LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Linksextremisten bedrohen unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung

 

 

 

Gestern führte der Hessische Landtag eine Anhörung zum Thema Linksextremismus durch. Bereits im Sommer hatte sich der Landtag in einer Anhörung mit dem Rechtsextremismus befasst und im vergangenen Jahr mit Islamismus und Salafismus. „Das entspricht unserer demokratischen Grundhaltung: Wir haben alle Extremisten im Blick. Wer unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung überwinden möchte, dem treten wir entgegen, und zwar unabhängig davon, welcher Ideologie Extremisten dabei folgen“, machte Holger Bellino, Parlamentarischer Geschäftsführer und Beauftragter für Extremismusbekämpfung der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag deutlich.

Die Anhörung habe ein genaues Bild der Gefährlichkeit des Linksextremismus ergeben. Das hohe Gewaltpotential linksextremer Gruppen, insbesondere der sogenannten linksautonomen und Antifa-Gruppierungen, sei von den Experten in der Anhörung ebenso detailliert und abgewogen beleuchtet worden wie der Versuch gewaltbereiter Gruppen, Anschluss an die Mitte der Gesellschaft zu finden. „Die hohe Sensibilität, die es zu Recht beim Umgang mit Rechtsextremisten gibt und die die Sicherheitsbehörden gegenüber allen Extremismusphänomenen pflegen, wünsche ich mir in der gesamten Zivilgesellschaft und den Medien auch beim Umgang mit Linksextremisten. Die Strategie gewaltbereiter linksextremer Gruppen, zivilgesellschaftliche Diskussionen aufzugreifen und in gemeinsamen Aktionen die Grenzen zwischen demokratischen Protestformen und linksextremistischer Hetze und Gewalt zu verwischen, wie wir es bei den Blockupy-Krawallen erleben mussten, müssen wir durchschauen und durchkreuzen“, appellierte Bellino an alle demokratischen Kräfte im Land.

Die Anhörung widmete sich auch intensiv der Frage, welche Strategien im Umgang mit Linksextremisten erfolgversprechend sein können. „Die geringe Resonanz, die an Linksextremisten gerichtete Aussteigerprogramme erreichen könnten, die fehlende Bereitschaft freier Träger, Projekte gegen Linksextremismus zu initiieren und vorhandene Mittel zur Linksextremismusprävention abzurufen, sind keine Belege für das Fehlen linksextremistischer Strukturen und Täterkreise, sondern wirft ein Licht auf fundamentale Unterschiede im Umgang mit verschiedenen, unsere freiheitliche Ordnung aber gleichermaßen ablehnende Extremismusphänomenbereiche“, erläuterte Bellino. „Wir müssen genau überlegen, wie Linksextremismus auch präventiv noch besser bekämpft werden kann.“

Besondere Aufmerksamkeit müsse auf linksextremistisch motivierte Gewalttaten liegen. „Hier leisten Polizei und Verfassungsschutz herausragende Arbeit“, sagte Bellino. Zu Recht sei aber in der Anhörung auch darauf hingewiesen worden, gewaltlose Formen des Linksextremismus nicht aus dem Blick zu verlieren. „Die geistigen Brandstifter, die mit menschenverachtenden Hasskommentare auf einschlägigen linksextremistischen Internetseiten, Flugblättern und anderen Wegen gegen ihre selbst gewählten politischen Feinde und gegen den Staat hetzen, sind nicht minder gefährlich als diejenigen, die Gewalt gegen Personen und Sachen ausüben“, sagte Bellino.

Besondere Sorge bereite die zunehmende Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, die oft schon im Vorfeld von Demonstrationen mit Begriffen wie „Bullenschweine“ vorweggenommen, angezettelt und gerechtfertigt werde. „Wer in Deutschland demonstrieren darf, entscheidet sich nach Recht und Gesetz. Friedliche Gegendemonstrationen gegen rechte Kundgebungen sind zulässig. Es liegt aber nicht in der Hand eines linken Mobs, gewaltsam erlaubte Demonstrationen anderer zu verhindern und die Polizei, deren gesetzlicher Auftrag es ist, Demonstrationen zu schützen, anzugreifen“, unterstrich der CDU-Politiker. Gezielte Gewaltattacken auf Andersdenkende und politische Gegner seien in einer Demokratie nicht zu akzeptieren. „Gewalt ist keine zulässige Form der Auseinandersetzung“, machte Bellino klar.

Die Linkspartei und führende hessische Vertreter seien wiederholt durch gezielte Grenzüberschreitungen aufgetreten. Die Auftritte der Fraktionsvorsitzenden Janine Wissler beim linksextremen Netzwerk Marx21 seien ebenso entlarvend wie die Rolle des Linken-Abgeordneten Ulrich Wilken, der die Blockupy-Proteste bei der EZB-Eröffnung mit organisiert und gemeinsam mit Linksextremisten Gewalt relativiert und verharmlost hatte. Dass die Linkspartei gegen die heutige Anhörung zum Thema Linksextremismus eingetreten sei und die differenzierte und sachkundige Debatte namhafter Experten als „politische Kampfveranstaltung“ abqualifiziere – so heute der innenpolitische Sprecher der Linken, Schaus – entlarve das gespaltene Verhältnis, das die SED-Nachfolgepartei und gerade ihre hessischen Vertreter zu Demokratie, Rechtsstaat und Äquidistanz gegenüber allen Formen des Extremismus haben. 

 

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Schäbiger Angriff auf die Demokratie
    LINKEN-Kreistagsfraktion lehnt geplante Änderung der Kommunalverfassung ab   „Versteckt unter dem vielversprechenden Punkt ‚Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung‘ plant die rot-schwarze Regierung in Niedersachsen einen skandalösen Angriff auf die kleineren Parteien in den Kommunalparlamenten“, empört sich Lars Leopold, Mitglied der Linksfraktion im Hildesheimer Kreistag, mit Blick auf die im Koalitionsvertrag der…
  • In einer Demokratie müssen Mehrheiten argumentativ gewonnen werden
    Medienberichten zufolge hat Ministerpräsident Dietmar Woidke aufgrund des internen Widerstandes in der Regierungskoalition gegen die Kommunalreform seinen Rücktritt und Neuwahlen als mögliche Konsequenzen an die Wand gemalt. Dazu nehmen der Vorsitzende der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN AXEL VOGEL und die Parlamentarische Geschäftsführerin der Fraktion URSULA NONNEMACHER wie folgt Stellung:…
  • Anja Müller: Für mehr Demokratie gegen soziale Ungleichheit
    Anja Müller, Sprecherin für Petitionen und Bürgerbeteiligung der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, fordert eine Woche nach der Bundestagswahl eine Debatte über mehr Mitbestimmung und Demokratie sowie über die Spaltungen in der Gesellschaft. Zudem kritisiert sie die allein parteipolitische Instrumentalisierung von Forderungen nach mehr Demokratie durch die CDU gegen…
  • Demokratie steht vor der größten Reifeprüfung seit der Wiedervereinigung
    Heiko Maas: Unsere Demokratie steht vor der größten Reifeprüfung seit der Wiedervereinigung. Wir müssen alles tun, um möglichst viele zurückzugewinnen, die heute gar nicht oder die AfD gewählt haben. Ich bin fest davon überzeugt, dass das gelingen kann. Wer glaubt, den Deutschen Bundestag für rechtsextreme Provokationen missbrauchen zu können, dem…
  • Demokratie konsequenter umsetzen, Wahlrechtsausschlüsse aufheben
    Menschenrechte umsetzen, Wahlrechtsausschlüsse von Menschen mit Behinderungen und von psychiatrisch Untergebrachten aufheben – das fordert die Fraktion DIE LINKE in einem Antrag  (Drs. 21/10222) zur morgigen Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft. „Wir wollen die Ausschlüsse von Wahlen aus den Gesetzen streichen, auf Landes- wie auf Bundesebene“, erläutert Cansu Özdemir, inklusionspolitische Sprecherin…
  • Demokratie stärken: DIE LINKE beantragt Flächen für G20-Camps
    Der Senat verweigert den geplanten Camps zum G20-Gipfel die Anerkennung als Versammlung und versucht damit weiterhin, Schlafgelegenheiten für zehntausende Demonstrant_innen zu verhindern. Das ergibt eine aktuelle Anfrage der Fraktion DIE LINKE (Drs. 21/9191). Daher fordert nun die Fraktion in einem Antrag zur nächsten Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft den Senat auf,…
  • Mehr Demokratie in den Kommunen - Koalition verfolgt klare Ziele
    Heute berät die Enquetekommission des Landtages zum ersten Mal inhaltlich über Fragen der Stärkung der Demokratie in den Kommunen. "Die Enquetekommission kann den  Prozess begleiten, aber die politischen Ziele sind längst klar definiert und die Vorhaben aufs Gleis gesetzt", sagt die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Katja Pähle. "Im Koalitionsvertrag gibt es…
  • Jugendliche fit machen für die Demokratie
    Auch im Sozialhaushalt verwirklicht die Kenia-Koalition ihren Anspruch: Gestalten statt Verwalten. Zentrale GRÜNE Punkte aus dem Koalitionsvertrag sind umgesetzt: das Kompetenzzentrum für Kinder- und Jugendbeteiligung kommt. Dazu äußert sich Cornelia Lüddemann, Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:   „Der vom Sozialausschuss beschlossene Haushalt des Sozialministeriums spricht…
  • Christian Dahm: Ein gutes Signal für die kommunale Demokratie
    Gestern wurde das „Gesetz zur Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung“ vom nordrhein-westfälischen Landtag mit den Stimmen von SPD, GRÜNEN und CDU verabschiedet. Damit werden die im vergangenen Jahr in einer fraktionsübergreifenden Kommission des Landtags mehrheitlich beschlossenen Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen des kommunalen Ehrenamts auf eine gesetzliche Grundlage gestellt. Hierzu erklärt…
  • Simona Koß zu Besuchen in Schulen und Kitas
    Das Bewusstsein für Demokratie beginnt im Kindesalter. Deshalb besucht die bildungspolitische Sprecherin der SPD- Fraktion, Simona Koß, in den nächsten Wochen und Monaten Schulen und Kitas in ganz Brandenburg, um vor Ort gemeinsam mit Abgeordnetenkolleginnen und –kollegen über das Thema zu sprechen. Simona Koß erklärt dazu: „Wir möchten den jungen…
  • Einsatz für Demokratie und Toleranz in MV wichtiger denn je
    Nach Ansicht des Vorsitzenden der Linksfraktion, Helmut Holter, ist das Engagement der Menschenim Land gegen Hass, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit wichtiger denn je:   „In Zeiten, in denen Europa- und Demokratiefeindlichkeit, Hass und Gewalt im Netz und auf der Straße zunehmen, müssen wir alles tun, damit M-V ein buntes und tolerantes Land bleibt. Intoleranz und Hetze…
  • Rechtsextremem Denken eine wehrhafte Demokratie entgegen stellen
    Kulturexperte Rosenthal: Mehr Demokratie an allen Schularten hält Schülerinnen und Schüler von rechtsextremem Gedankengut fern Georg Rosenthal, Kulturexperte der BayernSPD-Landtagsfraktion, fordert in der heutigen Plenardebatte (10. Mai) eine Verstärkung der politischen Bildung und die Besprechung von Hitlers "Mein Kampf" an den Schulen. "Die NSU-Morde in den letzten Jahren, die Angriffe…
  • Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern lebt
    Anlässlich der heutigen Debatte zur Volksinitiative “Kreiskrankenhaus Wolgast” kommentiert Silke Gajek, sozialpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion:  "19.096 Unterschriften von engagierten Menschen aus unserem Bundesland, die mit einer Entscheidung der Landesregierung nicht einverstanden sind und eine erneute Befassung mit dem Thema fordern - das verdient Respekt und Würdigung. Wir Bündnisgrünen haben…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version