LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Uniklinikum Gießen-Marburg: Beschäftigte haben mehr Gehalt und Entlastung verdient

Am Uniklinikum Gießen-Marburg (UKGM) ist die Personaldecke derzeit so dünn, dass nach Angaben der Klinik bereits drei Stationen nicht mehr betrieben werden. Der Betriebsratsvorsitzende fordert ein schleuniges Umsteuern der Klinikleitung. Dazu erklärt Jan Schalauske, Marburger Abgeordneter und haushaltspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

 

„Einmal mehr wird deutlich: Der auf Betreiben von Ex-Ministerpräsident Roland Koch erfolgte Verkauf des Universitätsklinikums Gießen und Marburg an die Rhön-AG war ein großer Fehler. Es war schon damals absehbar, dass in einem privatisierten Klinikum die Beschäftigten die Rendite für die Aktionäre erwirtschaften müssen. Roland Kochs Leuchtturmprojekt ist krachend gescheitert. Wenn nun Klaus Hanschur, der Betriebsrat am UKGM, dringend mehr Entlastung und Wertschätzung für die Beschäftigten fordert, ist auch die Landesregierung gefragt. Der Zustand, dass laut Hanschur das UKGM das Uniklinikum ist, das am schlechtesten in ganz Deutschland bezahlt, wirft ebenfalls ein Schlaglicht auf unhaltbaren Arbeitsbedingungen und zwingt zum Handeln.“

 

DIE LINKE erwarte von der schwarzgrünen Landesregierung, sich dem Thema ‚Pflegenotstand am UKGM‘ in angemessener Weise zu stellen, so Schalauske. Das bedeute, dass mindestens zeitnah ein Treffen mit dem Betriebsrat erfolgen müsse, um über die berechtigten Anliegen des Personals aus erster Hand zu erfahren und auf die Klinikleitung einwirken zu können.

 

„Für DIE LINKE ist klar: Die Arbeitsverdichtung und Arbeitsbelastungen im UKGM sind nicht länger akzeptabel. Hier ist die Politik gefordert, für bessere Rahmenbedingungen zu sorgen und klare Vorgaben bei der Personalbemessung zu machen. Seit Jahren wird Schwarzgrün ihrer Verantwortung für die Beschäftigten, die Gesundheitsversorgung und für Lehre und Forschung nicht gerecht.

Die aktuelle Lage ist ein weiterer Beleg dafür, dass Krankenhäuser nicht in die Hände von Aktiengesellschaften gehören, sondern in öffentliches Eigentum.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Augsburger Uniklinikum muss auch weiterhin optimale Notfallversorgung bieten
    SPD-Haushaltspolitiker Harald Güller: Keine Personalauslagerungen und Tarifflucht Der Augsburger Abgeordnete Harald Güller begrüßt die vom bayerischen Kabinett getroffenen Weichenstellungen für ein Universitätsklinikum in Augsburg. "Das ist zweifellos eine gute Nachricht für Augsburg und Schwaben. Als SPD werden darauf achten, dass es auch eine gute Nachricht für Patienten und Arbeitnehmer ist", erklärt Güller.…
  • Solidarität mit den Streikenden am Uniklinikum Gießen-Marburg
    Zu den Streiks am Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM) erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:   „DIE LINKE erklärt sich mit dem Warnstreik der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im UKGM solidarisch. Die zunehmende Arbeitsverdichtung und die Arbeitsbelastung in den Krankenhäusern sind unerträglich. Dass die Fallzahlen am…
  • Verdacht auf Manipulationen von Krankendaten bei Lebertransplantationen am Uniklinikum Regensburg
    (LPP) Die Leitung des Uniklinikums Regensburg hat dem bayerischen Wissenschaftsministerium heute mitgeteilt, nach einer ersten Sichtung der Lebertransplantationen seit 2004 bestehe der Verdacht, dass auch am Uniklinikum Regensburg Manipulationen von Krankendaten im Zusammenhang mit Lebertransplantationen vorgenommen wurden. Im Zeitraum von 2004 bis 2006, als der in Göttingen verdächtigte Arzt am…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version