LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Abscheuliche Taten des NSU dürfen sich nie wiederholen

 

 

 

NSU-Mordserie
Holger Bellino: „Abscheuliche Taten des NSU dürfen sich nie wiederholen“ -
„In einem weltoffenen und die Meinungsfreiheit schützenden Land entschieden allen Formen des Extremismus entgegentreten“
 

„Rechtsextremismus ist eine Schande für unser Land. Die bis zum Bekanntwerden unvorstellbare Mordserie des NSU ist abscheulich und wir werden alles dafür tun, dass so etwas nie wieder passiert. Hessen hat deshalb frühzeitig Schlussfolgerungen aus der schrecklichen NSU-Mordserie gezogen und die Arbeit der Sicherheitsbehörden weiter verbessert. Dazu gehören beispielsweise spezielle Weiterbildungen, die die interkulturelle Kompetenz der Polizei stärken und die interne Arbeits- und Fehlerkultur verbessern. Ein bereits im Frühjahr 2013 neu gestaltetes Personalentwicklungskonzept sieht für neue Bedienstete des gehobenen Dienstes des Landesamts für Verfassungsschutz vor, zwei Wochen beim Bundesamt für Verfassungsschutz zu hospitieren. Bei der polizeilichen Ermittlung in Fällen, die einen rassistischen Hintergrund haben oder anderweitig politisch motiviert sein könnten, wird frühzeitig die Einbeziehung des Landesamts für Verfassungsschutz und des Gemeinsamen Abwehrzentrums gegen Rechtsextremismus/Rechtsterrorismus (GAR) geprüft. Damit werden die Erkenntnisse von Polizei und Verfassungsschutz besser vernetzt. Von der Einführung der elektronischen Kriminalakte sind Verbesserungen zu erwarten, um behördenübergreifend leichter Erkenntnisse und Zusammenhänge aufzuzeigen, aus denen neue Fahndungs- und Ermittlungsansätze abgeleitet werden können. Deutlich ausgeweitet wurde auch die Präventionsarbeit des Verfassungsschutzes in Hessen“, nannte der CDU-Obmann im NSU-Untersuchungsausschuss, Holger Bellino, einige Konsequenzen aus der NSU-Mordserie.

„Mit der Einrichtung einer Expertenkommission haben wir zudem dafür gesorgt, dass die bereits vorliegenden Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen schnellst möglich in die Verbesserung der Sicherheitsstruktur eingearbeitet werden können. Der bereits vorliegende Bericht der Expertenkommission hat dargestellt, dass Hessen schnell und entschieden reagiert hat. Dennoch sind viele Punkte insbesondere im Zusammenhang mit der Zusammenarbeit der Bundes- und Landesdienste noch zu verbessern“, ergänzte Bellino.

„Die Arbeit des hessischen Untersuchungsausschuss begleiten wir konstruktiv und haben diese durch viele Beweis- und Verfahrensanträge in strukturierte und effiziente Bahnen gelenkt. In Zeiten eines auch durch Populisten und Hetzer erstarkenden Rechtsradikalismus, hat der Untersuchungsausschuss als Teil des höchsten Verfassungsorgans Landtag eine besondere Verantwortung zur Wahrung des Rechtsstaats. Daher muss der Untersuchungsausschuss alle erforderlichen Beweise erheben, diese jedoch nicht alle in der Öffentlichkeit breit treten. Gerade in den aktuellen Zeiten dürfen wir den Extremisten keinen Vorsprung verschaffen, indem wir leichtfertig Informationen von Nachrichtendiensten preis geben oder sogar Informanten gefährden und für eine weitere Informationsgewinnung unbrauchbar machen. Hier müssen wir stets sehr genau abwägen. In unserem weltoffenen und die Meinungsfreiheit schützenden Land werden wir entschieden allen Formen des Extremismus entgegentreten“, so Bellino.

 

 

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • NSU-Mord an Süleyman Tasköprü: „Kapitel ist nicht abgeschlossen“
    Heute vor 17 Jahren wurde Süleyman Tasköprü in Hamburg ermordet. Er war das dritte von zehn Mordopfern des Terrornetzwerks „NSU“. Die Hamburgische Bürgerschaft wird heute mit großer Mehrheit die Familie Tasköprü um Entschuldigung bitten. Die Familie hat seit langem auf einen solchen Schritt gewartet, daher unterstützt die Fraktion DIE LINKE diese Initiative von Grünen und…
  • NSU-Komplex jetzt auch in M-V zügig und rückhaltlos aufklären
    Zur heutigen Konstituierung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) zur Aufklärung der Aktivitäten des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) in Mecklenburg-Vorpommern erklärt der Obmann der Linksfraktion, Peter Ritter:   „Ich bin erleichtert, dass nach schier endlosem Hin und Her auch in M-V endlich ein PUA zur Aufklärung der schwersten rechtsterroristischen Mordserie in der deutschen Nachkriegsgeschichte eingerichtet wurde. Gerade vor dem Hintergrund, dass sich…
  • Für weitere Aufklärung des NSU-Komplexes ist Landtag am Zug
    Zur heutigen Sitzung des NSU-Unterausschusses im Schweriner Landtag erklärt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter:   „In M-V kratzen wir nach wie vor lediglich an der Oberfläche Komplexes ‚Nationalsozialistischer Untergrund‘ (NSU). Das ist in der heutigen Sitzung mit dem Vorsitzenden und den Obleuten des NSU-Untersuchungsausschusses des Bundestages deutlich geworden. Da die Mitglieder des Bundestages…
  • NSU: Aussagen bestätigen im Wesentlichen die Aktenlage
    Aus Sicht der GRÜNEN im Landtag haben die Zeugenaussagen in der heutigen Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses im Wesentlichen die aus den Akten bereits bekannten Erkenntnisse bestätigt. „Der erste Zeuge, zur Zeit der Ermittlungen beim Bundeskriminalamt (BKA) tätig, hat berichtet, dass sich sein Amt beim hessischen Landesamt für Verfassungsschutz nach etwaigen Hinweise…
  • Parlamentarischer Untersuchungsausschuss zum NSU ist unausweichlich
    Zur Weigerung des Oberlandesgerichts München, dem NSU-Unterausschuss im Landtag Einsicht in wichtige Akten zu gewähren, erklärt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Obmann im Unterausschuss, Peter Ritter:   „Ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss (PUA) zur Aufarbeitung des NSU-Komplexes ist überfällig. Nur mit einem solchen Instrument können wir die Aufklärung der NSU-Taten in M-V voranbringen. Dabei geht es nicht…
  • NSU-Untersuchungsausschuss: Aufklärung statt Parteipolitischer Instrumentalisierung
    Die GRÜNEN im Landtag zeigen sich verwundert über die jüngsten Äußerungen des hessischen SPD-Vorsitzenden Schäfer-Gümbel gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. „Die Zusammenarbeit im Untersuchungsausschuss lief im letzten Jahr aus unserer Sicht überwiegend sachorientiert und konstruktiv und war geprägt vom Willen, die Morde des NSU aufzuklären“, erklärt die Parlamentarische Geschäftsführerin der Fraktion,…
  • NSU-Untersuchungsausschuss Behörden fanden keine Hinweise auf Unterstützerszene in Hessen
    Aus Sicht der GRÜNEN im Landtag haben die Aussagen der beiden früheren Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz, Roland Desch und Alexander Eisvogel, im NSU-Untersuchungsausschuss weitere Erkenntnisse über die Ermittlungen zum Mord an Halit Yozgat sowie zum damaligen Kenntnisstand der Sicherheitsbehörden ergeben. „Herr Desch hat zu Beginn seiner Aussage glaubhaft dargestellt,…
  • Konsequenz aus NSU-Untersuchungsausschuss
    Die als Konsequenz aus dem NSU-Untersuchungsausschuss der vergangenen Legislatur geforderte und in den Koalitionsvertrag aufgenommene Dokumentationsstelle nimmt konkrete Züge an. Die Amadeu Antonio Stiftung hat sich als Träger für das Projekt beworben.    Der Stiftungskoordinator der Amadeu Antonio Stiftung, Timo Reinfrank, kommentiert den Antrag mit den Worten: „Die Stärkung der…
  • Aufklärung bietet Chancen auch für künftiges Handeln
    Potsdam. Der Landtag hat heute einen Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie und dem Behördenhandeln gegen rechtsextreme Gewalt eingesetzt und den SPD-Abgeordneten Holger Rupprecht zum Vorsitzenden gewählt. Dazu erklärt der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion und Obmann im Ausschuss, Björn Lüttmann:   „Der Untersuchungsausschuss bietet die Chance, offen gebliebene Fragen im Zusammenhang mit den NSU-Morden…
  • GRÜNE erfreut über Einigung über weitere Struktur der Aufklärungsarbeit
    Die GRÜNEN im hessischen Landtag sind sehr erfreut darüber, dass sich der NSU-Untersuchungsausschuss gestern einvernehmlich über die Gestaltung der weiteren Aufklärungsarbeit verständigt hat. „Wir haben uns auf der Basis des von der CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gemeinsam vorgelegten detaillierten Verfahrensvorschlages über das weitere Verfahren im Ausschuss bis zum Ende…
  • Heutige Zeugen liefern erwartungsgemäß keinen Beitrag zum Untersuchungsauftrag
    „Die beiden Zeugen haben heute zwar vereinzelt bekannte Informationen zur Neonaziszene bestätigt, konnten aber erwartungsgemäß keinen Beitrag im Sinne des Untersuchungsauftrages des Ausschusses liefern. Sie konnten weder etwas zu den Vorgängen rund um die Ermordung von Halit Yozgat noch zum NSU-Trio und möglichen Verbindungen nach Hessen beitragen. Insofern waren die…
  • NSU-Skandal: Wurden Verfassungsschutzberichte gefälscht?
    Die Frankfurter Rundschau berichtet heute, dass die rechtsextreme ‚Deutsche Partei‘ (DP) bestreitet, dass Benjamin Gärtner, früherer V-Mann des hessischen Verfassungsschutzes (VS) aus Kassel, Mitglied in der DP war. Diese Aussage steht im Widerspruch zu Geheimdienstberichten. Dazu erklärt Hermann Schaus, Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag und Obmann…
  • NSU-Ausschuss: Zeugenvernehmungen offenbaren weitere brisante Details zu den Mordermittlungen in Hessen
    NSU-Ausschuss: Zeugenvernehmungen offenbaren weitere brisante Details zu den Mordermittlungen in Hessen     Zur heutigen Vernehmung von Hans Joachim Muth, ehemals Vorgesetzter des Ex-VS-Mitarbeiters Andreas Temme, sowie von Heinz Fromm, ehemaliger Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, erklärt Hermann Schaus, Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag und Obmann…
  • Die richtigen Konsequenzen aus dem NSU-Desaster ziehen
    Die richtigen Konsequenzen aus dem NSU-Desaster ziehen Zur heutigen Anhörung der Obleute des NSU-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages über den Bericht der Landesregierung zum Stand der Umsetzung der Empfehlungen des NSU-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages erklärt Jürgen Suhr, Vorsitzender der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Die erste Empfehlung des NSU-Untersuchungsausschusses lautet: in allen…
  • Landesregierung muss NSU-Akten vollständig vorlegen
    Landesregierung muss NSU-Akten vollständig vorlegen Schwärzungen nur im Einzelfall und mit ausführlicher rechtlicher Begründungzulässig   Zur Debatte über die Vorlage von massenhaft geschwärzten NSU-Akten erklärt Hermann Schaus, Parlamentarischer Geschäftsführer und innenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:   „Die heutige Debatte im Innenausschuss verstärkt meinen Eindruck, dass Schwarzgrün über verfassungsrechtlich…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version