LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Digitalisierung in Logistikbranche ist bereits heute wichtiges Thema

Der Logistik- und Verkehrsstandort Hessen war heute Gegenstand der Debatte im Hessischen Landtag. Schwerpunkt war die Digitalisierung der Logistik- und Verkehrswirtschaft sowie der Zustand der Straßeninfrastruktur. Der verkehrspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Ulrich Caspar, erklärte dazu:

„Die im Zeichen von „Industrie 4.0“ und dem „Internet der Dinge“ zunehmende Vernetzung aller wirtschaftlichen Aktivitäten sowie der stark wachsende Internethandel führt dazu, dass die Logistikwirtschaft eine Schlüsselrolle als wettbewerbskritischer Faktor einnimmt. Hessen liegt im Herzen Europas und ist Deutschlands Verkehrsdrehscheibe Nummer eins. Das Wachstumspotential ist hier enorm, denn unter den fünf beschäftigungsstärksten Unternehmen in Hessen sind vier der Verkehrs- und Logistikbranche zuzurechnen. Zudem bietet die Branche in einem hohen Umfang auch standortungebundene Arbeitsplätze, auch für geringer Qualifizierte. Über 160.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den Verkehrs- und Logistikberufen konnten 2017 verzeichnet werden, ohne Fahrpersonal.

Effektive Logistikketten ermöglichen es, spezifische Standortvorteile in verschiedenen räumlich weit voneinander entfernten Regionen zu nutzen und eine Vielzahl von Produktionsstätten in ganz Europa miteinander zu vernetzen. Damit steigen die Anforderungen an die Zuverlässigkeit dieser Ketten und den Transportkapazitäten.

Aus diesem Grund hat sich die CDU-geführte Landesregierung bereits früh mit Fragen der Digitalisierung und ihrer Auswirkungen auf die Logistikbranche sowie den erforderlichen politischen Rahmenbedingungen in Hessen befasst. In der Studie „Logistik und Mobilität in Hessen 2035“ des „House of Logistics and Mobility (HOLM)“ und des Fraunhofer-Institutes für Materialfluss und Logistik (IML) wurden 2016 wesentliche Handlungsfelder identifiziert, etwa die Notwendigkeit der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle im Bereich autonomer Personen- und Güterverkehre – unter anderem autonomer ÖPNV- oder Güterzulieferverkehre und deren Integration in städtische Abläufe, um eine reibungslose Tür-zu-Tür-Mobilität zu ermöglichen. Hier spielt die Digitalisierung eine Schlüsselrolle.

Das Verkehrsministerium hat auf dieser Grundlage in Kooperation mit dem HoLM die „Mobilitätsstrategie Hessen 2035“ entwickelt. Sie führt die zentralen Themen, Entwicklungen und Trends zusammen, über die sich Experten weitgehend einig sind und formuliert das Leitbild einer digital vernetzten Mobilität. Die Logistik bleibt ein greifbares Feld, aber die Schnittstellen werden digitalisiert und die Supply Chains besser gesteuert. Robotik und automatisiertes Fahren werden zu deutlichen Entlastungen führen. So ist die Rhein-Main-Region bereits heute das größte Testfeld für automatisiertes Fahren in Deutschland. Wir wollen Hessen Mobil daher als Verkehrsdatenanbieter der Zukunft positionieren und Verkehrstelematik intensiv nutzen.

Die CDU-geführte Landesregierung stärkt konsequent Hessens Verkehrsnetz über alle Verkehrsträger hinweg: Wir haben beispielsweise seit 1998 die Investitionen in den Landesstraßenbau von seinerzeit 27 Millionen Euro auf mindestens 90 Millionen Euro im Jahr erhöht. In diesem Jahr steigen sie auf 110 Millionen, 2019 auf 120 Millionen Euro. Auch der Bund hat die wichtige Rolle Hessens im deutschen und europäischen Verkehrsnetz anerkannt: Im neuen Bundesverkehrswegeplan bis 2030 sind nun 8,2 Milliarden Euro vorgesehen, der Anteil Hessen steigt damit auf zwölf Prozent an. Mit 382 Millionen Euro sind alleine die Sanierungsaufwendungen im Jahr 2016 fast doppelt so hoch gewesen wie die Gesamtausgaben von 1999 (197,7 Millionen Euro). Wir sind der Ansicht, dass sich jede Anstrengung lohnt, Staus zu vermeiden, damit die Menschen in unserem Land keine Lebenszeit vergeuden und keine unnötigen volkswirtschaftlichen Kosten entstehen.

Die anstehenden Vorhaben beim Ausbau der Infrastruktur, die von zahlreichen anderen Maßnahmen und Projekten begleitet werden, schaffen die Voraussetzungen dafür, in und für Hessen sowohl im Ballungsraum als auch in den ländlichen Gebieten ein zukunftsfähiges, ineinandergreifendes Verkehrsnetz zu verwirklichen. Diese erfolgreiche Mobilitätspolitik setzen wir auch in der kommenden Legislaturperiode fort.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Wir wollen die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorantreiben
    AG Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion verabschiedet Positionspapier zu E-Health  Die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat ein Positionspapier zur Digitalisierung des Gesundheitswesens vorgelegt. Aus diesem Anlass erklären die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, und der zuständige Berichterstatter Tino Sorge: „Unser Positionspapier ist ein klares Signal, dass wir die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorantreiben wollen.…
  • Digitalisierung an Schulen in Brandenburg voranbringen
    Die Bertelsmann-Stiftung hat heute ein Impulspapier zur IT-Ausstattung an Schulen und zum dafür erforderlichen Kostenaufwand vorgelegt. Bundesweit müssten demnach jährlich rund 2,8 Milliarden Euro ausgegeben werden, um alle Grundschulen und weiterführenden Schulen mit einer angemessenen IT-Infrastruktur auszurüsten und diese zu warten. Dazu sagt die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS…
  • Digitalisierungsstrategie: Alter Wein in neuen Schläuchen
    Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch: „Grün-Schwarz nimmt zwar viel Geld in die Hand, aber ein wirklich innovativer Schub fehlt.“   Erfreut, aber vor allem erstaunt zeigt sich der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch über die nun vorgestellte Digitalisierungsstrategie der Landesregierung: „Grün-Schwarz nimmt zwar viel Geld in die Hand, aber ein wirklich innovativer Schub fehlt.“…
  • Gefahren der Digitalisierung
    Gefahren der Digitalisierung   Während aktuell einige Entwicklungen vorangetrieben werden, allen voran der digitale Ausbau in Deutschland birgt die Digitalisierung natürlich auch Risiken und Gefahren. Vor allem in unserer Politik und bei Datenschützern ist das Thema derzeit fast so aktuell wie der Terrorismus. Allerdings wird hier immer noch zu wenig…
  • Digitalisierung: Grün-Schwarz kommt nicht in die Puschen
    Fraktionschef Andreas Stoch: „Weiterhin olle Kamellen bei Digitalisierungsoffensive“   Nachdem der Kabinettsauschuss „Digitalisierung“ sich nun endlich gebildet hat und mit einer gemeinsamen Bestandsaufnahme der Ressorts begonnen hat, wurden jetzt auch die ersten Projekte in den Ressorts beschlossen. SPD-Fraktionschef Andreas Stoch hat etwas genauer hingesehen: „Für mich sind das weiterhin olle…
  • Digitalisierung: Belit Onay: Strategie ist richtig und notwendig
    Darum geht's Gestern wurde im Kabinett über die Digitalisierungsstrategie "digital.niedersachsen" für Niedersachsen beraten.  Das sagen die Grünen Belit Onay, Sprecher für Digitalisierung „Die Leitlinien der Landesregierung sind ein richtiger und wichtiger Schritt. Als Regierungsfraktionen unterstützen wir mit unserer parlamentarischen Initiative zur Digitalisierung der Verwaltung diese Strategie. Die Digitalisierung birgt große…
  • Prien: Hamburgs Schulen müssen Spitze werden bei der Digitalisierung
    Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat gestern angekündigt, alle Schulen in Deutschland mit Computern und WLAN auszustatten. Der Bund will dafür bis 2021 fünf Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Anstatt diesen wichtigen Vorstoß der Ministerin zu unterstützen und zum Anlass zu nehmen für Hamburg endlich ein schulisches Digitalisierungskonzept vor zulegen, mosert…
  • Die Digitalisierung wird unsere Gesellschaft verändern
    Moderne Netze für ein modernes Land   Wir alle erleben täglich die fortwährende Digitalisierung immer weiterer Gesellschafts- und Wirtschaftsbereiche. Die Digitalisierung wird wie die Globalisierung und die demografische Entwicklung unsere Gesellschaft verändern. Digitalisierung ist eine große Chance, die gemeinsam mit allen Akteuren zu gestalten, aber auch kritisch zu begleiten ist.…
  • Breitband: Digitalisierung als staatliche Grundversorgung
    Der Zugang zu digitaler Infrastruktur gehört zur staatlichen Grundversorgung     Politik hechelt der Digitalisierung zu oft hinterher. Um so wichtiger ist es, dass wir endlich begreifen, dass der Zugang zu digitaler Infrastruktur staatliche Grundversorgung ist. Soziale und gesellschaftliche Teilhabe wird ohne den Zugang zu digitaler Infrastruktur in Zukunft nicht…
  • Digitalisierung gefährdet Arbeitsplätze und Verbraucherschutz
    „Die Bundesregierung ignoriert in ihrer digitalen Agenda die Risiken für die Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Digitalisierung 4.0 birgt erhebliche Gefahren für den Schutz persönlicher Daten. Sie wird Monopolbildungen und die soziale Spaltung der Gesellschaft weiter vorantreiben“, so Karin Binder, verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion…
  • Wir sind bereit für die Herausforderungen der Digitalisierung
    Hessen: Wir sind bereit für die Herausforderungen der Digitalisierung Unter dem Titel „Breitbandausbau – Hessen liegt beim schnellen Internet im Plan“ hat die CDU-Fraktion im Hessischen Landtag in der heutigen Plenardebatte den Stand der Breitbandversorgung in Hessen sowie die erfolgreiche Ausbaustrategie des Landes zum Gegenstand der Diskussion gemacht. Dazu erklärte der…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version