LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Grundwasser im Nordosten massiv stickstoffbelastet

Grundwasser im Nordosten massiv stickstoffbelastet

Die umwelt- und agrarpolitische Sprecherin der BÜNDNISGRÜNEN Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Ursel Karlowski, schließt sich der Kritik des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) an, der gestern massive Kritik an der zögerlichen Politik zur Reduzierung des Stickstoffeintrags in Grund- und Oberflächengewässer geübt hatte. Dr. Ursel Karlowski: "Ich kann den BDEW gut verstehen. Schließlich sind es die vielen kommunalen Wasserunternehmen, die mit erhöhten Aufwendungen zur Aufbereitung des Grundwassers zu kämpfen haben und dies letztlich an die Wasserkunden weiter geben müssen. Deshalb muss klar sein, wer unser Grundwasser, aus dem wir unser Trinkwasser beziehen, mit Stickstoff, Pflanzenschutz- und Arzneimitteln verseucht, sollte auch für die gesellschaftlichen Kosten aufkommen, die wir zur Verbesserung des Gewässerzustandes benötigen. Deshalb halte ich eine Stickstoffabgabe weiterhin für ein geeignetes Mittel, um insbesondere Landwirte zur Reduzierung des Düngereinsatzes zu bewegen. Noch immer gelangen im Mittel pro Jahr 32.270 Tonnen Stickstoff in die Oberflächengewässer Mecklenburg-Vorpommerns. Der Löwenanteil, also 22.865 Tonnen Stickstoff kommen dabei aus landwirtschaftliche Drainagen. Vermehrte Algen- und Schlammbildung in Flüssen, Seen und Küstengewässern sind die Folgen. Besorgniserregend ist ebenfalls, dass inzwischen stickstoffbelastetes Grundwasser nach den Drainagen als bedeutendste Stickstoffquelle für Oberflächengewässer im Land gilt. 5857 Tonnen Stickstoff kommen aus dem Grundwasser in unsere Seen und Flüsse. Das ist fatal, denn eigentlich sollte Grundwasser das sauberste und reinste Wasserreservoir sein, über das wir verfügen. Doch die Hälfte der Grundwasserkörper mussten in Mecklenburg-Vorpommern wegen Überschreitung der Schwellenwerte für Nitrat und Ammonium in den schlechten chemischen Zustand eingestuft werden und der EU gemeldet werden. Da kann man nicht - so wie heute vom Nordkurier - von tadellosem Grundwasser im Nordosten schreiben. Mit zahlreichen Anträgen zur Gewässerpolitik haben wir BÜNDNISGRÜNE im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns die Marschrichtung vorgegeben. Die Regierungskoalition aus CDU und SPD ist jedoch unfähig, entscheidende Schritte zur Reduzierung der Stickstoffeinträge voranzukommen. So hat sie das wichtige Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag, die Novelle des Landeswassergesetzes, abgesagt." Hintergrund: Kleine Anfrage der umwelt- und agrarpolitischen Sprecherin der BÜNDNISGRÜNEN Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Ursel Karlowski "Stickstoff-Bilanz für Mecklenburg-Vorpommern" (Landtagsdrucksache Nr. 6/3975)

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Verseuchtes Grundwasser um Schweinemastanlage Tornitz
    Das Landesumweltministerium hat erneut die Verseuchung des Grundwassers rund um Brandenburgs größte Schweinemastanlage in Tornitz (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) bestätigt. Statt einzuschreiten, habe die untere Wasserbehörde mit dem Betreiber der Anlage, der Bolart GmbH, lediglich eine Absprache getroffen. Danach solle dieser selbst einen Sachverständigen bestellen, der `gegebenenfalls erforderliche´ Maßnahmen vorschlägt. Dies geht…
  • Jaeger: Lieber Grundwasser schützen, als auf Fracking fossiler Energien setzen
    Jaeger: Lieber Grundwasser schützen, als auf Fracking fossiler Energien setzenIn der gestrigen Landtagssitzung fand eine Anhörung zum Antrag der GRÜNEN statt,Fracking zur Förderung fossiler Energien aus unkonventionellen Lagerstätten imLandesraumentwicklungsprogramm auszuschließen. Dazu erklärt Johann-Georg Jaeger,energiepolitischer Sprecher BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:"Fracking ist eine Risikotechnologie - auch wenn uns immer wieder versichertwird, Genehmigungen würden…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version