LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Unzureichende Qualifikation: Senat spart Vertretungsunterricht kaputt

Etwa 80 Prozent der Vertretungslehrer_innen an Hamburgs Schulen hat keine nachgewiesene Unterrichtsqualifikation. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage (Drs. 21/10216, Anlage 3) der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft hervor. Über alle Schulformen hinweg waren demnach im Juni 2017 durchschnittlich fast 30 Prozent der Vertretungen ohne Lehramtsausbildung, weitere rund 50 Prozent hatten sogar keinerlei erfasste Qualifikation. „Diese Zahlen stellen die Qualität des Vertretungsunterrichts insgesamt in Frage und müssen dringend aufgeklärt werden“, erklärt dazu Sabine Boeddinghaus, schulpolitische Sprecherin der Fraktion.  „Wer an unseren Schulen unterrichtet, muss auch die entsprechende Ausbildung haben. Genauso klar ist natürlich auch, dass der Senat wenig qualifiziertes Personal finden wird, wenn er Vertretungslehrer_innen immer nur befristet bis zu den Sommerferien anstellt, dann wochenlang in die Arbeitslosigkeit schickt und danach wieder befristet anheuert. Solche Sparmaßnahmen schaden den Lehrerkräften und den Kindern gleichermaßen.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Pauschale Kritik an der Qualifikation der Heilpraktiker reine Standes-Propaganda
    Für die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Nordrhein-Westfalen stellen die Heilpraktiker eine wichtige Säule des Gesundheitswesens dar. Die ÖDP-NRW weist die pauschale Kritik an Heilpraktikern als reine Standes-Propaganda zurück.Dies ÖDP kritisiert das „Münsteraner Memorandum Heilpraktiker“ das unter Federführung von Frau Prof. Dr. Bettina Schöne-Seifert von 17 Medizinern, Juristen und Professoren im August…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version