LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Verbot von Wildtieren im Zirkus

Verbot von Wildtieren im Zirkus

Elefant, Nashorn & Co. gehören nicht in die Manege

 

Für die GRÜNEN im Landtag ist der Vorstoß der hessischen Landesregierung für ein Verbot von Wildtieren im Zirkus ein wichtiger Schritt zu mehr Tierschutz. „Elefant, Nashorn & Co. haben im Zirkus nichts zu suchen. Wir sind sehr froh, dass sich Hessen für ein Verbot auf Bundesebene einsetzt“, erklärt Angela Dorn, umweltpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag. Das hessische Landeskabinett hat einen entsprechenden Entwurf der GRÜNEN Umweltminiserin Priska Hinz für eine Bundesratsinitiative beschlossen. Demnach sollen bestimmte Wildtierarten wie Affen, Elefanten, Großbären, Nashörner und Flusspferde vom Zirkusbetrieb ausgenommen werden.

 

„Das Staatsziel Tierschutz ist im Grundgesetz verankert und muss endlich auch konsequent vollzogen werden. Bis jetzt stoßen aber alle Bemühungen für ein Wildtierverbot im Zirkus bei der Bundesregierung auf taube Ohren“, so Dorn weiter. Die Novellierung des Tierschutzgesetzes im Juli 2013 habe nach Auffassung der GRÜNEN keine Verbesserung in dieser Sache gebracht, denn eingegriffen werden solle demnach erst dann, wenn Haltung und Transport der Zirkustiere nur unter erheblichen Schmerzen, Leiden oder Schäden geschehen. „Das ist aber ein deutlicher Rückschritt gegenüber den vorher geltenden Schutzbestimmungen und damit ein Verstoß gegen das Verschlechterungsverbot des Staatsziels Tierschutz.“

 

Der Bundesrat legte damals in einer Stellungnahme eine veränderte Formulierung vor, die jedoch von der Bundesregierung abgelehnt wurde. Auch 2003 und 2011 hatte der Bundesrat Forderungen nach einem entsprechenden Verbot formuliert. „Hessen wendet sich nun mit einem erneuten Aufruf an die Bundesregierung und fordert ein klares Verbot. Es ist längst nicht mehr zeitgemäß, Wildtiere im Zirkus unnötig leiden zu lassen unter ständigen Ortswechseln, stark eingeschränkten Möglichkeiten für artspezifisches Sozial- und Bewegungsverhalten und einer häufig mangelhaften tierärztlichen Kontrolle und Versorgung.“

 

Zahlreiche Länder in Europa und weltweit verbieten alle oder bestimmte Wildtiere im Zirkus und seien damit schon entschieden weiter als Deutschland, so die GRÜNEN. Beispielsweise gelte in den Niederlanden, Belgien oder Österreich, aber auch in Kolumbien, Indien und Israel ein generelles Verbot von Wildtieren im Zirkus.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration
    Die Koalitionsfraktionen haben sich am gestrigen Freitag auf einen Gesetzentwurf verständigt, mit dem die Übergangsfrist bis zum vollständigen Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration um zwei Jahre verlängert wird. Dazu können Sie die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann, wie folgt zitieren: "Ohne ein Handeln des Gesetzgebers würden gerade die kleinen Höfe…
  • Historischer Vertrag zum Verbot von Atomwaffen
    Zum Abschluss der Verhandlungen bei den Vereinten Nationen über ein Atomwaffenverbot erklärt Agnieszka Brugger, Sprecherin für Sicherheitspolitik und Abrüstung:    Während die USA und Russland ihre Atomwaffenarsenale mit gigantischen Summen schlagkräftiger machen, setzen bei den Vereinten Nationen über 120 Staaten mit dem Entwurf über einen Vertrag zum Verbot dieser grausamen Massenvernichtungswaffen ein…
  • Für ein vollständiges Verbot von Leerstand und Zweckentfremdung
    Zur zweiten Lesung des Gesetzentwurf gegen Leerstand und Zweckentfremdung von Wohnraum und anlässlich der ersten Lesung des Gesetzentwurfs zur Änderung des hessischen Wohnungsaufsichtsgesetzes von CDU und Grünen erklärt Hermann Schaus, Parlamentarischer Geschäftsführer und wohnungspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Wir haben uns deutlich größere Anstrengungen…
  • Verbot der islamistischen LIES-Aktion ist Erfolg unserer wehrhaften Demokratie
          Anlässlich des als Setzpunkt der CDU-Fraktion für die nächste Plenardebatte eingebrachten Antrags der Koalitionsfraktionen von CDU und BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN (Landtagsdrucksache 19/4274) sagte Holger Bellino, der Parlamentarische Geschäftsführer und Beauftragte für Extremismusbekämpfung der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag: „Das Verbot der islamistischen Vereinigung ‚Die wahre Religion‘ alias ‚Lies-Stiftung‘ ist ein…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version