LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Allianz für Pflege: Wenig Substanz, viel Symbolpolitik

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz hat heute mit ausgewählten Arbeitgebern für Pflegekräfte und der Agentur für Arbeit die Gründung einer „Allianz für die Pflege“ bekannt gegeben. Dazu erklärt Deniz Celik, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Die vollmundig angekündigte ‚Allianz für die Pflege‘ ist weit davon entfernt, die erweckten Erwartungen zu erfüllen und bleibt leider Symbolpolitik. Vage Absichtserklärungen und das vollständige Fehlen von überprüfbaren Kriterien sind nicht geeignet, um den Pflegenotstand wirksam zu bekämpfen. Es ist aberwitzig, dass die Unterzeichner beabsichtigen, Personalvorgaben einzuhalten, zu denen sie sowieso gesetzlich verpflichtet sind.“ 

Celik kritisiert: „Eine Verbesserung der Aufstiegs- und Fortbildungsmöglichkeiten, Bezahlung nach Tarif und die Vermittlung von bezahlbarem Wohnraum  sind alles richtige und wichtige Anliegen, doch hier absolviert die Senatorin zuerst die Kür und drückt sich vor der Pflicht. Statt Absichtserklärungen einiger weniger, brauchen wir eine bedarfsgerechte gesetzliche Personalbemessung, die für alle Pflegeeinrichtungen verbindlich ist“

Zudem bedeute der kleine Kreis an Erstunterzeichnern letztendlich, dass die überwiegende Anzahl der Pflegekräfte überhaupt nichts von der Allianz für Pflege zu erwarten haben. „Es ist ein Offenbarungseid, dass der Senat als Miteigentümer von Asklepios nicht mal geschafft hat den größten Krankenhausbetreiber und Arbeitgeber dazu zu bewegen, an der Allianz für Pflege teilzunehmen“, so Celik weiter.

Celik findet es bezeichnend, dass Vertreter_innen der Pflegenden, die Gewerkschaft Verdi an der Allianz und das Pflegebündnis nicht beteiligt werden. „Es ist ein Armutszeugnis, dass dieser Senat lediglich die Arbeitgeber als Partner betrachtet und die Pflegekräfte außen vor lässt, die als unmittelbar Betroffene die größte Expertise besitzen.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Gegen Zwangsverkammerung
    DIE LINKE. Niedersachsen ruft zur Teilnahme an Kundgebung „NEIN ZUR PFLEGEKAMMER!“ in Hannover auf „Viele Pflegekräfte in Niedersachsen stehen auf. Die Onlinepetition von Stefan Cornelius gegen die Pflegekammer hat mittlerweile über 45.000 Unterschriften. Der Tropfen, der für viele in der Pflege Beschäftigte das Fass zum Überlaufen brachte, ist die Zwangsmitgliedschaft…
  • Erhöhung des Mindestlohns steigert die Attraktivität dieses Berufszweigs
    Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Verordnung über die Erhöhung des Mindestlohns für Pflegekräfte bis Anfang 2020 in zwei Schritten auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten beschlossen. Hierzu erklärt der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Peter Weiß: „Die Erhöhung des Mindestlohns…
  • Betrug in der Pflege definieren und unterbinden
    Zur Antwort der Landesregierung auf ihre Kleine Anfrage „Betrug in der Pflege“ (Drs. 6/5616) erklärt die pflegepolitische Sprecherin der Linksfraktion, Karen Stramm:   „Ausgehend von aufgedeckten Einzelfällen berichten auch hier im Land Medien immer wieder über Betrug in der Pflege und einer Zunahme solcher Vorkommnisse. Da der Begriff ‚Betrug in der Pflege‘ aber…
  • SPD und CDU blockieren Pflegeausbildung
    Zur Blockade von SPD und CDU, das Schulgeld in der Altenpflege-Ausbildung abzuschaffen, erklärt der Vorsitzende der Linksfraktion, Helmut Holter:   „Das Pflegeschulgeld steht bereits seit Jahren in der Kritik, denn es verhindert eine bedarfsgerechte Ausbildung und damit die dringend erforderliche Sicherung von Fachkräften.   Meine Fraktion hat bereits 2012 im Landtag…
  • Schulgeldbefreiung in der Altenpflege
    Zu den jüngst übergebenen mehr als 2000 Unterschriften von Pflegekräften für die Befreiung aller Altenpflegeschülerinnen und -schüler vom Schulgeld erklärt die pflegepolitische Sprecherin der Linksfraktion, Karen Stramm:   „Meine Fraktion fordert seit 2012 u.a. mit drei Anträgen im Landtag (Drs. 6/1033, 6/2246, 6/2748), dass die Landesregierung die schreiende Ungerechtigkeit in der Altenpflegeausbildung in M-V beseitigt.   Während in neun Bundesländern…
  • Die Pflege ist eine der großen Herausforderungen für unsere Gesellschaft
    Für mehr Anerkennung und Wertschätzung der Pflegekräfte hat sich Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, am 22. Januar beim Kongress Pflege 2016 stark gemacht. "Die Pflege ist eine der großen Herausforderungen für unsere Gesellschaft", sagte Elke Ferner bei ihrer Eröffnungsrede. "Wir brauchen mehr Pflegekräfte und vor allem mehr Pflegefachkräfte.…
  • Die Pflege wird weiter gestärkt
    Die Pflege wird weiter gestärkt Zur Verabschiedung des Pflegestärkungsgesetzes II erklärt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Birte Pauls: Bereits mit dem Pflegestärkungsgesetz I, das Anfang dieses Jahres in Kraft getreten ist, wurden die Leistungen für Pflegebedürftige und Angehörige verbessert. Konkret wurde die Zahl der Pflegenden in stationären Einrichtungen erhöht und…
  • Erstes Pflegestärkungsgesetz: bpa kritisiert Teile der Pflegereform - Mehr Leistungen, aber weniger Qualität
    Erstes Pflegestärkungsgesetz: bpa kritisiert Teile der Pflegereform - Mehr Leistungen, aber weniger Qualität Berlin (ots) - Am heutigen Freitag berät der Bundesrat das erste Pflegestärkungsgesetz, das am 1. Januar 2015 in Kraft treten soll. Vorgesehen ist eine Erhöhung der Leistungen in der ambulanten Pflege um rund 1,4 Milliarden Euro; für…
  • Mindestlohn in der Pflege steigt
    Mindestlohn in der Pflege steigt Pflegekommission für höhere Mindestlöhne und Ausweitung des Geltungsbereichs Am gestrigen 4. September hat sich die Pflegekommission auf höhere Mindestlöhne für Beschäftigte in der Pflege geeinigt: Ab 1. Januar 2015 soll der Mindestlohn auf 9,40 Euro pro Stunde im Westen und 8,65 Euro im Osten steigen.…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version