LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Gericht billigt umstrittene BND-Abhörpraxis

Zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts gegen den De-Cix-Betreiber in Frankfurt am Main erklärt Ulrich Wilken, rechtspolitscher Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

 

 

„Weder Bundesregierung noch Geheimdienste oder Bundesverwaltungsrichter haben aus dem NSA-Überwachungsskandal gelernt und die notwendigen Konsequenzen gezogen. Es bleibt bei der massenhaften Abschöpfung von Daten am weltgrößten Internetknotenpunkt in Frankfurt am Main. Damit bewegen sich die Behörden hart am Rande der Legalität – wobei offen bleibt, von welcher Seite sie sich dieser Grenze nähern.“

 

 

Ungenaue Anordnungen durch das Bundesinnenministerium gegenüber dem Geheimdienst BND und der Zugriff auf sehr viel mehr Internet-Provider als nötig ermöglichen es dem Geheimdienst, die gesetzliche Grenze von nur 20 prozentiger Nutzung der Daten einzuhalten, so Wilken.

 

„Die deutsche Teilnahme am weltweiten Überwachungsstaat ist damit höchstrichterlich abgesegnet. Dies wird unseren Widerstand dagegen nicht schmälern. Denn eine Überwachung der Geheimdienste ist nicht möglich; deswegen müssen sie abgeschafft werden.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Ausweitung der Sicherheitsmaßnahmen bei Gericht ist überfällig
    Gerichte sind hohen Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Ob in Strafverhandlungen, in zivilrechtlichen Streitigkeiten als auch bei familienrechtlichen Verfahren: das Risiko für Richter, Staatsanwälte und Zeugen, Opfer eines Angriffs zu werden, ist allgegenwärtig wie erst kürzlich der tragische Vorfall am Landgericht zeigt, bei dem ein Angeklagter auf eine Zeugin losging.  Dazu erklärt Richard Seelmaecker,…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version