LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Hamburgs Betriebe stellen zu wenig Schwerbehinderte ein

Hamburger_innen mit Behinderungen oder Schwerbehinderungen sind auf dem Arbeitsmarkt nach wie vor unterrepräsentiert. Die Arbeitslosenquote von Menschen mit Schwerbehinderung lag 2016 bei 10,2 Prozent und damit über der allgemeinen Hamburger Arbeitslosenquote von insgesamt sieben Prozent. Nur 4,2 Prozent der Stellen in der Hansestadt waren 2015 durch Schwerbehinderte besetzt, obwohl Unternehmen und Betriebe zu einer Fünf-Prozent-Quote verpflichtet sind. Das ergibt eine Anfrage der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft (Drs. 21/11010). Insgesamt gab es in Hamburg Ende letzten Jahres 241.634 Menschen mit Behinderungen, davon 60,1 Prozent schwerbehindert – insgesamt also 7,8 Prozent der Gesamtbevölkerung.

„Grundsätzlich zeigen die Daten, dass schwerbehinderte Menschen selbst mit abgeschlossener Ausbildung deutlich seltener Arbeit finden als andere Arbeitsuchende“, erklärt dazu Carola Ensslen, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Fraktion. „Erfreulich ist immerhin, dass in der öffentlichen Verwaltung die unbesetzten Pflichtarbeitsplätze von 2010 bis 2015 gesunken sind, allerdings bei einem deutlichen Absinken der besetzten Pflichtarbeitsplätze von 2014 auf 2015. Das ist wenig nachvollziehbar, könnte aber Resultat eines allgemeinen Stellenabbaus sein.“

Auch auf der Veranstaltung der Linksfraktion „Armut abwenden, Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen konsequent öffnen“ am letzten Samstag im Rathaus berichteten viele Teilnehmer_innen, dass Arbeitgeber_innen oft defizitorientiert statt stärkenorientiert über Menschen mit Behinderungen und ihren Arbeitseinsatz denken. Viele wissen nicht, wie sie Menschen mit Behinderungen so einsetzen können, dass ihre Fähigkeiten voll zur Geltung kommen können. „Eine Behinderung darf nicht zu Armut führen“, fordert Cansu Özdemir, inklusionspolitische Sprecherin der Fraktion. „Die UN-Behindertenrechtskonvention muss konsequenter umgesetzt, der Landesaktionsplan zu ihrer Umsetzung dringend transparent einsehbar und fortentwickelt werden. Menschen mit Behinderungen müssen genauso viel Wertschätzung erfahren wie solche ohne. Das muss sich auch in geregelten tarifgebundenen Arbeitsverhältnissen und Löhnen ausdrücken.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Energie- und Wasserversorgung: 7,7 % mehr Betriebe im Dezember 2016
    Ende Dezember 2016 gab es in den Wirtschaftsbereichen Energie- und Wasserversorgung in Deutschland knapp 2 400 Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 7,7 % mehr als im Dezember 2015. Hauptgrund für diesen Anstieg ist der fortwährende Strukturwandel innerhalb der Energiewirtschaft, in dessen Verlauf Betriebe oftmals…
  • 0,6 % mehr Gründungen größerer Betriebe im Jahr 2015
    Im Jahr 2015 wurden knapp 125 000 Betriebe neu gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach Auswertung der Gewerbemeldungen weiter mitteilt, waren das 0,6 % mehr als im Jahr 2014. Im Gegensatz zum Anstieg der Gründungen größerer Betriebe ist…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version