen für rund 1.500 Unternehmen. Kein Wunder, dass Hamburg im Jahre 2011 die Europäische Umwelthauptstadt war.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • G20: Falschaussage des Senats? Wahrheitspflicht nur im PUA
    Der Bericht des Senats vor dem Innenausschuss über den Polizeieinsatz gegen G20-Gegner_innen am Rondenbarg lässt sich laut Berichten von Panorama und Süddeutscher Zeitung nicht mit einem Polizeivideo dazu in Übereinstimmung bringen. Polizeidirektor Großmann, der die Verantwortung am Rondenbarg trug, sagte im Innenausschuss, der Einsatz sei erfolgt, weil die Demonstrierenden die…
  • G20-Aufarbeitung: Untersuchungsausschuss ist alternativlos
    Die gestrige Sondersitzung des Innenausschusses hat erneut gezeigt, dass ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss das einzig mögliche Instrument ist, um die Vorkommnisse um den G20-Gipfel vollständig und tiefgehend aufzuarbeiten. „Das stundenlange Verlesen von Statements, das Ignorieren der Verfahrensvorschläge der Opposition und das Vertrösten auf den zahnlosen Sonderausschuss belegen, wie gering der Wille…
  • Dank an alle schleswig-holsteinischen PolizistInnen
    Zur Ankündigung Daniel Günthers alle PolizistInnen aus Schleswig-Holstein, die während des G20-Gipfels in Hamburg im Einsatz waren, bis zu drei Tage Sonderurlaub zu geben, sagt der Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Arfst Wagner:   Wir begrüßen, dass der Ministerpräsident Daniel Günther sich hinter die Polizei stellt und den BeamtInnen aus Schleswig-Holstein,…
  • G20: Gipfel der Verantwortungslosigkeit
    „Die Abschlusserklärung des G20-Gipfels ist eine Kapitulation vor den Herausforderungen unserer Zeit. Die friedlichen Demonstrationen am Samstagmittag gegen den G20-Gipfel waren ein Erfolg und ein wichtiges Zeichen gegen die Schaffung rechts- und demokratiefreier Räume und Gewalt. Die Chaoten, die Anwohner tyrannisiert, Geschäfte geplündert und Autos in Brand gesteckt haben, waren in Hamburg genauso…
  • G20-Camp: Einsatzleiter setzt Rechtsstaat außer Kraft
    Die Polizei behindert massiv den Aufbau des Antikapitalistischen Camps gegen den G20-Gipfel auf der Halbinsel Entenwerder. Gesamteinsatzleiter Hartmut Dudde setzt sich damit  über den Beschluss des Verwaltungsgerichts Hamburg von heute nacht hinweg. So hatte das Gericht explizit den Aufbau von Schlafzelten, Küchen und Duschen für zulässig erklärt – die Polizei…
  • Freier Eintritt als kleines Trostpflaster für G20-Zumutungen
    Mit einem eintrittsfreien Tag in den Museen will der Senat den Hamburger_innen die zahlreichen Belastungen und Einschränkungen durch den G20-Gipfel schmackhaft machen. „Das ist ein ziemlich kleines Trostpflaster, mit dem SPD und Grüne die Menschen in der Stadt ruhigstellen wollen“, erklärt dazu Norbert Hackbusch, kulturpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE…
  • G20-Gipfel in Hamburg, diese Länder nehmen teil
    Der "Gruppe der Zwanzig" gehören 19 Staaten sowie die Europäische Union an. Die Länder sind: Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Türkei und die USA. Wirtschaft – die stärksten Volkswirtschaften Die G20-Staaten erzielen etwa 80 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung, gemessen am kaufkraftbereinigten Bruttoinlandsprodukt (BIP). Im Jahr 2015 betrug das kaufkraftbereinigte BIP Chinas rund 19,7 Billionen int. US-Dollar. China führt damit die Liste der größten Volkswirtschaften…
  • Keine Sicherheit für Demonstranten und Einsatzkräfte beim G20-Gipfel ohne Verbotszonen
    Am Dienstag verkündete Justizsenator Steffen, dass der Senat entschieden habe keine Verbotszonen für Demonstrationen während des G20-Gipfels auszuweisen. Dazu erklärt Dennis Gladiator, innenpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion: „Es ist ein echter Skandal, dass der Justizsenator der Polizei in den Rücken fällt und sie daran hindern will, unsere Stadt vor militanten Linksextremisten zu schützen.…
  • Jürgen Trittin zum G20-Gipfel: Deutscher Bremsklotz
    Zum anstehenden G-20 Gipfel in Hangzhou, China erklärt Jürgen Trittin, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss:   Deutsche Ideologie bremst die G20 aus. Während China massiv Investitionen in Infrastruktur forciert, ist Deutschland bei Investitionen das Schlusslicht unter den G20. Die Konsequenz: unsere Infrastruktur zerfällt. Deutschland wird dadurch immer ärmer. Den Preis dafür zahlen…
  • Der G20-Gipfel in Hamburg: Alles andere als transparent
    Mit einer Veranstaltung in den Messehallen heute Abend will der Senat Transparenz beim umstrittenen G20-Gipfel in Hamburg markieren. Wie wenig er tatsächlich öffentlich machen will, belegt seine Antwort auf eine Anfrage der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft (Drs. 21/5686). „Obwohl das Abendblatt bereits über zahlreiche Fakten berichtet, behauptet…
  • G20 beschließen Meilenstein im internationalen Steuerrecht
    G20 beschließen Meilenstein im internationalen Steuerrecht Maßnahmenpaket gegen Gewinnverlagerung und Gewinnkürzung ermöglicht angemessene BesteuerungAm heutigen Donnerstag haben die G20-Finanzminister und Notenbankgouverneure auf ihrem Treffen in Lima die Ergebnisse des OECD-Projekts gegen Gewinnkürzung und Gewinnverlagerung multinationaler Unternehmen („Base Erosion and Profit Shifting – BEPS“) gebilligt. Der Entscheidung waren über zwei Jahre…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version