LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Verbesserungen der Ausstattung und Qualität an Hessens Schulen

In der heutigen Plenardebatte zum Thema Schulpolitik heben die GRÜNEN im Landtag hervor, welche wichtigen Schritte für mehr Bildungs- und Chancengerechtigkeit in Hessen gegangen wurden: „Zu Beginn des neuen Schuljahres wurde die Lehrerzuweisung nach Sozialindex nochmals verstärkt mit 700 Sozialpädagoginnen und -pädagogen. Das Ganztagsschulprogramm wurde kräftig ausgeweitet und für die Umsetzung von Inklusion stehen jetzt über 200 Stellen gegenüber dem vorherigen Schuljahr zusätzlich zur Verfügung“, erklärt der bildungspolitische Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Mathias Wagner. „Wir wollen, dass alle Schülerinnen und Schüler ihre Talente entfalten können – unabhängig vom Hintergrund ihrer Eltern. Mit der besseren Ausstattung der Schulen, Verbesserungen in den Bereichen individuelle Förderung, Ganztagsschulen und Inklusion stehen endlich mehr Bildungs- und Chancengerechtigkeit im Zentrum. Die Weichen sind richtig gestellt, aber natürlich bleibt eine Menge zu tun.

 

„Schritt für Schritt kommen wir unserem Ziel näher, die besten Schulen an den Orten mit den größten Herausforderungen zu haben. Zentral hierfür sind multiprofessionelle Teams, in denen Lehrkräfte, Sozialpädagoginnen und -pädagogen sowie Förderpädagoginnen und -pädagogen gemeinsam an der individuellen Förderung aller Schülerinnen und Schüler arbeiten. Die 700 neu geschaffenen Stellen für sozialpädagogische Fachkräfte sind hierfür ein Meilenstein. Erstmals beteiligt sich das Land systematisch an der Sozialarbeit an Schulen. Als nächstes wollen wir, dass unsere Schulen durch zusätzliche Verwaltungskräfte unterstützt werden“, so Wagner.

 

Besonders bemerkenswert sei, dass die Ausweitung der Landesprogramme trotz der bundesweiten Lehrerknappheit gelungen sei. „Wir haben in dieser Legislaturperiode 4.350 zusätzliche Stellen für unsere Schulen geschaffen, um sie bei den gestiegenen Herausforderungen zu unterstützen. Einen solchen Zuwachs an Stellen innerhalb einer Legislaturperiode hat es nach meiner Erinnerung zumindest in den letzten 30 Jahren nicht gegeben“, betont Wagner. Von den zusätzlichen Stellen seien über 1.500 in die Ausweitung des Ganztagsschulprogramms geflossen. „Wir haben den Umfang des Ganztagsschulprogramms gegenüber dem Schuljahr 2013/14 fast verdoppelt – auf rund 3.000 Stellen. Im neuen Schuljahr wurden alle Anträge von Schulträgern auf Umwandlung in rhythmisierte Ganztagsschulen oder auf Aufnahme in den Pakt für den Nachmittag genehmigt.“

 

„Für den gemeinsamen, inklusiven Unterricht von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderungen stehen in diesem Schuljahr 900 Stellen mehr zur Verfügung als 2013/14. Waren es damals rund 1.700 Stellen sind es heute knapp mehr als 2.600 Stellen. Es arbeiten mehr Förderschullehrkräfte im inklusiven Unterricht als an Förderschulen.“ Dennoch bleibe gerade bei diesem Thema viel zu tun. „Mit den inklusiven Schulbündnissen sind wir dran, bei der Umsetzung von Inklusion umzusteuern. Unter den FDP-Kultusministerinnen galt das Prinzip: Wir machen an vielen Schulen ein bisschen Inklusion, aber an keiner richtig. Wir haben damit begonnen die Ressourcen und die Förderung zu bündeln, damit die Förderschullehrkräfte nicht mehr Zeit mit dem Pendeln von Schule zu Schule verbringen als tatsächlich im Unterricht zu sein.“

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Schulen in freier Trägerschaft benötigen angemessene Finanzhilfe
    In der heutigen Debatte um die Situation der Schulen in freier Trägerschaft nimmt die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt, Angela Gorr, wie folgt Stellung:   „Die Forderung, den Schulen in freier Trägerschaft auch in Zukunft die nötige Finanzhilfe zur Sicherung ihrer Tätigkeit zu garantieren, ist berechtigt.   Der Übergangszeitraum muss meiner…
  • 81 % mehr private Schulen in Deutschland seit 1992
    Seit 25 Jahren steigt die Zahl privater Schulen in Deutschland kontinuierlich an. Im Schuljahr 2017/2018 gab es 5 839 allgemeinbildende und berufliche Privatschulen in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entspricht das 81 % mehr als im Schuljahr 1992/1993 (3 232).  Die Anzahl der Privatschulen erhöhte sich sogar dann noch weiter,…
  • Herkunftssprachlichen Unterricht als Regelangebot an Schulen
    Die SPD-Landtagsfraktion, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Pädagogische Hochschule Heidelberg mit dem Heidelberger Zentrum für Migrations-forschung und Transkulturelle Pädagogik (Hei-MaT) haben ein gemeinsames Konzept zur Einführung von herkunftssprachlichem Unterricht als Regelangebot an baden-württembergischen Schulen vorgestellt. Ziel ist es, den aktuell bestehenden Konsulatsunterricht abzulösen.   Der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas…
  • Fachunterrichtsausfall an Schulen unverändert hoch
    13 Prozent des fachlichen Unterrichts an Hamburger Schulen werden nicht wie geplant erteilt – das geht aus der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der Fraktion die LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft hervor. „Wir reden hier über fast 400.000 Schulstunden, in denen im besten Fall andere Fächer unterrichtet werden,…
  • Gewaltprävention an Schulen braucht Analyse und professionelle Unterstützung
    Zu den Ergebnissen der bundesweiten Studie des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) über die Ausmaße von Gewalt an Schulen speziell auch gegen Lehrerinnen und Lehrer hat die Fraktion DIE LINKE im heutigen Bildungsausschuss einen Selbstbefassungsantrag gestellt. Dazu erklären der Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecher der Fraktion, Thomas Lippmann und die kinder-…
  • Gewalt und Mobbing an Schulen – es darf nicht weggeschaut werden
    Seit einigen Monaten wird verstärkt über Gewalt und Mobbing an Schulen diskutiert. Der bildungspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Torsten Wolf, ist sich sicher, Schulen sind ein Spiegel unserer Gesellschaft. „Gewalt und Mobbing an Schulen sind keine Massenphänomene. Schüler und Lehrer gehen in Thüringen angstfrei an ihren Lern- und Arbeitsort.…
  • Undurchsichtiges Spiel zu Lasten der Schulen ist ein Skandal
    Das neue System der Personalbewirtschaftung im öffentlichen Dienst des Landes, mit dem seit diesem Jahr die Einstellung neuer Beschäftigter durch die Vorgabe von Vollzeitäquivalentzielen und Personalkostenbudgets gesteuert wird, sollte gegenüber der vorherigen starren Vorgabe eines festen Neueinstellungskorridors zu mehr Flexibilität, Transparenz und Eigenverantwortung für die Einstellungspraxis der einzelnen Ministerien führen.…
  • Wir kämpfen um jede Lehrerin und jeden Lehrer für die Schulen in NRW
    Die Ministerin für Schule und Weiterbildung, Sylvia Löhrmann, hat im heutigen Schulausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags die Einstellungszahlen zum Beginn des Schulhalbjahres vorgestellt. Dazu erklärt Eva-Maria Voigt-Küppers, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag NRW:   „Die heute vorgestellten Einstellungszahlen von Lehrkräften zum Halbjahresbeginn zeigen deutlich, dass wie in jedem Bundesland auch…
  • Bundeswehr an Schulen
    Das LandesPressePortal berichtet heute über die Aktivitäten der Bundeswehr an deutschen Schulen. Schon in der Vergangenheit gab es ausführliche Berichte über dieses Thema. Bereits 2015 äußerte sich die deutsche Publizistin und Politikerin, Ulla Jelpke, SPIEGEL ONLINE gegenüber kritisch über dieses Thema. Die Zahlen aus dem damaligen Bericht sind erschreckend. 8100…
  • Inklusion an Schulen - Gebärdensprache als Wahlpflichtfach ermöglichen
    Inklusion an Schulen - Gebärdensprache als Wahlpflichtfach ermöglichen Die rot-grüne Koalition will ausgewählten Hamburger Schulen ermöglichen, die Gebärdensprache künftig als Wahlpflichtfach anzubieten. Eine entsprechende Initiative haben beide Regierungsfraktionen zur Bürgerschaftssitzung in der kommenden Woche eingereicht (siehe Anlage). Dazu Dr. Stefanie von Berg, bildungspolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Gebärdensprache ist die…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version