LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Energiepolitik / ROCK: Die Milliardensubventionen des EEG nicht auf den Prüfstand zu stellen ist schlichtweg verantwortungslos

(LPP) „Die Mechanismen des EEG nicht ernsthaft auf den Prüfstand zu stellen und alternative Verfahren wie das Quotenmodell zu diskutieren, ist angesichts der Milliardensubventionen schlichtweg verantwortungslos. Mit dem Abschluss des Hessischen Energiegipfels haben wir die Energiewende noch lange nicht umgesetzt – wir stehen vielmehr erst am Anfang. Mit ihrer Verweigerungshaltung zu einem konstruktiven Dialog entsagen nicht wir, sondern die Oppositionsfraktionen den eingeschlagenen Weg zu einer sicheren, sauberen und eben auch bezahlbaren Energieversorgung weiterzugehen, so René ROCK, energiepolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag.

Zur heutigen Plenardebatte sagte Rock weiter:
„Wir lassen uns nicht dafür kritisieren, dass wir die Unternehmen und die Bürger in Hessen vor unbezahlbaren Stromrechnungen bewahren wollen. Wir lassen nicht zu, dass die Opposition Arbeitsplätze gefährdet und die Akzeptanz eines vernünftigen und effizienten Ausbaus der Erneuerbaren Energien aufs Spiel setzt. Es ist unsäglich, wie die Oppositionsfraktionen mit ihrer fadenscheinigen Kapitalismuskritik den Energiegipfelkonsens zu torpedieren versuchen und gleichzeitig im Bundesrat seit einem Jahr die geplante Steuererleichterung für die energetische Modernisierung von Wohngebäuden blockieren. Angesichts der Milliarden Euro, die die Energiewende noch über Jahre hinweg kosten wird, müssen wir ernsthaft fragen, wie effizient diese Mittel eingesetzt werden, die die Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger in unserem Land bezahlen. Wir brauchen keine Energiewende aus dem Bauch heraus und mit der Strategie eines »Wünsch Dir was«. Wir brauchen keine emotionalen Energiewenden. Wir brauchen eine Energiewende die Fakten, Zahlen und Daten zur Kenntnis nimmt und danach das Handeln ausrichtet. Nur eine rationale Energiewende wird zum Ziel führen.“

Daniel Rudolf
Pressesprecher
FDP-Fraktion im Hessischen Landtag
Schlossplatz 1-3
65183 Wiesbaden
Telefon: (0611) 350 566
Fax: (0611) 350 579
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Flughafengesellschaft soll Anwohnern entgegenkommen
    Der Landtag debattierte gestern über den Schallschutz am künftigen Flughafen BER. Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion und Obmann im BER-Sonderausschuss, Helmut Barthel, äußert sich zuversichtlich, dass mit dem Antrag der Koalition echte Verbesserungen bei der Durchführung des Schallschutzprogramms möglich werden:   „Wir haben machbare Vorschläge für die Knackpunkte des Programms…
  • Landtag fasst Beschluss zur abschließenden Stilllegung der Bohrschlammdeponie Brüchau
    Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat in seiner Sitzung über die Situation der Bohrschlammdeponie Brüchau diskutiert und auf Antrag der Koalitionsfraktionen CDU, SPD und Grüne unter Einbeziehung von Änderungsvorschlägen der Linken einen Beschluss zur abschließenden Stilllegung gefasst. Der Beschluss formuliert als Ziel, durch das Stilllegungsverfahren „für jetzt und für die Zukunft…
  • Die Linke will mehr und bessere Hilfe für psychisch Kranke
    Zur Verabschiedung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes (PsychKHG) erklärt Marjana Schott, sozial- und gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Mit der Verabschiedung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes im Landtag wurde eine große Chance vertan. Die Landesregierung hätte ein modernes Gesetz mit Krisendiensten, einer guten Ausstattung der ambulanten in Verbindung mit stationärer Versorgung…
  • Steffen Dittes: Landtag zieht Konsequenzen aus Skandal um Verwaltungsspitze
    Aus dem Skandal um Landtagspräsident Carius (CDU) und Landtagsdirektorin Eberbach-Born (CDU) sowie deren politisch motivierte Zensur des Entwurfs einer Erwiderung des Innenausschusses im anhängigen Organstreitverfahren mit der CDU-Fraktion hat Rot-Rot-Grün weitere Konsequenzen gezogen. Der Landtag beschloss heute, den Justizausschuss mit der Klärung von Fragen der Informations- und Akteneinsicht durch Abgeordnete…
  • NRW geht beim Bundesverkehrswegeplan erfolgreich voran
    Zu den Äußerungen des verkehrspolitischen Sprechers der CDU-Fraktion im Landtag NRW, Klaus Voussem, in der Plenardebatte zum Thema Bundesverkehrswegeplan erklärt Andreas Becker, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:     „Die heutige Pressemitteilung von Herrn Voussem ist nichts weiter als billige Wahlkampfpolemik. Sie kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir…
  • Energiewende sozial gerecht gestalten - Arbeitskreis Entwicklung
    Energiewende sozial gerecht gestalten – aber wie?   Energiewende sozial gestalten – aber wie? Dieser Frage widmet sich der Arbeitskreis „Nachhaltige Entwicklung“ der Linksfraktion in dieser Woche auf seiner Tour.   „Dazu werden wir vor allem mit Stadtwerken ins Gespräch kommen. Sie haben bei diesem Thema eine besondere Bedeutung und verfügen über einen großen Erfahrungsschatz“,…
  • Kai Vogel: Wir bringen die Energiewende auch auf der Schiene voran
    Zur von Ministerpräsident Albig und Bahn-Vorstand Pofalla vorgestellten „Innovationspartnerschaft für Moderne Mobilität und Klimaschutz“ sagt der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Kai Vogel: Wir begrüßen die Initiative des Landes, gemeinsam mit der Deutschen Bahn AG moderne Verkehrskonzepte zu testen und soweit möglich in den regulären Betrieb zu überführen, wie vom Ministerpräsidenten…
  • Bajus: Für die Energiewende in Niedersachsen
    Darum geht’s SPD und Grüne setzen in Niedersachsen bei der Energiewende verstärkt auf Energiespeicher-Technologien und ein intelligentes Energienetz, bessere Voraussetzungen dafür hat Rot-Grün heute im Umweltausschuss beschlossen. Ein Pilotprojekt auf den niedersächsischen Nordseeinseln soll zeigen, dass fossile Energien wie Kohle, Gas, Öl und Benzin durch erneuerbare Quellen vollständig ersetzt werden…
  • Zustimmung zum Entwurf eines Gesetzes zur Energiewende und zum Klimaschutz
    Weg frei für einen Meilenstein!   Anlässlich der Zustimmung zum Entwurf eines Gesetzes zur Energiewende und zum Klimaschutz im Umwelt- und Agrarausschuss erklärt der energiepolitische Sprecher der SPD Landtagsfraktion, Thomas Hölck: „Der Umwelt und Agrarausschuss hat dem Entwurf eines Gesetzes zur Energiewende und zum Klimaschutz in Schleswig-Holstein mit den Stimmen…
  • EU-Winterpaket: Bundesregierung darf Rückabwicklung der Energiewende nicht zulassen
    Zu bekannt gewordenen Richtlinien- und Verordnungsvorschlägen des sogenannten EU-Energie-Winterpakets erklären Annalena Baerbock, Sprecherin für Klimapolitik, und Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik:     Das Winterpaket vermittelt den Eindruck: Die EU-Kommission unter Präsident Juncker mit den Energie- und Klima-Kommissaren ŠefÄ oviÄ und Cañete will die Zeit zurückdrehen und die Energiewende rückabwickeln. Die Kommission…
  • Thomas Hölck: Die Energiewende ist bei uns gut aufgehoben
    Zu dem 11-Punkte-Programm der schleswig-holsteinischen CDU erklärt der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Hölck:   „Die CDU hat gestern (26. Oktober) einmal mehr gezeigt: Die Energiewende ist in der Verantwortung der Küstenkoalition gut aufgehoben. Die 11 Punkte von Herrn Liebing enthalten wenig Neues und sparen wichtige Problemstellungen zudem einfach aus.…
  • Planspiele statt Energiewende: Umweltbehörde missachtet Auftrag des Energienetze-Volksentscheids
    Mit dem Votum des Volksentscheids für eine Rekommunalisierung der Energienetze hat Hamburg ein wichtiges Instrument zur Steuerung und Förderung der Energiewende in die Hand bekommen. Doch aus der Großen Anfrage zum Stand „Drei Jahre nach dem Volksentscheid“ und den Diskussionen um das zentrale Fernwärmenetz, das 2019 in den Besitz der…
  • Das Freihandelsabkommen TTIP gefährdet die Energiewende
    Anlässlich eines Besuchs in Rostock und Stralsund warnt der Ko-Vorsitzende der Europäischen Grünen Partei, Reinhard Bütikofer, vor den Risiken des Freihandelsabkommens TTIP für die Energiewende. Nach den jüngsten Vorschlägen der EU-Kommission für die Ausgestaltung von TTIP im Bereich Energie sollen erneuerbare Energien ihren Einspeisevorrang vor anderen Energieerzeugungsarten verlieren. Die Konsequenzen des EU-Papiers würden bisher in…
  • Die nächste Phase der Energiewende kann beginnen
    Der Deutsche Bundestag und der Deutsche Bundesrat haben heute weitreichende energiepolitische Beschlüsse gefasst. Die von Bundeswirtschaftsminister Gabriel vorgelegten Gesetze zum weiteren Ausbau derErneuerbaren Energien, zur Weiterentwicklung desStrommarktes (PDF: 1,01 MB) und zur Digitalisierung (PDF: 708,88 KB) sind nun erfolgreich abgeschlossen und damit alle wesentlichen strombezogenen Gesetzgebungsvorhaben der aktuellen 10-Punkte-Energie-Agenda von Bundeswirtschaftsminister Gabriel fristgerecht vollendet. Bundesminister Gabriel:…
  • FDP-Fraktion macht Verzögerungen bei A7
    Zu erneuten Verzögerungen beim Ausbau der A7 und beim Rendsburger Kanaltunnel erklärt der Stellvertretende Vorsitzende und verkehrspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Christopher Vogt:   „Wir werden die angekündigten Verzögerungen beim A7-Ausbau und beim Rendsburger Kanaltunnel zum Thema der nächsten Wirtschaftsausschusssitzung am kommenden Mittwoch machen. Wir wollen von der Landesregierung wissen, wie es…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version