LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Bundeswehr an Schulen

Das LandesPressePortal berichtet heute über die Aktivitäten der Bundeswehr an deutschen Schulen.

Schon in der Vergangenheit gab es ausführliche Berichte über dieses Thema. Bereits 2015 äußerte sich die deutsche Publizistin und Politikerin, Ulla Jelpke, SPIEGEL ONLINE gegenüber kritisch über dieses Thema. Die Zahlen aus dem damaligen Bericht sind erschreckend. 8100 Vorträge vor fast 140.000 Schülern, Tausende weitere Veranstaltungen: 29,9 Millionen Euro gab die Bundeswehr im vergangenen Jahr für Nachwuchswerbung im Klassenraum aus, titelte SPIEGEL ONLINE damals.

 

 

Zum Antrag „Keine Militarisierung in der Bildung in M-V“ erklärt die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Simone Oldenburg:

 

„Im Grundgesetz ist die Friedensverpflichtung der Bundesrepublik verankert. Sie gilt für alle gesellschaftlichen Bereiche. Deshalb muss es darum gehen, dass Kinder an Schulen lernen müssen, wie Kriege entstehen, sie müssen über Ursachen und Auswirkungen von Kriegen aufgeklärt werden. Veranstaltungen der Bundeswehr an den Schulen, die sie selbst als Schuleinsätze bezeichnen, sind nicht geeignet, die Lern- und Erziehungsziele, zum Beispiel für Gerechtigkeit und Frieden einzutreten, umzusetzen.

 

Politische Bildung darf nicht der Bundeswehr überlassen bleiben. Bei deren Besuchen in den Bildungseinrichtungen steht nicht Bildung, sondern das Werben im Vordergrund – allein schon durch das Auftreten in Uniform. Erschwerend kommt hinzu, dass niemand kontrolliert, wie die Besuche ablaufen. So weiß niemand, ob die Informationen ausgewogen sind und etwa auchFriedensinitiativen zu den Unterrichtsbesuchen hinzugezogen werden.

 

Es ist unstrittig, dass Deutschland in den Schulen verteidigt wird, aber nicht durch die Werbung der Bundeswehr. Dies geschieht vielmehr durch den Erwerb von Kenntnissen, damit durch Wissenschaft und Technik unser Land sicher und wettbewerbsfähig gemacht wird und Konflikte friedlich gelöst werden.“

 

Stefan Liebich, Abgeordneter der Linken, beauftragte damals den wissenschaftlichen Dienst des Bundestages, die Rechtslage zu klären. Dieser erstellte ein Gutachten. Ergebnis:

„Informationen über die Bundeswehr im Pflichtfach des Schulunterrichts sind verfassungsrechtlich grundsätzlich zulässig."

 

Auch das entwicklungspolitische Kinderhilfswerk Terre des Hommes kritisiert die Vorgehensweise der Bundeswehr. Es schreibt dazu:


Die Bundeswehr wirbt um Kinder Die Bundeswehr benötigt jährlich rund 15.000 neue Rekruten. Um diese Zahl zu erreichen, wurden in den letzten Jahren die Werbemaßnahmen stark ausgeweitet. Besonders an Schulen versuchen Soldaten, Nachwuchs zu werben. Viele Jugendliche lassen sich von guten Gehältern, festem Job, kostenlosem Studium und anderen Vergünstigungen der Bundeswehr locken. Die Angst vor Einsätzen in Krisengebieten wie Afghanistan wird oft verdrängt. Viele Eltern befürchten, dass ihr Kind sich überzeugen lässt, zur Bundeswehr zu gehen und später in lebensgefährliche Auslandseinsätze abkommandiert wird.

 

 

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Bundeswehr braucht mehr Investitionen
    Zum Fähigkeitsprofil der Bundeswehr können Sie den stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johann David Wadephul, mit folgenden Worten zitieren:  "Die Bundeswehr muss moderner werden und sie muss wieder wachsen – das erfordert die seit längerem immer schlechter werdende sicherheitspolitische Lage. Mit dem jetzt vorliegenden Fähigkeitsprofil der Bundeswehr zeigt das Verteidigungsministerium transparent…
  • Verbesserungen der Ausstattung und Qualität an Hessens Schulen
    In der heutigen Plenardebatte zum Thema Schulpolitik heben die GRÜNEN im Landtag hervor, welche wichtigen Schritte für mehr Bildungs- und Chancengerechtigkeit in Hessen gegangen wurden: „Zu Beginn des neuen Schuljahres wurde die Lehrerzuweisung nach Sozialindex nochmals verstärkt mit 700 Sozialpädagoginnen und -pädagogen. Das Ganztagsschulprogramm wurde kräftig ausgeweitet und für die…
  • Herkunftssprachlichen Unterricht als Regelangebot an Schulen
    Die SPD-Landtagsfraktion, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Pädagogische Hochschule Heidelberg mit dem Heidelberger Zentrum für Migrations-forschung und Transkulturelle Pädagogik (Hei-MaT) haben ein gemeinsames Konzept zur Einführung von herkunftssprachlichem Unterricht als Regelangebot an baden-württembergischen Schulen vorgestellt. Ziel ist es, den aktuell bestehenden Konsulatsunterricht abzulösen.   Der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas…
  • Fachunterrichtsausfall an Schulen unverändert hoch
    13 Prozent des fachlichen Unterrichts an Hamburger Schulen werden nicht wie geplant erteilt – das geht aus der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der Fraktion die LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft hervor. „Wir reden hier über fast 400.000 Schulstunden, in denen im besten Fall andere Fächer unterrichtet werden,…
  • Gewaltprävention an Schulen braucht Analyse und professionelle Unterstützung
    Zu den Ergebnissen der bundesweiten Studie des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) über die Ausmaße von Gewalt an Schulen speziell auch gegen Lehrerinnen und Lehrer hat die Fraktion DIE LINKE im heutigen Bildungsausschuss einen Selbstbefassungsantrag gestellt. Dazu erklären der Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecher der Fraktion, Thomas Lippmann und die kinder-…
  • Gewalt und Mobbing an Schulen – es darf nicht weggeschaut werden
    Seit einigen Monaten wird verstärkt über Gewalt und Mobbing an Schulen diskutiert. Der bildungspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Torsten Wolf, ist sich sicher, Schulen sind ein Spiegel unserer Gesellschaft. „Gewalt und Mobbing an Schulen sind keine Massenphänomene. Schüler und Lehrer gehen in Thüringen angstfrei an ihren Lern- und Arbeitsort.…
  • Kindersoldaten in der Bundeswehr - an Doppelmoral nicht zu überbieten
    Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervorgeht, hat sich die Anzahl derBundeswehr-Rekruten unter 18 Jahren seit 2011 verdreifacht. Dazu erklärt der friedenspolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag M-V, Peter Ritter:   „Die minderjährigen Soldatinnen und Soldaten würden an Waffen ausgebildet, aber nicht in Auslandseinsätze geschickt. Sollen…
  • Undurchsichtiges Spiel zu Lasten der Schulen ist ein Skandal
    Das neue System der Personalbewirtschaftung im öffentlichen Dienst des Landes, mit dem seit diesem Jahr die Einstellung neuer Beschäftigter durch die Vorgabe von Vollzeitäquivalentzielen und Personalkostenbudgets gesteuert wird, sollte gegenüber der vorherigen starren Vorgabe eines festen Neueinstellungskorridors zu mehr Flexibilität, Transparenz und Eigenverantwortung für die Einstellungspraxis der einzelnen Ministerien führen.…
  • Bundeswehr darf nicht den Hessentag bestimmen
    Wer in der Rüsselsheimer Innenstadt lebt, fühlt sich auf einenTruppenübungsplatz versetzt. Überall Soldatinnen und Soldaten, schweresGerät wird durch die Gegend gefahren. Eine langer Teil derHessentagsstraße ist links und rechts von Zelten und Fahrzeugen mitTornado-Cockpit, Sanitätspanzer, Hubschrauber, Splitterwesten undFallschirmausrüstung der Bundeswehr belegt. Dieses Gelände ist völlig inder Gewalt der Bundeswehr. Die…
  • Kritik der Verteidigungsministerin an der Bundeswehr
    Erben: Wenn es ein Führungsproblem bei der Bundeswehr gibt, dann beginnt es bei von der Leyen selbst   Am Wochenende erklärte Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) in den Medien, die Bundeswehr habe „ein Haltungsproblem. Und sie hat offensichtlich eine Führungsschwäche auf verschiedenen Ebenen.“ Es gebe zudem einen „falsch verstandenem Korpsgeist“,…
  • Wir kämpfen um jede Lehrerin und jeden Lehrer für die Schulen in NRW
    Die Ministerin für Schule und Weiterbildung, Sylvia Löhrmann, hat im heutigen Schulausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags die Einstellungszahlen zum Beginn des Schulhalbjahres vorgestellt. Dazu erklärt Eva-Maria Voigt-Küppers, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag NRW:   „Die heute vorgestellten Einstellungszahlen von Lehrkräften zum Halbjahresbeginn zeigen deutlich, dass wie in jedem Bundesland auch…
  • Bundeswehr zieht Heli ab: Luftrettung in den Bergen in Gefahr
    SPD-Abgeordneter Brunn fordert von der Staatsregierung Ersatz Die Bundeswehr will einen bewährten Bergrettungshubschrauber aus Penzing bei Landsberg abziehen. Dem SPD-Landtagsabgeordneten und passionierten Bergsteiger Florian von Brunn bereitet das große Sorgen: „Das reißt eine Lücke in die Bergrettung. Die Anflugzeit würde sich deutlich verlängern. Außerdem ist der Bundeswehr-Helikopter, im Gegensatz zu vielen zivilen…
  • Agnieszka Brugger zu einem möglichen Abzug der Bundeswehr
    Zur Debatte um einen möglichen Abzug der Bundeswehr vom Stützpunkt Incirlik in der Türkei erklärt Agnieszka Brugger, Sprecherin für Sicherheitspolitik und Abrüstung:   „Wenn endgültig feststeht, dass den Abgeordneten der Zugang nach Incirlik weiter verwehrt wird, sollte die Bundesregierung den Abzug schnellstmöglich in die Tat umsetzen. Es darf nicht ohne Konsequenzen…
  • Bundeswehr ist keine Hilfspolizei
    Nach den jüngsten Attentaten in Bayern haben sich einige Unionspolitiker dafür ausgesprochen, die Bundeswehr in derartigen Fällen verstärkt auch im Inneren zur Unterstützung der Polizei einzusetzen. Die Beauftragten der SPD-Landtagsfraktion für die Bundeswehr, Thomas Marquardt und Falk Heinrichs, weisen diese Forderungen als „populistisch“ zurück. Die beiden Politiker lehnen eine Erweiterung…
  • Zum künftigen Einsatz der Bundeswehr im Innern
    Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat am Wochenende gefordert, dass bei  Terroranschlägen die Bundeswehr auch im Innern eingesetzt werden sollte. Zuspruch für diese grundgesetzwidrige Position erhält er unter anderem von Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) – siehe Artikel in der FR von heute ‚Streit über Bundeswehr‘. Dazu erklärt Willi van…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version