LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Gelungene Integration muss zugleich auf Fordern und Fördern beruhen

Anlässlich der heutigen Plenardebatte zum Sprachförderprogramm “Integration durch Anschluss und Abschluss“ (InteA) erklärte der Sprecher für berufliche Bildung der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Hugo Klein:

„Mit der Umsetzung des Sprachförderprogrammes ‚Integration durch Anschluss und Abschluss‘ für junge Flüchtlinge, Spätaussiedler und Zuwanderer an beruflichen Schulen hat die Landesregierung frühzeitig und vorausschauend mit einem klugen und durchdachten Konzept auf den hohen Anteil jugendlicher Migranten reagiert, die im Jahr 2015 in unser Land gekommen sind. Ausgehend von der Grundüberzeugung, dass das Erlernen der deutschen Sprache eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Berufsausbildung und damit auch für eine erfolgreiche Integration in die Gesellschaft ist, wurde mit der Einrichtung der InteA-Klassen an beruflichen Schulen das Konzept der Intensivklassen an allgemeinen Schulen auch auf ältere Schüler ohne Deutschkenntnisse ausgeweitet.

Das Hauptziel der InteA-Klassen ist dabei vor allem der angestrebte Übergang in eine duale Ausbildung oder in eine andere schulische oder außerschulische Anschlussmaßnahme für Seiteneinsteiger ab dem 16. bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Im Rahmen des ‚Hessischen Aktionsplanes zur Integration von Flüchtlingen und zur Bewahrung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes‘ wurde zudem auch für nicht mehr schulpflichtige Jugendliche bis zu einem Eintrittsalter von 20 Jahren ein Kontingent von 3000 Plätzen geschaffen. Phasenweise befanden sich dadurch im laufenden Jahr über 7.500 Schüler an rund 440 Klassen im InteA-Programm. Die Landesregierung stellt somit durch ihre weitsichtigen Sprachförderkonzepte und eine tragfähige Finanzierung sicher, dass Seiteneinsteiger unterschiedlichster Herkunft, Vorbildung und Sprachstände durch eine intensive Deutschförderung mit beruflichem Fachsprachenerwerb auf eine duale Ausbildung vorbereitet werden.

Durch die monatliche Nachsteuerung von Schülern und Lehrern ist dabei gewährleistet, dass alle für die Maßnahme infrage kommenden Schüler möglichst umgehend und ohne große Wartezeit in das Programm aufgenommen werden und die Schulen sogleich auf entsprechendes Personal zurückgreifen können. Diese hohe Flexibilität trägt ebenso maßgeblich zur hohen Akzeptanz des Programmes in den Schulgemeinden und zu einer erfolgreichen Umsetzung bei wie die allen InteA-Klassen in einem Finanzierungsvolumen von 12.000 Euro pro Jahr zustehende sozialpädagogische Betreuung der Schüler. Dass die Anzahl der sozialpädagogischen Stellen bereits mehr als verdreifacht wurde, bezeugt den hohen Stellenwert, den die Landesregierung der Maßnahme beimisst. Zur beruflichen Erstorientierung ist bei Vorliegen hinreichender Deutschkenntnisse auch die Durchführung eines Praktikums geregelt, in dessen Verlauf sich die Verantwortlichen eines Betriebes einen unmittelbaren Eindruck über das Verhalten, die Leistungsbereitschaft und die Fertigkeiten der jungen Menschen verschaffen können. Eine gelungene Integration setzt Fordern und Fördern gleichermaßen voraus: Diesem grundlegenden Prinzip wird auch die Einrichtung und konzeptionelle Ausgestaltung der InteA-Klassen vollends gerecht.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Schutz und Integration der Menschen sind bei Ankerzentren nicht geplant
    Zur Debatte um die Einrichtung von sogenannten Ankerzentren für geflüchtete Menschen erklärt die migrationspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Karen Larisch:   „Die Einrichtung von Ankerzentren für geflüchtete Menschen, wie sie von Bundesinnenminister Horst Seehofer geplant und von Landesinnenminister Lorenz Caffier unterstützt werden, ist strikt abzulehnen. Anker bedeutet ‚Ankommen-Katalogisieren-Erfassen-Rückführen‘. Schutz für geflüchtete Menschen und Integration sind dagegen nicht vorgesehen. Die Unterbringung von…
  • Weiterentwickeltes Integrationskonzept - Rot-Grün führt Integration zum Erfolg
    Heute befasst sich die Bürgerschaft mit dem weiterentwickelten Integrationskonzept, das der Senat Anfang September vorgestellt hat. Integration ist eine Querschnittsaufgabe, die in allen gesellschaftlichen Teilbereichen beachtet werden muss. Deshalb soll das weiterentwickelte Hamburger Konzept heute gleich in mehrere Fachausschüsse überwiesen und dort diskutiert werden. Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration…
  • Erfolgreiche Integrationspolitik gemeinsam mit den Menschen vor Ort
    Anlässlich der heutigen Pressekonferenz von Staatssekretär Jo Dreiseitel zur Bilanz Integration, Antidiskriminierung und WIR-Programm erklärte der integrationspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Ismail Tipi: „Die Hessische Landesregierung kämpft gegen Rassismus und jede Form der Diskriminierung. Der ausscheidende Staatssekretär Jo Dreiseitel steht für diesen starken Einsatz. Dafür gebührt ihm Dank und Anerkennung. Er…
  • Neues Integrationskonzept - Wir in Hamburg
    Heute hat Sozialsenatorin Melanie Leonhard das neue Integrationskonzept "Wir in Hamburg!" vorgestellt. Damit ist eine weitere wichtige Vereinbarung aus dem Konsens mit der Volksinitiative "Hamburg für gute Integration" umgesetzt.Kazim Abaci, integrations- und flüchtlingspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, begrüßt die Weiterentwicklung des Integrationskonzeptes von 2013 zu einem "Masterplan Integration": "Es ist richtig…
  • Finanzierung des Paktes für Integration muss auch nach 2018 gesichert sein
    SPD-Fraktionsvize Sabine Wölfle: „Finanzierung des Paktes für Integration muss auch nach 2018 gesichert sein“   Die SPD-Landtagsfraktion begrüßt die Intensivierung der Förderung der Integrationsarbeit in den Kommunen. SPD-Fraktionsvize Sabine Wölfle stellt sich dabei auf die Seite der Kommunen und unterstützt deren Forderung: „Integration für Flüchtlinge darf nicht auf zwei Jahre…
  • Pakt für Integration mit Kommunen unter Dach und Fach
    Fraktionsvize Sabine Wölfle: „Das Land muss die vom Bund für die Flüchtlinge bereitgestellten Gelder aber auch in vollem Umfang an die Kommunen weitergeben.“   Der Pakt für Integration mit den Kommunen ist nun unter Dach und Fach. „Nach einer langen Phase grün-schwarzer Ankündigungspolitik war es für diese Vereinbarung höchste Zeit“,…
  • Wohnsitzauflage: Integration von Flüchtlingen gemeinsam anpacken
    Die GRÜNEN im Landtag betonen, dass die gesellschaftliche und wirtschaftliche Integration von Geflüchteten eine wichtige Aufgabe für die kommenden Jahre sein wird. „Deshalb wollen wir prüfen, inwiefern die Wohnsitzauflage die Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum und in der Stadt erleichtern kann“, erklärt Marcus Bocklet, integrationspolitischer Sprecher der Fraktion von…
  • Grüne gratulieren Preisträgern zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt
    Die GRÜNEN im Landtag gratulieren den vier Preisträgern des Hessischen Integrationspreises 2016. In diesem Jahr werde das besondere Engagement zur Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt gewürdigt. „Mit den ausgezeichneten vier Preisträgern wird deutlich, dass sich Menschen in ganz unterschiedlichen Berufsfeldern dafür engagieren, Flüchtlinge und Zugewanderte in den hiesigen Arbeitsmarkt…
  • Integration in Arbeit und Ausbildung – Hamburg ist gut aufgestellt
    Gerade auch dank des Hamburger Engagements haben sich die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Integration in Arbeit auf Bundesebene deutlich verbessert. Hierzu zählt insbesondere der Wegfall der Vorrangprüfung bei der Einstellung von Flüchtlingen sowie die aufenthaltsrechtliche Sicherheit von jungen Geflüchteten während einer Berufsausbildung für drei Jahre und weiterer zwei Jahre für…
  • Erfolgreiche Integration in Arbeitsmarkt und Gesellschaft - Lebensperspektiven und Schutz stehen im Mittelpunkt
    „Integration bedeutet Teilhabe an der Gesellschaft und Verantwortung für unser Land, dies ist für jeden Einzelnen sowohl Chance als auch Auftrag. Wir begrüßen, dass in Hessen ein weiterer wichtiger Schritt gemacht wird, um Flüchtlinge erfolgreich in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Mit dem Arbeitsmarktprogramm ‚Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen‘ (FIM), das durch die Bundesagentur für…
  • Senat hat die Bedeutung des Themas Integration offenbar nicht verstanden
    Seit Anfang 2015 sind Hamburg rund 30.000 Flüchtlinge zugewiesen worden. Um den sozialen Frieden in der Stadt zu gewährleisten, ist es allgemeiner Konsens, dass eine schnelle Integration dieser Menschen in unsere Gesellschaft notwendig ist. Auf Anfrage der CDU kam nun heraus, dass der rot-grüne Senat die für das Thema Integration von Zuwanderern…
  • Stefan Maier hat Abdullah Mohamad eine Chance gegeben
    Stefan Maier hat Abdullah Mohamad eine Chance gegeben. In Maiers Autohaus in Garmisch-Partenkirchen kann der syrische Flüchtling eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker machen. Im ersten Jahr übernimmt die Arbeitsagentur einen Teil des Lohns – bis zu 216 Euro im Monat. In Bayern "dahoam" In Syrien hat Mohamad bereits mehrere Jahre in einer…
  • Herber Rückschlag für die europäische Integration
    Zum Ausgang des Brexit-Referendums erklären Mehrdad Mostofizadeh, Fraktionsvorsitzender, und Stefan Engstfeld, europapolitischer Sprecher der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:Mehrdad Mostofizadeh: "Als überzeugter Europäer kann man das Ergebnis des britischen Referendums nur tief enttäuscht zur Kenntnis nehmen. Dass eine knappe Mehrheit der Britinnen und Briten ihre Zukunft nicht in der Europäischen…
  • Bildung ist entscheidend für Integration von Migrantinnen und Migranten
    Datenreport 2016 – Sozialbericht für Deutschland erschienen WIESBADEN/BERLIN – Migranten in Deutschland sind mit 35,4 Jahren deutlich jünger als Menschen ohne Migrationshintergrund (46,8 Jahre). Es gibt mehr Ledige unter ihnen, mehr Menschen in Ausbildung und weniger im Rentenalter. Zuwanderer in Deutschland sind aber auch geringer gebildet, seltener erwerbstätig, sie verdienen…
  • Integration langzeitarbeitsloser Menschen verbessern
    Die Linksfraktion hat in der Enquete-Kommission „Älter werden in M-V“ ein Sondervotum zum Thema „Arbeit im Alter“ abgegeben. Dazu erklärt der Obmann der Linksfraktion in der Kommission, Dr. Hikmat Al-Sabty:   „Die im Konsens der demokratischen Fraktionen beschlossenen Empfehlungen bedürfen einer Erweiterung. Langzeitarbeitslose Menschen müssen bessere Chancen haben,  wieder arbeiten zu können. Hierbei soll öffentlich…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version