LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Mindestlohn bleibt Mangellohn und schützt nicht vor Altersarmut

Zum gestrigen Beschluss der Mindestlohnkommission, den gesetzlichen Mindestlohn um 34 Cent auf 8,84 Euro je Stunde anzuheben, erklären der Vorsitzende der Linksfraktion, Helmut Holter, und der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Linksfraktion, Henning Foerster:

 

Holter: „Mit der minimalen Erhöhung bleibt der Mindestlohn ein Mangellohn. Auch 34 Cent mehr können nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich viele Beschäftigte nicht das Mindeste im Leben leisten können. Ein Mindestlohn in dieser Höhe schützt auch nicht vor Altersarmut. Das hat selbst die CDU- geführte Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag einräumen müssen. Demnach ist ein Mindestlohn von 11,68 Euro erforderlich, damit die Menschen nach 45 Jahren Vollzeitarbeit nicht zum Sozialamt müssen. Dass viele Menschen im Alter nach wie vor darauf angewiesen sind, ist eine unerträgliche Ungerechtigkeit. Wenn der Mindestlohn tatsächlich vor Altersarmut schützen soll, dann ist eine Anhebung auf 10 Euro und möglichst zeitnah auf 12 Euro notwendig.“

 

Foerster: „Es ist maßgeblich dem jahrelangen gemeinsamen Kampf von Gewerkschaften und Linken geschuldet, dass es heute überhaupt eine Diskussion über die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns gibt. Die Arbeitgeberlobby inCDU und CSU hat ihn dagegen lange blockiert und zeichnet maßgeblich dafür verantwortlich, dass er nicht flächendeckend, sondern mit Ausnahmen und Übergangsbestimmungen eingeführt wurde. Insofern brauchen wir keine Belehrungen vom arbeitsmarktpolitischen Sprecher der CDU Landtagsfraktion, Torsten Renz. Meine Fraktion hat stets auf den Zusammenhang zwischen zu geringer Entlohnung und Altersarmut aufmerksam gemacht. Schon 2010 lag die Niedriglohnschwelle bei 10,36 Euro. Deshalb haben wir zu Beginn der Wahlperiode auch die Volksinitiative für einen Mindestlohn von 10 Euro unterstützt. Mit einem Überbietungswettbewerb hat dies nichts zu tun. Es geht darum, dass diejenigen, die Vollzeit arbeiten von ihrer Hände Arbeit leben können. Dass in M-V nach Angaben des DGB Nord 146 000 Menschen vom Mindestlohn profitieren, zeigt doch, wie niedrig das Lohnniveau nach wie vor ist. Deshalb kann die Erhöhung auch nur ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung sein, dem weitere folgen müssen. Dazu gehört die Abschaffung der Ausnahmen vom Mindestlohn ebenso wie die Stärkung der Tarifbindung im Land.“ 

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Mindestlohn: Zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig
    „Trotz der geplanten Erhöhung bleibt der Mindestlohn ein Armutslohn. Ob 8,84 oder 9,19 Euro – unter 12 Euro die Stunde führt er die Menschen direkt in die Altersarmut“, kommentiert Lars Leopold, Mitglied im Landesvorstand der niedersächsischen LINKEN, die geplante Anhebung der Lohnuntergrenze zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro. Leopold…
  • Mindestlohn muss schneller steigen
    Zum Mindestlohnbericht des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung erklärt Beate Müller-Gemmeke MdB:   Der Mindestlohn ist zu niedrig und muss deutlich steigen. Jetzt haben wir es schwarz auf weiß. In nahezu allen europäischen Ländern ist der Mindestlohn stärker gestiegen, als in Deutschland. Das ist bitter für die Beschäftigten, die davon…
  • Zur Arbeitgeberkritik am Mindestlohn
    Zu den jüngsten Aussagen durch den Vorsitzenden des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes der Wirtschaft für Sachsen-Anhalt, Klaus-Dieter Weber, zum Mindestlohn erklärt der stellvertretende Vorsitzende und arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Steppuhn:   „Die negative Bewertung des gesetzlichen Mindestlohnes ist absolut nicht nachvollziehbar. Alle Argumente, die gegen den Mindestlohn ins Feld geführt werden, sind…
  • Auch eine Bezahlung nach dem Mindestlohn kann sittenwidrig sein
    Auch eine Bezahlung nach Mindestlohn kann sittenwidrig sein. Auf diesen Umstand macht die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Nordrhein-Westfalen aufmerksam.Eine Bezahlung nach dem Mindestlohn ist nicht in allen Fällen arbeitsrechtlich in Ordnung. Neben den Bestimmungen des Mindestlohngesetzes besteht eine weitere Vergütungsuntergrenze aus dem Verbot der sittenwidrigen Lohnvereinbarung. Von einer solchen ist auszugehen,…
  • Arm trotz Arbeit: Mindestlohn in Hamburg hat versagt
    2015 mussten durchschnittlich 34.500 Hamburger_innen ihr Erwerbseinkommen mit Hartz IV aufstocken. Das ergab eine Schriftliche Kleine Anfrage (Drs. 21/6861) der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. Dabei liegt der Anteil der Frauen, die mehr als 850 Euro verdienen und zugleich Arbeitslosengeld II beziehen, mit 55 Prozent höher als jener…
  • Mindestlohn in Brandenburg steigt zum Oktober auf neun Euro
    Der Landtag Brandenburg hat heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen eine Anhebung des Mindestlohns nach dem Vergabegesetz beschlossen. Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Helmut Barthel:   „Mit dem Beschluss löst der Landtag Zusagen an Unternehmen und Beschäftigte ein. Erstens erfolgt eine Anpassung an gültiges EU- und Bundesrecht bei gleichzeitiger…
  • Zeitungszusteller haben Anspruch auf den vollen Mindestlohn
    Nachdem die Widerspruchsfrist abgelaufen ist, kann es nun auch öffentlich gemacht werden: Zeitungszustellerinnen und -zusteller, die nicht ausschließlich Zeitungen, Zeitschriften oder Anzeigenblätter mit redaktionellem Inhalt austragen, haben Anspruch auf den vollen Mindestlohn. Rainer Kräuter, gewerkschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, äußert zum Ausgang des Verfahrens: „Wir haben…
  • Mindestlohn für Landesaufträge muss deutlich steigen
      Die sozial- und arbeitsmarktpolitische Sprecherin Elke Breitenbach erklärt:Die Rentenerhöhungen zum 1. Juli sind auch für viele Berlinerinnen und Berliner erfreulich. Sie ändern aber nichts an der Tendenz wachsender Altersarmut in der Stadt. Grund ist zu viel zu schlecht bezahlte Arbeit. Wer heute weniger als 11,68 Euro je Stunde verdient,…
  • Mindestlohn bleibt weiterhin ein Armutslohn
    Die Mindestlohn-Kommission hat auf ihrer heutigen Sitzung empfohlen, den Mindestlohn auf 8,84 Euro zu erhöhen. „Die beschlossene Mini-Erhöhung des Mindestlohns ist eine große Enttäuschung und weit davon entfernt, armutssichere Einkommen für die betroffenen Beschäftigten zu gewährleisten“, erklärt dazu Deniz Celik, gewerkschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft.…
  • Mindestlohn-Beschluss wenig überraschend
    Zum ersten Bericht der Mindestlohn-Kommission und deren Beschluss zur künftigen Mindestlohnhöhe erklärt Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:   Der Beschluss der Mindestlohn-Kommission ist wenig überraschend ausgefallen. In ihrer Geschäftsordnung hat sie sich darauf festgelegt, die Tarifentwicklung nachzuvollziehen. Folgerichtig schlägt sie nun vor, dass der Mindestlohn zum 01.01.2017 um 34 Cent auf 8,84…
  • Mindestlohn: Mini-Erhöhung ist enttäuschend
    Mit Blick auf die heute bekannt gegebene Entscheidung der Mindestlohn-Kommission erklärt die Arbeitsmarktpolitikerin der Linksfraktion Ina Leukefeld: „Mindestlohn muss existenzsichernd und armutsfest sein. Ein gesetzlicher Mindestlohn, der Betroffene in die Zwangslage bringt, als Aufstocker noch zusätzlich Hartz IV-Leistungen beantragen zu müssen, verfehlt vollkommen seine Funktion.“ Nach dem Beschluss der Kommission soll…
  • 4 Millionen Jobs vom Mindestlohn betroffen
    Im April 2014, relativ kurz vor Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes, gab es in Deutschland 5,5 Millionen Jobs, die geringer bezahlt wurden als der neue Mindestlohn von brutto 8,50 Euro je Arbeitsstunde. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, kamen davon 4,0 Millionen Jobs, das sind 10,7 % aller Jobs, zum 1.…
  • Forderung, Flüchtlinge vom Mindestlohn auszunehmen, geht am Problem vorbei
    Forderung, Flüchtlinge vom Mindestlohn auszunehmen, geht am Problem vorbei   Zu den Forderungen von Erik Schweitzer und anderen Arbeitgebervertretern, Flüchtlinge während eines Praktikums vom Mindestlohn auszunehmen, erklärt Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:   Ausnahmen für Flüchtlinge vom Mindestlohn lehnen wir auch bei Praktika ab. Eine Vergütung unterhalb der Mindestlohngrenze führt lediglich…
  • Keine Ausnahme von Flüchtlingen vom Mindestlohn
    Keine Ausnahme von Flüchtlingen vom Mindestlohn   Zu der vom CDU-Wirtschaftrat und von CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn erhobenen Forderung nach der Ausnahme von Flüchtlinge vom Mindestlohn erklärt Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:   Eine untaugliche Idee wird durch ständige Wiederholung nicht besser. Löhne unterhalb der Mindestlohngrenze für Flüchtlinge führen nicht zu einer…
  • Mindestlohn für Flüchtlinge
    Katrin Budde zum Thema Mindestlohn für Flüchtlinge: „Wenn Haseloff das beim Flüchtlingsgipfel in Berlin vorschlägt, spricht er nicht für Sachsen-Anhalt“   Laut einem Bericht von mdr.de will Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) seinen Vorschlag, Flüchtlinge unter Mindestlohn zu beschäftigen, beim heutigen Flüchtlingsgipfel im Bundeskanzleramt in Berlin unterbreiten. Dazu erklärt die SPD-Fraktionsvorsitzende Katrin Budde:  …

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version