LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Hessen ist attraktiver Arbeitgeber für Lehrkräfte

Anlässlich der heutigen Plenardebatte zu den Arbeitsbedingungen für Lehrkräfte in Hessen erklärte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Armin Schwarz:

„Hessen ist ein attraktiver Arbeitgeber für Lehrkräfte und ein erfolgreicher Arbeitgeber im bundesweiten Wettbewerb um die besten Köpfe. Die CDU-geführte Landesregierung hat engagiert und tatkräftig gehandelt und mit einer ganzen Reihe von konkreten Maßnahmen und Investitionen dafür gesorgt, dass das Land Hessen seinen Lehrkräften auch weiterhin bestmögliche Arbeitsbedingungen bietet. So wurde zum 1. August 2017 die Wochenarbeitszeit der Beamten um eine Stunde von 42 auf 41 reduziert. Alleine zum Ausgleich für diese Arbeitszeitreduzierung hat die Landesregierung rund 600 zusätzliche Lehrerstellen geschaffen. Zugleich wurden die Bezüge der Beamten am 1. Juli 2017 um zwei Prozent und am 1. Februar 2018 um nochmals 2,2 Prozent erhöht. Darüber hinaus erhalten alle verbeamteten und angestellten Lehrkräfte seit dem 1. Januar 2018 ein in ganz Deutschland einzigartiges Landesticket für den öffentlichen Nahverkehr, das auch die Partner und Kinder einschließt. An diesen Taten lassen wir uns gerne messen.

SPD-geführte Bundesländer haben demgegenüber geringere Besoldungsanpassungen vorgenommen, Sonderzahlungen erheblich reduziert beziehungsweise ganz abgeschafft oder gewähren bei neu eingestellten Beamten über längere Zeit nur ein abgesenktes Grundgehalt. Im benachbarten Rheinland-Pfalz beispielsweise erhalten Lehrer in der Einstiegsstufe der A13-Besoldung rund 4.000 Euro pro Jahr weniger als in Hessen. Der Landesgeschäftsführer des Verbandes Bildung und Erziehung hat daher bereits im Dezember 2017 gegenüber der Mainzer Allgemeinen Zeitung erklärt: ‚Außerdem werden schon die Referendare in Hessen besser bezahlt als in Rheinland-Pfalz, deshalb wandern viele ab.‘ Sogar der rheinland-pfälzische GEW-(!)-Vorsitzende Klaus-Peter Hammer hat diese Feststellung im Januar 2018 gegenüber der dpa bestätigt: ‚Hessen und Nordrhein-Westfalen zahlen eindeutig besser als Rheinland-Pfalz.‘ Das Land Hessen ist somit offenkundig nicht nur ein attraktiver Arbeitgeber für Lehrkräfte, sondern auch ein erfolgreicher Wettbewerber im bundesweiten Kampf um die besten Köpfe für unsere Schulen.

Dass die SPD ihre in zwanzig Jahren eingeübte Oppositionsrhetorik eifrig weiterpflegt und die Sachlage außer Acht lässt, mag der Rolle einer Oppositionspartei entsprechen. Die Funktionäre der Lehrergewerkschaft GEW setzen sich schon längst nicht mehr für die Lehrer ein, sondern agieren als Wahlkampfhelfer der Linkspartei. Dazu passt es ins Bild, wenn die demokratisch legitimierte Parlamentsarmee der Bundeswehr diffamiert und diskreditiert wird. Wenn die GEW in dieser Woche den Wahlkampf eröffnet und mit ihren als ‚Aktionstagen‘ getarnten Propagandaveranstaltungen für ein Linksbündnis in Hessen trommelt, dann sollte jedem Lehrer auch bewusst sein, woran er sich beteiligt: An einer GEW-Kampagne für die Abschaffung der Verbeamtung von Lehrkräften, für die Abschaffung von Förderschulen, für die Abschaffung eines leistungsgerecht differenzierten Schulsystems und für größere und heterogenere Klassen mit weitaus schlechteren pädagogischen Rahmen- und Unterrichtsbedingungen.

Dass die Landesregierung im klaren Kontrast zu GEW und SPD ihrer Verantwortung für die Lehrkräfte an unseren Schulen gerecht wird, erweist sich demgegenüber an der kontinuierlichen Erhöhung der Bildungsausgaben: Ausweislich des Bildungsfinanzberichtes aus dem Jahr 2017 liegen sie mit 1.495 Euro pro Kopf in keinem anderen Flächenland höher als in Hessen; die Steigerungsrate im Zehnjahresvergleich ist mit 56 Prozent sogar die höchste aller 16 Bundesländer. Durch die daraus resultierende 105-prozentige Lehrerversorgung und die Schaffung von rund 10.000 zusätzlichen Lehrerstellen seit 1999 wurden in Hessen deutlich kleinere Klassen und damit mehr Entlastungsmöglichkeiten für Lehrkräfte und bessere pädagogische Rahmenbedingungen ermöglicht. Die durchschnittliche Reduzierung der Lehrer-Schüler-Relation von 1:19 auf 1:14 seit 1999 gibt den Lehrkräften mehr Freiräume für neue pädagogische Konzepte und bessere Fördermöglichkeiten.

Für besondere Problemstellungen vor Ort hat die Regierungskoalition überdies 800 Stellen aus dem Sozial- und Integrationsindex zur Verfügung gestellt. Auch Schulleitungen wurden entlastet: So können zusätzlich zu den Deputatstunden auch Stunden aus der Zuweisung zum Zuschlag auf die Grundunterrichtsversorgung in Leitungsdeputate umgewandelt oder Lehrkräften Ermäßigungsstunden für besondere außerunterrichtliche Tätigkeiten angerechnet werden. Dass bereits in der Pilotphase des neuen Qualifikationsmodells für Schulleitungen die Zahl der Bewerbungen aus den Reihen der hessischen Lehrerschaft die 32 Plätze um fast das Vierfache überstieg, zeugt dabei von der hohen Attraktivität und der Bereitschaft der Lehrkräfte zur Übernahme von Leitungsfunktionen. Während wir als CDU daher unsere ganze Kraft auf eine bestmögliche Personalausstattung und optimale Unterrichtsbedingungen an den Schulen richten, konzentrieren sich die Vorschläge der SPD auf statistische Erhebungen, mit denen Schulleiter unter erheblichem bürokratischem Aufwand zur datenschutzrechtlich fraglichen Erfassung von Krankmeldungen und Krankheiten angehalten werden sollen. Es stellt sich jedoch auch die Frage, ob diese SPD überhaupt noch selbst ernst genommen werden will oder gezielt die Klaviatur der Fake News bespielt, wenn sie in ihrem Plenarantrag behauptet, dass sich das Land aus der Schulsozialarbeit zurückziehe. Vielleicht ist es Herrn Schäfer-Gümbel in seinem Übereifer jedoch auch einfach nur entgangen, dass die Regierungskoalition gerade erst zu Beginn des Jahres 700 voll ausfinanzierte Stellen für sozialpädagogische Fachkräfte geschaffen hat – das ist der größte Ausbau in diesem Bereich in der Geschichte des Landes.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Hessen wählt Landesliste für die Landtagswahl
     „Wir gehen als hessische LINKE selbstbewusst und zuversichtlich in den anstehenden Landtagswahlkampf“, erklären Janine Wissler und Jan Schalauske, Spitzenkandidaten der hessischen LINKEN für die Landtagswahl.   „Wir haben damit die Weichen gestellt, um im anstehenden Landtagswahlkampf gemeinsam für ein sozial gerechtes und friedliches Hessen zu kämpfen und am 28. Oktober…
  • Hessen steht weiter ein für Presse- und Meinungsfreiheit
    Dass der Journalist Deniz Yücel aus der Haft entlassen wurde, ist für die GRÜNEN im Landtag Grund zur Freude, aber auch ein Ansporn: „Das Ziel muss weiter sein, dass alle Journalistinnen und Journalisten freikommen, die in der Türkei und anderswo aus politischen Gründen in Haft sitzen“, betont Jürgen Frömmrich, Parlamentarischer…
  • CDU und GRÜNE machen Hessen in Stadt und Land lebenswert
    Die Fraktionen von CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag haben zahlreiche inhaltliche Akzente in den Haushaltsverhandlungen gesetzt, die bereits in den Haushaltsplanentwurf eingeflossen sind. Mit ihren Änderungsanträgen reagieren sie auf aktuelle Entwicklungen und setzen einen Schwerpunkt für die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum. Die beiden Fraktionsvorsitzenden, Michael Boddenberg und…
  • CDU auch in Hessen mit Abstand stärkste Partei
    „Die Union ist bei der Bundestagswahl – bundesweit wie auch in Hessen –stärkste Partei geworden. Wir haben damit klar den Regierungsbildungsauftrag unter der Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ein drohendes rot-rot-grünes Bündnis konnte somit verhindert werden und eine Mehrheitsbildung ohne uns ist nicht möglich“, kommentierte der Generalsekretär der hessischen Christdemokraten,…
  • Hessen muss ehrenamtliche Betreuung besser fördern
    Anlässlich der Landtagsdebatte zum Gesetzentwurf der Landesregierung für ein zweites Gesetz zur Änderung des hessischen Ausführungsgesetzes zum Betreuungsrecht erklärt Marjana Schott, inklusionspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Für die Betreuung von Menschen, die aufgrund einer Krankheit oder Behinderung ihre Angelegenheiten nicht selbst regeln können, braucht…
  • Verfahren in Hessen werden klar, eindeutig und pragmatisch geregelt
    Anlässlich der heutigen Ersten Lesung des Gesetzentwurfs der Landesregierung für ein Gesetz zur Änderung jugendhilferechtlicher Vorschriften erklärte die kinderpolitische Sprecherin der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Claudia Ravensburg: „Im Zuge der sich weltweit ausweitenden Konflikte ist die Zahl der Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, seit einigen Jahren deutlich angestiegen. Auf dem Höhepunkt der…
  • Hessen unter den Top 3 der Flächenländer in Deutschland
    Der Hessische Landtag hat eine zweitägige umfangreiche Anhörung zum digitalen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft durchgeführt. Themen der Referenten aus Forschung und Praxis waren unter anderem Mobilität 4.0, Cybersicherheit, eJustice, Industrie 4.0 und eGovernment. Die zuständigen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Karin Wolff und Klaus Peter Möller, erklärten dazu: „Die Wirtschaft steht an…
  • Planungskapazitäten bei Hessen Mobil werden ausgeweitet
    Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir stellte die Bilanz der Ausgaben für die Bundesfernstraßen in Hessen für das Jahr 2016 vor. Dazu erklärte der verkehrspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Ulrich Caspar: „Nach langen Diskussionen sind in den vergangenen Jahren die Investitionen des Bundes in seine Straßeninfrastruktur deutlich angestiegen. Eine leistungsfähige Straßeninfrastruktur ist und…
  • Weniger Wohnungseinbrüche und Straßenkriminalität in Hessen
    Die GRÜNEN im Landtag danken den Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten für die gute Arbeit im vergangenen Jahr. „Die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik 2016 für Hessen hat gezeigt, dass wir uns im Ländervergleich im oberen Drittel mit der Aufklärungsquote von Verbrechen befinden. Unser Dank gilt den Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten und der Justiz, deren qualifizierte…
  • Blaues Band der naturnahen Flüsse zieht sich auch durch Hessen
    „Hessen geht mit guten Beispielen voran – auch bei der Gewässerrenaturierung“, freut sich Ursula Hammann, naturschutzpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag. Denn für das gerade beschlossene Bundesprogramm „Blaues Band Deutschland“ seien zwei Flussgebiete aus Hessen ausgewählt worden: Das Renaturierungs-projekt der Kühkopf-Knoblochsaue am Rhein wurde als eines…
  • NSU-Expertenkommission Hessen zieht erfolgreich Lehren aus den Morden der NSU
    Die Grünen im Landtag nehmen erfreut zur Kenntnis, dass die unabhängige NSU-Expertenkommission Hessen in ihrem Abschlussbericht bescheinigt, erfolgreich die Konsequenzen aus der schrecklichen Mordserie des NSU zu ziehen. „Dass eine rechte Terrorbande so lange unentdeckt morden konnte, macht auch heute noch fassungslos. Umso wichtiger ist es, daraus die richtigen Schlüsse…
  • Hessen muss endlich Konsequenzen aus Geheimdienst-Skandalen ziehen
    Anlässlich der heutigen Landtagsdebatte zu notwendigen Reformen des Inlandsgeheimdienstes ‚Verfassungsschutz‘ und dessen parlamentarischer Kontrolle erklärt Hermann Schaus, Parlamentarischer Geschäftsführer und innenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:   „Für den ‚Verfassungsschutz‘ darf es nach dem Willen von Schwarzgrün immer noch ein bisschen mehr sein - allen Skandalen zum…
  • Mehr Verkehr am Flughafen Kassel-Calden
    Laut einem HNA-Bericht geht aus vertraulichen Unterlagen hervor, dass Kassels Flughafen-Chef Ralf Schustereder eine Mitarbeiterin der Egyptian-Drilling-Company zu Besuchen hat einfliegen lassen. Dagegen betont die Stadt Kassel als Miteigentümerin des Flughafens, es habe keine Zusammenarbeit des Flughafens mit besagter ägyptischer Firma gegeben. Dazu erklärt Thomas Klein, Pressesprecher der Fraktion DIE…
  • Tourismus in Hessen ist gut aufgestellt und vernetzt
          Tourismus in Hessen Karin Wolff: „Tourismus in Hessen ist gut aufgestellt und vernetzt“ - „Hessische Tourismusbranche kann zuversichtlich in das Jahr 2016 blicken“   Das Tourismusjahr 2015 und den Ausblick auf 2016 wurde auf Initiative der CDU-Fraktion im heutigen Plenum des Hessischen Landtages diskutiert. „Hessen ist ein…
  • Trendergebnis der Kommunalwahl ist für CDU nicht befriedigend
          Trendergebnis Kommunalwahl Manfred Pentz: "Trendergebnis der Kommunalwahl ist für CDU nicht befriedigend" - "Rückschlüsse auf Arbeit der schwarz-grünen Landesregierung lassen sich daraus nicht ziehen"   Anlässlich des Trendergebnisses der Kommunalwahl erklärte der Generalsekretär der CDU Hessen, Manfred Pentz: "Das Trendergebnis der Kommunalwahl ist für die hessische CDU…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version