LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Vernetzung der Akteure für eine gute und umfassende Wohnungspolitik

Wohnraumförderung Ulrich Caspar: „Vernetzung der Akteure für eine gute und umfassende Wohnungspolitik“ - „‘Allianz für Wohnen‘ schafft intensiven und direkten Austausch der unterschiedlichen Akteure“

„Durch eine weitere Erhöhung der Mittel stehen in diesem Jahr nun 115 Millionen Euro an zinsgünstigen Wohnungsbaudarlehen für den Neubau und die Modernisierung von Mietwohnungen bereit. Das ist ein wichtiges Signal an den Wohnungsmarkt in Hessen und auch ein Impuls für die Schaffung zusätzlichen Wohnraums, der insbesondere in den Ballungsräumen dringend benötigt wird“, erklärte der wohnungspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Ulrich Caspar. Mit den Fördermitteln 2015 würden rund 1.250 Wohnungen neu gebaut oder modernisiert werden können. Caspar erinnert in diesem Zusammenhang auch an die kürzlich erfolgte Gründung einer „Allianz für Wohnen“, in welcher die verschiedenen Akteure aus dem Feld der Wohnungsbaupolitik in Hessen zusammenkommen: „Eine solche Vernetzung und der gegenseitige Austausch der Fachleute werden helfen, in Zukunft eine noch bessere und umfassende Wohnungspolitik zu machen. Ich erwarte von diesem Gremium vor allem Vorschläge und Hinweise, wie wir in Ballungszentren mehr Wohnraum schaffen, Bau und Umbau günstiger machen, zusätzliche Investitionen anregen und die Wohnsituation in den ländlichen Räumen stärken können. Dabei geht es neben einer guten Förderung auch um den Abbau rechtlicher oder sonstiger Hindernisse.“ In letzter Zeit habe das Land bereits vielfältige Maßnahmen auf diesem Feld in Angriff genommen: „Mit dem ‚Sonderprogramm Wohnen‘“, erläuterte Caspar, „haben wir bereits massiv zusätzliche Fördermittel bereitgestellt und erst kürzlich die soziale Wohnraumförderung umgestaltet und unter anderem um ein eigenes Förderprogramm für Familien mit mittlerem Einkommen ergänzt. Auch auf rechtlicher Ebene haben wir z. B. mit der Kappungsgrenzenverordnung und der Kündigungssperrfristverordnung auf lokale Engpässe im Wohnungsmarkt reagiert. Unterstützung für den ländlichen Raum wird im ‚Entwicklungsplan Ländlicher Raum‘, mit dem unter anderem das sehr erfolgreiche Dorfentwicklungsprogramm finanziert wird, gebündelt. Auch der altersgerechte und barrierefreie Umbau und die Schaffung von speziellem Wohnraum für Studierende sind wichtige Ziele unserer Wohnungspolitik.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • In der Bau- und Wohnungspolitik endlich handeln
    Zu den Diskussionen auf der CSU-Klausur in Seeon zur Bau- und Wohnungspolitik sagt der Vorsitzende der FDP Bayern und bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Föst:  "Mit der ´Gesamtstrategie Wohnen´ folgt die CSU in weiten Teilen der Bau- und Wohnungspolitik von uns Freien Demokraten. Wir laden die Christsozialen deshalb…
  • Koordinierungsstelle der Frauenhäuser: Wohnungspolitik muss mitziehen
    Zur neuen zentralen Koordinierungsstelle der Frauenhäuser in Hamburg und Schleswig-Holstein, "24/7", erklärt Cansu Özdemir, frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft:"Wir begrüßen die Einrichtung einer gemeinsamen Koordinierungsstelle der Frauenhäuser. Dass die Koordinierungsstelle sich gemeinsam mit dem Projekt VIVIENDA um die Wohnungsvermittlung kümmert, ist eine wichtige Maßnahme. Die…
  • 517.000 fehlende Wohnungen sind Resultat einer verfehlten Wohnungspolitik
    Zur heutigen Landtagsdebatte zum Punkt ‚Landesregierung muss endlich mit Hochdruck den Wohnungsbau fördern‘, erklärt Hermann Schaus, Parlamentarischer Geschäftsführer und wohnungspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:  „Die jüngst vorgelegten Zahlen des Wohnungsbedarfsberichts der Hessischen Landesregierung sind erschreckend. Überraschend sind sie jedoch nicht. Die gigantische Zahl von 517.000 benötigten…
  • Wohnungspolitik muss Chefsache werden
    Wohnungspolitik muss Chefsache werden   Zum Beschluss des Kabinetts zum Abschlussbericht des Bündnisses für bezahlbares Wohnen erklärt Chris Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik:   Mit dem Beschluss des Kabinetts ist die Zeit der Arbeitsgruppen vorbei. Die Bundesregierung muss die wohnungs- und baupolitischen Ziele jetzt umsetzen. Momentan bleibt in diesen Bereichen…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version