LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Katz: Rostocker Oberbürgermeister muss endlich Debatte um angemessenes Gedenken an Opfer rechter Gewalt in der Hansestadt führen

(LPP) Der Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Katz, hat das Absägen der am Sonntag vor dem Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen gepflanzten Gedenkeiche verurteilt:

"Den Friedensbaum abzusägen ist - unabhängig von der umstrittenen Symbolik der Eiche - kein probates Mittel der Auseinandersetzung um eine angemessene Aufarbeitung der Pogrome von Rostock-Lichtenhagen", sagte Katz. "Auf der Gedenkplakette zu Füßen des nunmehr abgesägten Baumes heißt es: 'Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.' Dieses Bekenntnis zu elementaren Menschenrechten muss sobald wie möglich durch das Pflanzen eines neuen Baumes bekräftigt werden", so Katz weiter.

"Zugleich appelliere ich an den Rostocker Oberbürgermeister Roland Methling, endlich in einen offenen und demokratischen Diskurs über ein angemessenes Gedenken an Opfer rechtsextremer Gewalt in der Hansestadt einzusteigen. Das betrifft die Migrantinnen und Migranten, die in Rostock-Lichtenhagen zur Zielscheibe rassistischer Gewalt wurden ebenso, wie das NSU-Opfer Mehmet Turgut. An der Diskussion müssen alle demokratischen Parteien, Vertreter von Migrantenorganisationen und weitere zivilgesellschaftliche Kräfte beteiligt werden", fordert Katz.

Die Friedenseiche war erst am Sonntag im Beisein zahlreicher Politiker und Vertreter der Zivilgesellschaft gepflanzt worden. Sie sollte vor dem Sonnenblumenhaus an die rassistischen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen vor 20 Jahren erinnern.

Im Internet hatte sich am Vormittag eine "AG Antifaschistischer Fuchsschwanz" zur Baumfällung bekannt. Die Gruppierung hatte die Tat damit begründet, dass die Eiche ein "Symbol für Deutschtümelei und Militarismus" und während der Nazizeit vielfach als Hitlereiche gepflanzt worden sei.

Wera Pretzsch
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN M-V
Wera Pretzsch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Gaußstr.5
19055 Schwerin
Fon: 0385/55 74-990
Fax: 0385/55 74-229
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version