LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

GRÜNE aus Hessen und Rheinland-Pfalz ziehen an einem Strang – Anträge auf der Bundesdelegiertenkonferenz der GRÜNEN zur Verminderung von Fluglärm vorgelegt

(LPP) Um eine Reduzierung des Fluglärms zu erreichen, ziehen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aus Hessen und Rheinland-Pfalz an einem Strang und haben auf der Bundesdelegiertenkonferenz, die am kommenden Wochenende in Berlin stattfindet, und das Bundestagswahlprogramm der Partei verabschieden wird, mehrere Anträge zum Thema „Flugverkehr“ gestellt.  Die Anträge wurden von Abgeordneten, kommunalen Verantwortlichen und Kreisverbänden der GRÜNEN in Hessen und Rheinland-Pfalz gestellt und von den jeweiligen Landesvorständen unterstützt.

„Um die Bevölkerung rund um den Frankfurter Flughafen besser und wirksam vor Fluglärm zu schützen, sind auch Änderungen von Bundesgesetzen notwendig. Wir haben diese Änderungsnotwendigkeiten benannt und setzen uns dafür ein, dass sie in das Bundestagswahlprogramm der GRÜNEN aufgenommen werden. Wir stehen dafür ein, dass es rund um den Frankfurter Flughafen leiser wird und die Menschen weniger belastet werden. Dafür kämpfen wir vor Ort, in den Ländern Hessen und Rheinland-Pfalz und eben auch bei der Bundesgesetzgebung“, unterstreichen die beiden Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN aus Hessen und Rheinland-Pfalz, Tarek Al-Wazir und Daniel Köbler. „Unsere Vorschläge reichen von der Verminderung der Zahl der Kurzstreckenflüge bis hin zu einer Änderung des Fluglärmgesetzes, so dass es leichter wird, das Nachtflugverbot auf die Zeit zwischen 22 und 6 Uhr auszudehnen“, erklären die Bundestagsabgeordnete der GRÜNEN aus Mainz, Tabea Rößner und ihre Kollegin aus Darmstadt, Daniela Wagner.

Im Einzelnen sehen die Anträge der GRÜNEN aus Hessen und Rheinland-Pfalz folgendes vor:

Zur Bekämpfung des Fluglärms wollen DIE GRÜNEN eine Novellierung des Fluglärmgesetzes mit strengeren Grenzwerten sowie eine Novellierung des Luftverkehrsgesetzes, um den Bundesländern zu erleichtern, Betriebsbeschränkungen und Nachtflugverbote durchzusetzen.

Es soll ausdrücklich festgestellt werden, dass dem Lärmschutz der Bevölkerung bei der Interessenabwägung ein höherer Stellenwert als der Wirtschaftlichkeit beizumessen sein soll.

Grundsätzlich wollen DIE GRÜNEN den Luftverkehr auf kürzeren Strecken auf andere Verkehrsträger verlagern, um insbesondere eine Verminderung der Zahl der innerdeutschen Flüge zu erreichen.

Im Bundestagswahlprogramm der GRÜNEN soll ausdrücklich festgeschrieben werden, dass  die Subventionierung des Flugverkehrs durch die Steuerbefreiung von Kerosin und  die Mehrwertsteuerbefreiung beendet werden soll.

Zusätzlich wollen DIE GRÜNEN den Schutz vor Fluglärm voranbringen, in dem sie sich  für gesetzliche Änderungen zur Ermöglichung von Lärmobergrenzen an Verkehrsflughäfen einsetzen. Das Lärmprivileg für die Bahn soll genauso abgeschafft werden wie die Lärmprivilegien für den Straßen- und den Flugverkehr, so dass dauerhafte Anreize für eine geräuschärmere Fahrzeug- und Flugzeugtechnik beschleunigt entstehen. Menschen, die von Lärm betroffen sind, sollen in ihren Rechten gestärkt werden und einen umfassenderen Anspruch auf Lärmschutz haben. Lärmschutz muss soweit wie möglich an der Quelle ansetzen, d. h. prinzipiell gilt aktiver vor passivem Lärmschutz. Seine Kosten sind den Verursachern aufzuerlegen.

Darüber hinaus wollen DIE GRÜNEN die Investitionen zur aktiven Beseitigung von Lärmquellen und zum passiven Lärmschutz innerhalb des Verkehrsetats auf 400 Millionen Euro pro Jahr verdoppeln. Ziel ist ein auf zehn Jahre angelegtes umfangreiches Lärmsanierungsprogramm.

„Fluglärm ist nicht unabwendbar. Durch gesetzliche Änderungen können Möglichkeiten geschaffen werden, ihn zu reduzieren und dafür zu sorgen, dass die Menschen rund um die Flughäfen ruhiger leben und schlafen können. Wir setzen uns auf Bundesebene genauso dafür ein wie bei der Landesebene “, sagt Tarek Al-Wazir.

„Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir mit unseren Anträgen auf der Bundesdelegiertenkonferenz der GRÜNEN Erfolg haben werden. Wir setzen uns für die lärmgeplagten Anwohnerinnen und Anwohner ein“, betont Daniel Köbler.

„Mehr Schutz vor Fluglärm ist wählbar“, betonen die Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner und Daniela Wagner. „Auch bei der Bundestagswahl können die Bürgerinnen und Bürger ihr Kreuz bei denjenigen machen, die sich für eine Reduzierung des Fluglärms auf allen Ebenen  einsetzen.“

Pressestelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Pressesprecherin: Elke Cezanne
Schlossplatz 1-3; 65183 Wiesbaden
Fon: 0611/350597; Fax: 0611/350601
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: http://www.gruene-hessen.de/landtag

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Hessen tritt Bundesratsinitative zur Änderung des Regionalisierungsmittelgesetzes bei
    Hessen tritt Bundesratsinitative zur Änderung des Regionalisierungsmittelgesetzes bei     Hessen ist zur Freude der Fraktion der GRÜNEN im Landtag der Bundesratsinitiative der Länder Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein zur Änderung des Regionalisierungsmittelgesetzes beigetreten. „Ich freue mich, dass Hessen der Bundesratsinitiative beigetreten ist, denn dies erhöht den Druck auf den Bundesfinanzminister, die…
  • GRÜNER Freitag in Lindenfels Landtags-Fraktionschef Mathias Wagner lobt Programm
    GRÜNER Freitag in LindenfelsLandtags-Fraktionschef Mathias Wagner lobt Programm „Familienfreundlicher Kreis Bergstraße“   Aus Sicht der GRÜNEN im hessischen Landtag ist das Programm „Familienfreundlicher Kreis Bergstraße“ ein gutes Beispiel für die Verzahnung von Schulen und den Trägern von Nachmittagsbetreuung, wie die Koalition aus GRÜNEN und CDU sie für alle Schülerinnen und…
  • Integrationspreis: GRÜNE gratulieren Preisträgern
    Integrationspreis GRÜNE gratulieren Preisträgern   Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gratuliert den vier Preisträgern des diesjährigen Integrationspreises. „Die ausgezeichneten Vereine und Projekte leisten mit ihrem außerordentlichen Engagement extrem wichtige Arbeit. In ganz Hessen gibt es viele Initiativen vor Ort, die sich für die Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund stark machen.…
  • Nationale Asylkonferenz GRÜNE: Dem ersten Treffen müssen konkrete Vereinbarungen folgen
    Nationale Asylkonferenz GRÜNE: Dem ersten Treffen müssen konkrete Vereinbarungen folgen   Aus Sicht der GRÜNEN im hessischen Landtag müssen dem Bund-Länder-Treffen zur Asylpolitik vom Donnerstag rasch konkrete Vereinbarungen folgen. „Die menschenwürdige Unterbringung von Flüchtlingen stellt Bund, Länder und Kommunen vor eine gemeinsame Herausforderung“, sagte Mürvet Öztürk, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion…
  • Partikeltherapiezentrum GRÜNE wünschen Betreibern viel Erfolg im Interesse der Patienten
    Partikeltherapiezentrum GRÜNE wünschen Betreibern viel Erfolg im Interesse der Patienten     Die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im hessischen Landtag wünscht den Betreibern des Partikeltherapiezentrums in Marburg „viel Erfolg zugunsten der Patientinnen und Patienten und des Universitätsstandorts“, erklärt Daniel May, wissenschaftspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion. „Für uns GRÜNE war immer…
  • GRÜNE: Jagen ohne Bleimunition ist besser für die Natur und für alle, die gern Wild essen
    GRÜNE: Jagen ohne Bleimunition ist besser für die Natur und für alle, die gern Wild essen     Ein wichtiger Schritt gegen giftiges Blei im Waldboden und im Wildgericht ist aus Sicht der GRÜNEN im Landtag die Entscheidung von Umweltministerin Priska Hinz (GRÜNE), dass im hessischen Staatsforst künftig nur noch…
  • Windkraft-Anlage auf dem Taunuskamm - Umfrage in Wiesbaden belegt erneut die große Akzeptanz
    GRÜNE: Umfrage in Wiesbaden belegt erneut  die große Akzeptanz für Windkraft-Projekte   Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN freut sich sehr über die Ergebnisse der Umfrage zur geplanten Windkraft-Anlage auf dem Taunuskamm. „Viele Studien belegen die große Zustimmung in der Bevölkerung für den Ausbau Erneuerbarer Energien in Deutschland“, erläutert die…
  • GRÜNE kritisieren RWE-Klage gegen Kosten für Castoren
    GRÜNE kritisieren RWE-Klage gegen Kosten für Castoren   Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN kritisiert die von RWE angekündigte vorbereitende Klage scharf. In der Klage geht es um die Kostenübernahme für mögliche weitere Castor-Behälter, die im Rahmen des Endlagerprogramms in Biblis zwischengelagert werden sollen. Betroffen von diesem Klageweg seien alle…
  • GRÜNE wünschen Leiterin der „Stabsstelle Fluglärm“ viel Erfolg
    GRÜNE wünschen Leiterin der „Stabsstelle Fluglärm“ viel Erfolg     Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wünscht der Leiterin der neu eingerichteten hessischen „Stabsstelle Fluglärm“ viel Erfolg bei ihrer anspruchsvollen Aufgabe. „Mit Regine Barth hat Verkehrsminister Tarek Al-Wazir eine hervorragende Wahl für dieses wichtige Projekt getroffen“, sagte Frank-Peter Kaufmann, flughafenpolitischer…
  • Fraktionen von CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben heute das Gesetz zur Abschaffung des Landesschulamts in den Landtag eingebracht
    Landesschulamt wird abgeschafft GRÜNE: Schulen brauchen effektive Unterstützung und keine unnötige Bürokratie   Die Fraktionen von CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben heute das Gesetz zur Abschaffung des Landesschulamts in den Landtag eingebracht. „Das Landesschulamt war und ist eine Behörde, die keiner braucht und keiner will. Diesem Spuk aus Zeiten…
  • Kameras helfen, Gewalt gegen die Polizei vorzubeugen
    Body-Cams GRÜNE: Kameras helfen, Gewalt gegen die Polizei vorzubeugen   Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sieht die Einführung der Body-Cams bei der hessischen Polizei als wertvollen Beitrag für den Schutz von Beamtinnen und Beamten. Die Body-Cams sind kleine Kameras an der Uniform, die Übergriffe und Gewalt gegen Einsatzkräfte aufzeichnen…
  • Gedenken an den Zweiten Weltkrieg
    Gedenken an den Zweiten Weltkrieg GRÜNE: Aus der Erinnerung wächst die Pflicht zu Frieden und Humanität   Als Mahnung zu Frieden und Humanität sieht die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN das Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkrieges, der vor 75 Jahren mit dem deutschen Überfall auf Polen begann. „Wir…
  • GRÜNE freuen sich über breite Zustimmung zur Energiepolitik
    100 zu sechs für die Windkraft GRÜNE freuen sich über breite Zustimmung zur Energiepolitik   Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN freut sich über die breite Mehrheit im hessischen Landtag für den Ausbau der Windenergie. „Außer den Abgeordneten der FDP haben sich heute alle Parlamentarier in namentlicher Abstimmung zu Regelungen…
  • Maßnahmenpaket hilft Flüchtlingen und Kommunen
    Landtagsdebatten zur Situation von Flüchtlingen GRÜNE: Maßnahmenpaket hilft Flüchtlingen und Kommunen   Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN betont im Rahmen der Landtagsdebatten zur Situation von Flüchtlingen die Bedeutung einer humanitären Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen in Hessen. „Weltweit sind 51 Millionen Menschen auf der Flucht. So viele Menschen haben…
  • Mahnwachen von Muslimen - Gemeinsames Zeichen für Vielfalt und Toleranz
    Aktuelle Stunde zu Mahnwachen von Muslimen GRÜNE: Gemeinsames Zeichen für Vielfalt und Toleranz   Der Aktionstag der Muslime gegen Hass und Unrecht vom vergangenen Freitag hat nach Ansicht der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ein gelungenes Zeichen für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen ungeachtet ihrer Religion, Herkunft oder Weltanschauung gesetzt.…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version