LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Eltern von Kitas erst vernetzen, dann auch auf Landesebene einbinden

Die GRÜNEN im Landtag sehen es als wichtiges Ziel, dass Elternvertreterinnen und -vertreter von Krippen, Kindergärten und Horten auch auf Landesebene in politische Prozesse eingebunden werden. „Eltern sollen Gehör finden und ihre Interessen einbringen können, daher teilen wir das Ziel einer Beteiligung von Elternvertreterinnen und -vertretern auf Landesebene“, erklärte Kathrin Anders, Sprecherin für frühkindliche Bildung der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, in der Debatte über einen entsprechenden Gesetzentwurf von SPD und FDP. „Eltern sind wichtige Erziehungs- und Bildungspartner der Kindertageseinrichtungen. Die Kooperation zwischen Einrichtungen und Eltern ist entscheidend für die Bildungsbiographie von Kindern. Deswegen ist es wichtig, dass die Interessen aller Akteure ernstgenommen werden.“

 

„Allerdings braucht es vor einer solchen Beteiligung auf Landesebene zunächst demokratisch legitimierte Elternvertreterinnen und -vertreter auf kommunaler Ebene ebenso wie auf der der Jugendamtsbezirke. Diese Strukturen gibt es noch nicht, deshalb können wir dem Gesetzentwurf nicht zustimmen“, so Anders weiter. „Es ist ein immenser Kraftakt, solche Strukturen für mehr als 4200 Kitas aufzubauen. Die Trägerschaft der Kitas ist um einiges bunter und vielfältiger als die der Schulen. Auch die Interessen der Eltern sind um einiges differenzierter. Nur wenige große Städte haben Stadtelternbeiräte für die Kitas, meistens sind die Eltern aus Kitas freier Träger dort nicht vertreten. Der Gesetzentwurf von SPD und FDP beschreibt für dieses Problem – auf das in der vergangenen Wahlperiode die SPD selbst hingewiesen hatte – keine Lösung.“

 

„Das Sozialministerium hat den Verein LAG KitaEltern Hessen mit finanziellen Mitteln ausgestattet, damit der Verein eine Bestandsaufnahme zu Gremien von Elternbeiratsvertretern in Städten oder Kommunen anfertigt. Wir wollen herausfinden, wo welcher Ausbau- oder Aufbau-Bedarf besteht, und dann auch Antworten auf die Frage der Einbindung der freien Träger entwickeln. Der sehr engagierte Elternverein hat seine Arbeit aufgenommen, konnte die Vernetzungsarbeit und Beratung der Eltern und Verwaltungen in der kurzen Zeit aber noch nicht flächendeckend ausbreiten. Erst wenn die Vernetzung der Elternbeiräte in den Kommunen und Gemeinden einen guten Unterbau bildet, hat es einen Sinn, das Dach darauf zu setzen. Erst dann also sollten wir einen Landeselternbeirat gesetzlich festschreiben.“

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Elterngeld für 1,76 Millionen Mütter und Väter im Jahr 2017
    Im Jahr 2017 haben 1,35 Millionen Mütter und 410 000 Väter Elterngeld bezogen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das insgesamt 7 % mehr Personen als im Jahr 2016. Während die Anzahl der Mütter mit Elterngeld um 6 % zunahm, stieg die Zahl der Elterngeld beziehenden Väter um gut 11 %.  Für…
  • Elterngeld Plus und Partnerschaftsbonus ermöglichen Familien mehr Zeit
    Bericht des Familienministeriums zeigt, dass gesteckte Ziele erreicht wurden Am heutigen Mittwoch wird das Bundeskabinett den Bericht des Familienministeriums über die Wirkung der Neuregelung zum Elterngeld Plus und zum Partnerschaftsbonus beschließen. Dazu erklären die Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Nadine Schön, und der familienpolitische Sprecher, Marcus Weinberg: Nadine…
  • Elterngeld regional: Höchste Väterbeteiligung in der thüringischen Stadt Jena
    In der thüringischen Stadt Jena lag die Väterbeteiligung beim Elterngeld für Nachwuchs, der im Jahr 2014 geboren wurde, bei 57,8 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, löste Jena damit den bayerischen Landkreis Main-Spessart von der Spitzenposition ab. Hier war die Väterbeteiligung mit 49,5 % am sechsthöchsten. Im Bundesdurchschnitt lag die Beteiligung…
  • Elterngeld Plus schafft mehr Zeit für Familien und mehr Flexibilität für Eltern
    Elterngeld Plus schafft mehr Zeit für Familien und mehr Flexibilität für Eltern Erfolgsmodell Elterngeld wird weiterentwickeltAm heutigen Freitag beschließt der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Einführung des Elterngeld Plus. Dazu erklärt der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg: "Mit dem "Elterngeld Plus" hat die CDU/CSU-Fraktion ihr familienpolitisches Erfolgsmodell "Elterngeld" weiterentwickelt…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version